Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo kann die Biotechnologie chemische Verfahren ersetzen und für mehr Sicherheit sorgen?

23.10.2001


Statusseminar im Umweltbundesamt in Berlin am 15. November 2001



Welchen Beitrag können bio- und gentechnische Verfahren für mehr Umweltschutz und Sicherheit in der Industrie leisten? Dieser Frage wollen sich deutsche und internationale Fachleute aus Industrie, Forschung und Politik am 15. November 2001 auf einem Statusseminar im Umweltbundesamt in Berlin widmen. Denn die tatsächlichen Potenziale bio- und gentechnischer Verfahren für mehr Umweltschutz und Sicherheit sind noch nicht erfasst.



Unbestritten ist: Die Biotechnologie könnte ein Motor für den integrierten Umweltschutz werden - etwa durch den für den gezielten Einsatz bei der Herstellung und Verarbeitung von Produkten. Herkömmliche chemische Verfahren würden ersetzt. So sparen gentechnisch veränderte Enzyme bei der Herstellung von Textilien, Lebens-, Wasch- und Arzneimitteln Energie sowie Rohstoffe und helfen, unerwünschte Nebenprodukte bei der Herstellung zu vermeiden. Doch nicht nur die Umwelt wird dadurch weniger belastet. Auch die Störfallvorsorge und Arbeitssicherheit würden verbessert, weil biotechnische Prozesse im Gegensatz zu chemischen Prozessen bei milden Temperaturen und Normaldruck gefahren werden. Aber: Die Biotechnologie kann nicht ohne weiteres als umweltfreundlich eingestuft werden. Auch bei der biotechnischen Produktion werden Energie und Rohstoffe benötigt, fallen Abfälle und Abwasser an oder können toxische Zwischenprodukte gebildet werden.

Als Basis des Seminars dient ein Gutachten, das die Umweltkanzlei Dr. Rhein aus Sarstedt im Auftrag des Umweltbundesamtes mit dem Titel: "Ermittlung von Substitutionspotenzialen von chemischen Verfahrenstechniken durch bio-/gentechnische Verfahren zur Risikovorsorge" erstellt hat.


Programm des Statusseminars: "Substitutionspotenziale chemischer Verfahrenstechniken durch bio-/gentechnische Verfahren zur Risikovorsorge" am 15.11.2001 im Umweltbundesamt

Gesprächsleitung: Dr. Martin Mieschendahl, Umweltbundesamt, Berlin

10.30 Uhr Begrüßung
Jutta Penning, Umweltbundesamt, Berlin

10.40 Uhr Biotechnologie und industrielle Produktion: Aktivitäten des Umweltbundesamtes; Dr. Wolfgang Dubbert, Umweltbundesamt, Berlin

11.00 Uhr Biotechnologie und industrielle Produktion: Nationale und internationale Aktivitäten; Oliver Wolf, Institute for Protective Technological Studies (IPTS) of the Joint Research Centre (JRC) of the European Commission, Sevilla, Spanien

Kaffeepause

Gesprächsleitung: Ministerialdirigent Dr. Gustav W. Sauer, Ministerium für Umwelt, Natur,und Forsten, Kiel

11.45 Uhr Substitutionspotenziale chemischer Verfahrenstechniken durch bio-/gentechnische Verfahren zur Risikovorsorge: Das Gutachten; Dr. Hans-Bernhard Rhein, Umweltkanzlei Dr. Rhein, Sarstedt,unter Mitarbeit der Texys GmbH, Hannover

12.15 Uhr Diskussion

a: Meinungen/Stellungnahmen zum Gutachten
b: Potenziale der Biotechnik zur Minderung eines Störfallrisikos

Mittagspause

14.00 Uhr c: Bedeutung der Biotechnik für den Arbeitsschutz
d: Bedarf an Anreizen/Reglementierungen zur Durchsetzung
risikomindernder, biotechnischer Alternativen

ca. 16.00 Uhr Schlusswort

Weitere Informationen gibt es im Umweltbundesamt bei Dr. Martin Mieschendahl, Fachgebiet III 1.1, Fax: 030/8903-3105, e-mail: martin.mieschendahl@uba.de.

Karsten Klenner | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Risikovorsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung