Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU München und Deutsches Museum laden ein: Dialog über Anwendung der "grünen Gentechnik"

01.11.2001


Veranstaltungen im Rahmen der "European Science and Technology Week"

Die Gentechnik kann dazu beitragen, in Zukunft mehr und qualitativ hochwertigere Nahrungsmittel zu erzeugen und dabei auch die Umwelt zu schonen. Trotzdem wird gerade über die so genannte "grüne Gentechnik" kontrovers diskutiert. Die Technische Universität München und das Deutsche Museum haben daher gemeinsam mit europäischen Partner für die "European Science and Technology Week" vom 5. bis 9. November 2001 ein Programm zum Thema "Die grüne Gentechnik in unserer Gesellschaft" zusammengestellt. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über Anwendungen der grünen Gentechnik zu informieren und den konstruktiven Dialog zwischen Gesellschaft, Politik und Wissenschaft zu fördern.

Höhepunkt ist am Donnerstag, 8. November 2001, um 14.30 Uhr im Deutschen Museum die öffentliche Premiere des Dokumentarfilms "Gentechnik auf unserem Tisch" von Dr. Paul Pechan (Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München) und eine Live-Videokonferenz mit Teilnehmern in Brüssel, Madrid, London und München zur vertiefenden Diskussion über die Themen des Dokumentarfilms.

Folgender Programmablauf ist vorgesehen:

14.30 Uhr Premiere des Dokumentarfilms "Gentechnik auf unserem Tisch" von Dr. Paul Pechan; (Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München)

15.30 Uhr Pause

16.00 Uhr Live-Videokonferenz mit Teilnehmern in Brüssel, Madrid, London und München: Es diskutieren (u.a.) Phillippe Busquin (Europäischer Kommissar für Wissenschaft), Jose Pio Bertran (Vizepräsident der Spanischen Akademie der Wissenschaften), Prof. Dr. Wolfgang van den Daele (Direktor am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung), Paul Lannoye (Mitglied des Europäischen Parlaments), Jim Murray (Präsident der Europäischen Verbrauchergesellschaft), Prof. Lothar Willmitzer (Direktor des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie).
Moderation: Dr. Paul Pechan, TU München

17.30 Uhr Diskussion mit dem Publikum.
Auf dem Podium sitzen: Prof. Wolfgang van den Daele, Prof. Lothar Willmitzer, Dr. Anja Haniel (Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften, München), Dr. Martha Mertens (Bund Naturschutz, München), Prof. Hans-Ulrich Koop (Icon Genetics, Freising).
Moderation: Dr. Christina Berndt, Süddeutsche Zeitung.


Bitte beachten Sie auch die weiteren Veranstaltungen im Rahmen der "European Science and Technology Week".

Mittwoch, 7. November, 19 Uhr, Deutsches Museum
Vortrag: "Kulturpflanzen als Nahrung - Natur, Züchtung, Gentechnik"
Prof. Gerhard Wenzel, Ordinarius für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München

Samstag, 10. November, 11 bis 16 Uhr, Wissenschaftszentrum Weihenstephan
Tag der offenen Tür am Lehrstuhl für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, am Hochanger 2, Freising-Weihenstephan, mit Gelegenheit zur Besichtigung der Labors. Wissenschaftler führen vor unter anderem vor, wie fremde Gene in Pflanzen identifiziert werden können.

Sonntag, 11. November, 11 Uhr, Forum der Technik, München
Filmmatinee "Gentechnik auf unserem Tisch" in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Dieter Heinrichsen M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Gentechnik Weihenstephan Wissenschaftszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten