Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Darmstädter XML-Kongress

31.10.2001


XML (eXtensible Markup Language) hat sich als neue Metasprache im Electronic Business etabliert. Ob Texte, Bilder, Video- oder Audiodateien - dank der Flexibilität des universellen Datenstandards können Anwender multimediale Informationen über verschiedene Hardwareplattformen und Betriebssysteme hinweg austauschen. Auch die Großen der IT-Branche wie Microsoft, IBM, Sun Microsystems und Oracle setzen auf XML: So nutzt beispielsweise Microsoft im Rahmen seiner neuen "dot-net"-Technologie die integrativen Möglichkeiten von XML, um seine Produkte internetfähig zu machen. Die Architektur von Microsoft Windows.net verbindet Datenbanken, Online-Dienste und Browser auf der Basis des neuen Web-Standards XML. Mit seiner neuen Softwarefamilie will der Computerriese PCs, Handys und tragbare Mini-Rechner eng mit dem Internet verbinden. Ähnliche Ziele verfolgen Sun, AOL und Time Warner mit dem Open Net Environment (ONE) Konzept und IBM mit den "Web Services".

Die neuen XML-basierten Anwendungen bieten Unternehmen die strategische Chance, ihre gesamten Geschäftsprozesse effizient zu gestalten - nach innen und außen. Denn mit diesem mächtigen Werkzeug lassen sich alle relevanten Informationen medienneutral halten und nutzen. Firmen können z. B. ihren Kunden, Mitarbeiter und Partnern einen effektiven Austausch von Wissen ermöglichen, indem diese über ein Portal Zugriff auf Informationen haben.

Neben Unternehmen nutzen zunehmend auch Museen, Forschungsinstitute oder Archive das flexible Trägermedium, um Daten "zukunftsorientiert" zu sammeln. Denn integriert in ein spezifisches Wissens- oder Content-Management-System lassen sich heterogene Informationen, als XML-Objekte gespeichert, schnell wiederfinden, aufbereiten und auch langfristig für interne Analysen nutzen.

Die Entwicklung rund um die Extensible Markup Language verläuft rasant. Deshalb müssen sich Fachleute aus Wirtschaft und Forschung regelmäßig über zukünftige Entwicklungen und Einsatzmöglichkeiten der Universalsprache informieren und ihre Erfahrungen austauschen. Das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV) in Darmstadt hat von Beginn an die Evolution der Extensible Markup Language begleitet und mit der erfolgreichen Kongressreihe den Dialog ermöglicht. Unter dem Motto "Wissen und Datenaustausch" veranstaltet das ZGDV den dreitägigen

6. Darmstädter XML-Kongress

Zeit: Mittwoch, 5. Dezember bis Freitag, 7. Dezember 2001
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Rundeturmstraße 6, 64283 Darmstadt

Der Kongress widmet sich den Einsatzmöglichkeiten von XML in den zukunftsträchtigen Anwendungsbereichen E-Business sowie Informations- und Wissens-Management. Die Teilnehmer können sich unter anderem detailliert über aktuelle XML-basierte Lösungen informieren, die in der Praxis bereits erfolgreich eingesetzt werden - vom Cross Media Publishing bis zum eProcurement. Die Veranstalter konnten 23 renommierte Experten aus Forschungseinrichtungen und Unternehmen als Referenten gewinnen. Sie geben einen Überblick zu aktuellen Entwicklungen im XML-Umfeld, stellen beispielhafte Anwendungen vor und erläutern welche Voraussetzungen nötig sind, um diese effizient umzusetzen. Ferner zeigen die Fachleute auf, welche Ziele und Bedürfnisse der Nutzer dieser XML-basierten Lösungen - seien es Kunden, Mitarbeiter oder Kooperationspartner - beachtet werden müssen.

Wie der Einsatz von XML den Kundenservice effizient fördert, berichtet beispielsweise Dr. H. Holger Rath von der empolis GmbH. Sein Beitrag "XML & Wissenstechnologien in der Call Center Praxis" beschreibt eine moderne XML-basierte Architektur für die Verwaltung von Beratungsinformation und erläutert, wie Wissenstechnologien einen optimalen Zugriff auf Informationsmengen ermöglichen.
Unter dem Titel "Wer nicht fragt bleibt dumm: Kunden, Mitarbeiter und Partner in Wissensprozesse integrieren" referiert Dr. Ing. Georg Geyer von der Information Factory Deutschland GmbH über das weitreichende Potenzial von XML als Trägermedium für Integration und Wiederverwendung von Informationen aus verschiedensten multimedialen Quellen.
Wie wichtig es ist, standardisierte Technologien frühzeitig und dauerhaft in E-Business Lösungen einzusetzen, macht Dr. Johannes Mainusch von der Lufthansa Systems AS GmbH deutlich. Mit dem Titel "XML im E-Business - Eine Lösung für alle Probleme?" berichtet der Referent u. a. von technischen Lösungen für ein professionelles Projektmanagement in Unternehmen.
Die Grundlagen der Trennung von Informationsspeicherung und Präsentation vermittelt der Vortrag "Cross media publishing for mobile Internet" von Klaus Birkenbihl, der aus der Praxis des World Wide Web Konsortiums W3C berichtet.
Erik Meißner vom ZGDV Darmstadt hingegen erläutert die Konvertierung und Publikation von XML-Dokumenten mithilfe von Internet-Standards wie XSL, um Reports bzw. zwei- oder dreidimensionale Grafiken zu erstellen.

Ausführliche Informationen zu den Beiträgen und den Referenten finden Sie unter der URL:

Die Teilnahmegebühr beträgt DM 1950,-/ Euro 997,02 für drei Kongresstage (05. - 07.12.2001). Bei einer frühzeitigen Anmeldung bis zum 12.11.2001 reduziert sich die Gebühr auf DM 1700,- / Euro 869,20.
Teilnehmer der vergangenen XML-Kongresse des ZGDV profitieren von Ermäßigungen, ebenso Studierende, Mitarbeiter von Forschungseinrichtungen und Hochschulen.

Kontakt
Hugo Kopanitsak
Alexandra Ohly
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung
Aus-, Weiter- und Fortbildung
Rundeturmstr. 6
64283 Darmstadt
Tel: 06151/155-160/161/163
Fax: 06151/155-440
E-Mail: awf@zgdv.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.zgdv.de/awf/xml6

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung XML-Kongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften