Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo kann die Biotechnologie chemische Verfahren ersetzen und für mehr Sicherheit sorgen?

23.10.2001


Statusseminar im Umweltbundesamt in Berlin am 15. November 2001



Welchen Beitrag können bio- und gentechnische Verfahren für mehr Umweltschutz und Sicherheit in der Industrie leisten? Dieser Frage wollen sich deutsche und internationale Fachleute aus Industrie, Forschung und Politik am 15. November 2001 auf einem Statusseminar im Umweltbundesamt in Berlin widmen. Denn die tatsächlichen Potenziale bio- und gentechnischer Verfahren für mehr Umweltschutz und Sicherheit sind noch nicht erfasst.



Unbestritten ist: Die Biotechnologie könnte ein Motor für den integrierten Umweltschutz werden - etwa durch den für den gezielten Einsatz bei der Herstellung und Verarbeitung von Produkten. Herkömmliche chemische Verfahren würden ersetzt. So sparen gentechnisch veränderte Enzyme bei der Herstellung von Textilien, Lebens-, Wasch- und Arzneimitteln Energie sowie Rohstoffe und helfen, unerwünschte Nebenprodukte bei der Herstellung zu vermeiden. Doch nicht nur die Umwelt wird dadurch weniger belastet. Auch die Störfallvorsorge und Arbeitssicherheit würden verbessert, weil biotechnische Prozesse im Gegensatz zu chemischen Prozessen bei milden Temperaturen und Normaldruck gefahren werden. Aber: Die Biotechnologie kann nicht ohne weiteres als umweltfreundlich eingestuft werden. Auch bei der biotechnischen Produktion werden Energie und Rohstoffe benötigt, fallen Abfälle und Abwasser an oder können toxische Zwischenprodukte gebildet werden.

Als Basis des Seminars dient ein Gutachten, das die Umweltkanzlei Dr. Rhein aus Sarstedt im Auftrag des Umweltbundesamtes mit dem Titel: "Ermittlung von Substitutionspotenzialen von chemischen Verfahrenstechniken durch bio-/gentechnische Verfahren zur Risikovorsorge" erstellt hat.


Programm des Statusseminars: "Substitutionspotenziale chemischer Verfahrenstechniken durch bio-/gentechnische Verfahren zur Risikovorsorge" am 15.11.2001 im Umweltbundesamt

Gesprächsleitung: Dr. Martin Mieschendahl, Umweltbundesamt, Berlin

10.30 Uhr Begrüßung
Jutta Penning, Umweltbundesamt, Berlin

10.40 Uhr Biotechnologie und industrielle Produktion: Aktivitäten des Umweltbundesamtes; Dr. Wolfgang Dubbert, Umweltbundesamt, Berlin

11.00 Uhr Biotechnologie und industrielle Produktion: Nationale und internationale Aktivitäten; Oliver Wolf, Institute for Protective Technological Studies (IPTS) of the Joint Research Centre (JRC) of the European Commission, Sevilla, Spanien

Kaffeepause

Gesprächsleitung: Ministerialdirigent Dr. Gustav W. Sauer, Ministerium für Umwelt, Natur,und Forsten, Kiel

11.45 Uhr Substitutionspotenziale chemischer Verfahrenstechniken durch bio-/gentechnische Verfahren zur Risikovorsorge: Das Gutachten; Dr. Hans-Bernhard Rhein, Umweltkanzlei Dr. Rhein, Sarstedt,unter Mitarbeit der Texys GmbH, Hannover

12.15 Uhr Diskussion

a: Meinungen/Stellungnahmen zum Gutachten
b: Potenziale der Biotechnik zur Minderung eines Störfallrisikos

Mittagspause

14.00 Uhr c: Bedeutung der Biotechnik für den Arbeitsschutz
d: Bedarf an Anreizen/Reglementierungen zur Durchsetzung
risikomindernder, biotechnischer Alternativen

ca. 16.00 Uhr Schlusswort

Weitere Informationen gibt es im Umweltbundesamt bei Dr. Martin Mieschendahl, Fachgebiet III 1.1, Fax: 030/8903-3105, e-mail: martin.mieschendahl@uba.de.

Karsten Klenner | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Risikovorsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie