Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo kann die Biotechnologie chemische Verfahren ersetzen und für mehr Sicherheit sorgen?

23.10.2001


Statusseminar im Umweltbundesamt in Berlin am 15. November 2001



Welchen Beitrag können bio- und gentechnische Verfahren für mehr Umweltschutz und Sicherheit in der Industrie leisten? Dieser Frage wollen sich deutsche und internationale Fachleute aus Industrie, Forschung und Politik am 15. November 2001 auf einem Statusseminar im Umweltbundesamt in Berlin widmen. Denn die tatsächlichen Potenziale bio- und gentechnischer Verfahren für mehr Umweltschutz und Sicherheit sind noch nicht erfasst.



Unbestritten ist: Die Biotechnologie könnte ein Motor für den integrierten Umweltschutz werden - etwa durch den für den gezielten Einsatz bei der Herstellung und Verarbeitung von Produkten. Herkömmliche chemische Verfahren würden ersetzt. So sparen gentechnisch veränderte Enzyme bei der Herstellung von Textilien, Lebens-, Wasch- und Arzneimitteln Energie sowie Rohstoffe und helfen, unerwünschte Nebenprodukte bei der Herstellung zu vermeiden. Doch nicht nur die Umwelt wird dadurch weniger belastet. Auch die Störfallvorsorge und Arbeitssicherheit würden verbessert, weil biotechnische Prozesse im Gegensatz zu chemischen Prozessen bei milden Temperaturen und Normaldruck gefahren werden. Aber: Die Biotechnologie kann nicht ohne weiteres als umweltfreundlich eingestuft werden. Auch bei der biotechnischen Produktion werden Energie und Rohstoffe benötigt, fallen Abfälle und Abwasser an oder können toxische Zwischenprodukte gebildet werden.

Als Basis des Seminars dient ein Gutachten, das die Umweltkanzlei Dr. Rhein aus Sarstedt im Auftrag des Umweltbundesamtes mit dem Titel: "Ermittlung von Substitutionspotenzialen von chemischen Verfahrenstechniken durch bio-/gentechnische Verfahren zur Risikovorsorge" erstellt hat.


Programm des Statusseminars: "Substitutionspotenziale chemischer Verfahrenstechniken durch bio-/gentechnische Verfahren zur Risikovorsorge" am 15.11.2001 im Umweltbundesamt

Gesprächsleitung: Dr. Martin Mieschendahl, Umweltbundesamt, Berlin

10.30 Uhr Begrüßung
Jutta Penning, Umweltbundesamt, Berlin

10.40 Uhr Biotechnologie und industrielle Produktion: Aktivitäten des Umweltbundesamtes; Dr. Wolfgang Dubbert, Umweltbundesamt, Berlin

11.00 Uhr Biotechnologie und industrielle Produktion: Nationale und internationale Aktivitäten; Oliver Wolf, Institute for Protective Technological Studies (IPTS) of the Joint Research Centre (JRC) of the European Commission, Sevilla, Spanien

Kaffeepause

Gesprächsleitung: Ministerialdirigent Dr. Gustav W. Sauer, Ministerium für Umwelt, Natur,und Forsten, Kiel

11.45 Uhr Substitutionspotenziale chemischer Verfahrenstechniken durch bio-/gentechnische Verfahren zur Risikovorsorge: Das Gutachten; Dr. Hans-Bernhard Rhein, Umweltkanzlei Dr. Rhein, Sarstedt,unter Mitarbeit der Texys GmbH, Hannover

12.15 Uhr Diskussion

a: Meinungen/Stellungnahmen zum Gutachten
b: Potenziale der Biotechnik zur Minderung eines Störfallrisikos

Mittagspause

14.00 Uhr c: Bedeutung der Biotechnik für den Arbeitsschutz
d: Bedarf an Anreizen/Reglementierungen zur Durchsetzung
risikomindernder, biotechnischer Alternativen

ca. 16.00 Uhr Schlusswort

Weitere Informationen gibt es im Umweltbundesamt bei Dr. Martin Mieschendahl, Fachgebiet III 1.1, Fax: 030/8903-3105, e-mail: martin.mieschendahl@uba.de.

Karsten Klenner | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Risikovorsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise