Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Jena auf dem Weg zum "global player" im Bereich Hightechnology

19.10.2001


DAAAM International (Danube Adria Association for Automation & Manufacturing) ist ein inzwischen weltweit agierendes Gremium von Ingenieuren, Wissenschaftlern, Industriemanagern und Studenten. Es ist ein internationales Podium zur Förderung der Diskussion um Entwicklungen der Produktion und Automatisierung.


DAAAM wurde 1990 anlässlich des 175. Jahrestages der Technischen Hochschule Wien gegründet. Seit 1994 gehört auch Prof. Dr. Klaus Meißner vom Fachbereich Feinwerktechnik der Fachhochschule Jena diesem Gremium an. Inzwischen ist der FH-Professor DAAAM Präsident Deutschlands und Vizepräsident der DAAAM International. Ihm ist es zu verdanken, dass die Jahrestagung der DAAAM in diesem Jahr erstmals in Deutschland und zwar an der Fachhochschule Jena durchgeführt wird.

Das vom 24. bis 27. Oktober 2001 stattfindende 12. Internationale DAAAM Symposium steht unter dem Motto "Intelligent Manufacturing & Automation: Focus on Precision Engineering" und bietet der Fachhochschule Jena, primär dem Fachbereich Feinwerktechnik, die Chance, sich mit eigenen Forschungsergebnissen auf dem internationalen Parkett der Hightechnology zu präsentieren.


Offiziell eröffnet wird das viertägige Symposium am 25. Oktober durch den DAAAM-Präsidenten Prof. Dr. Branko Katalinic.
Es folgen 274 Vorträge in 20 verschiedenen Sektionen. Die Fachbereiche Feinwerktechnik und Elektrotechnik/Informationstechnik sind daran mit vier bzw. zwei Beiträgen vertreten. Zusätzlich besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit zu Besichtigungen ausgewählter Labore der Fachhochschule und der Firma Zeiss. Insgesamt nehmen am Symposium .ca 300 Gäste aus 28 Ländern teil.
Am 27. Oktober werden die besten Vorträge und Forschungsergebnisse von Nachwuchswissenschaftlern durch eine internationale Jury unter Vorsitz von Prof. Dr. KanjiUeda aus Japan bewertet und ausgezeichnet.

In den letzten 11 Jahren seit Gründung der DAAAM International wurden insgesamt 274 Vorträge von Referenten aus 32 Ländern gehalten, darunter auch drei Vorträge von Professoren des Fachbereiches Feinwerktechnik und zwei Vorträge von Kollegen des Fachbereiches Elektrotechnik/Informationstechnik der Fachhochschule Jena.
Weitere Infos finden Interessenten unter www.fh-jena.de.


Bei Rückfragen
Prof. Dr. Klaus Meißner, Telefon: 03641/205-442
Pressetermin


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie herzlich zur Pressekonferenz mit dem Präsidenten der DAAAM,
Prof. Dr. Branko Katalinic am Donnerstag, 25. Oktober, um 9 Uhr in die Fachhochschule Jena, Carl-Zeiss-Promenade 2, Haus 5, Hörsaal 3 im 3. OG, ein.

Annette Sell | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-jena.de
http://www.daaam.com/

Weitere Berichte zu: Feinwerktechnik Hightechnology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau

„Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

24.02.2017 | CeBIT 2017

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise