Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg in die Wissensgesellschaft

26.10.2001


Vom 25. bis 27. Oktober 2001 findet in Berlin der Kongress "Fortbildung 2001 plus" der Konferenz der zentralen Fortbildungsinstitutionen für Jugendarbeit und Sozialarbeit statt. An der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Veranstaltung setzen sich etwa 170 Beschäftigte im Bildungsmanagement, Leitungs- und Führungskräfte in der Bildungsarbeit, Lehrende, Fortbildungs- und Qualitätsbeauftragte mit den aktuellen bildungspolitischen Trends in der Fortbildungsdidaktik auseinander.


Anlässlich der heutigen Eröffnung des Kongresses erklärt der Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Peter Haupt: "Mit dem Weg in die Wissensgesellschaft sind gesellschaftliche Veränderungen verbunden, die alle Lebensbereiche berühren. Neben technischem Wissen sind soziale Kompetenzen und interaktive Fähigkeiten gefragt. Die Fähigkeit und die Bereitschaft zum Dialog zwischen Kulturen, Religionen und Nationen wird auch in anbetracht der Veränderungen durch die Terroranschläge in Amerika in der Jugend- und in der Sozialarbeit immer wichtiger. Auf die Lehr- und Führungskräfte in der Jugendarbeit und in der Sozialarbeit kommt eine wachsende Verantwortung zu, der sie um so besser gerecht werden, je mehr sie sich in Fortbildungen mit den neuen Herausforderungen auseinandersetzen können.

Der Zugang zu Bildung und Qualifikation bestimmt über die individuellen Chancen, aber auch über unsere gesellschaftliche Zukunft. Die Fortbildung muss daher stets die Adressaten der Jugendarbeit und Sozialarbeit im Blick behalten. Menschen aus sozial schwachen Regionen stark zu machen und ihnen die optimalen Chancen in einem globalen Wettbewerb zu vermitteln, ist eine vordringliche Aufgabe, die wir durch die Fortbildungen der Beschäftigten im Bildungs- und Sozialsektor unterstützen."


Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellt für die Fortbildung im Rahmen der Jugend- und Sozialarbeit erneut rd. 2,5 Mio ? (rd. 4,8 Mio DM) im Kinder- und Jugendplan des Bundes zur Verfügung. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
E-Mail: poststelle@bmfsfj.de

Dienststelle Berlin:
Taubenstraße 42/43
Glinkastraße 18-24
D-10117 Berlin


Telefon: 030-20655-0
Telefax: 030-20655-1145

Dienststelle Bonn:
Rochusstraße 8-10
D-53123 Bonn
Telefon: 0228-930-0
Telefax: 0228-930-2221

| Bundesministerium für Familie, S
Weitere Informationen:
http://www.zentrale-fortbildung.de/kongress.html
http://www.bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: Fortbildung Jugendarbeit Sozialarbeit Wissensgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung