Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektro-Autos im Corso durch Berlin

17.10.2001


Größter Branchentreff für Elektrofahrzeuge von TU Berlin organisiert / Einladung zur Pressekonferenz



Als größter weltweiter Branchentreff für Wissenschaftler sowie Entwickler und Hersteller von Elektro-, Brennstoffzellen- und Hybridfahrzeuge findet das 18. Electric Vehicle Symposium vom 20. bis 24. Oktober 2001 in Berlin statt. Das 18. Internationale Electric Vehicle Symposium (EVS 18) ist eine Mischung von Ausstellung und Symposien und wird von der TU Berlin ausgerichtet. In seinem Konferenzteil führt das Symposium über 1.500 Experten aus aller Welt zusammen, um über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Elektrofahrzeuge zu diskutieren. Zugleich soll in dem Ausstellungsteil im ICC (International Congress Center) gezeigt werden, welche Fahrzeuge und Fahrzeugkomponenten die zukünftige Entwicklung der Mobilität vor allem in Städten und Ballungsgebieten bestimmen werden.

... mehr zu:
»EVS »Elektrofahrzeug


In fünf Messehallen des ICC präsentieren über 120 Aussteller ihre Erzeugnisse darunter namhafte internationale Firmen wie DaimlerChrysler, Fiat, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, MAN, Nissan, Piaggio, Renault, Siemens, Toyota oder VW. Damit ist dies die größte EVS, die es in Europa je gegeben hat. Auch die TU Berlin ist mit Beiträgen auf der Sonderschau "ElectricVehicle - A Challenge for New Technologies 2001" auf einem gemeinsamen Forschungsmarktstand mit Berliner Instituten vertreten. Aus dem Fachgebiet Allgemeine Elektrotechnik und Systemelektronik (Prof. Dieter Naunin) werden ein Batterie- und ein Energie-Managementsystem für Fahrzeuge vorgestellt. Außerdem wird ein TWIKE, ein dreirädriges Fahrzeug, präsentiert, dem im Rahmen der Lehrveranstaltung "Fachübergreifendes Innovationslernen" ein Brennstoffzellensystem eingebaut wurde.

Ein Elektro-Auto-Corso, vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit gestartet, bildet den Auftakt zum Event: Am Samstag, dem 20. Oktober 2001, 11.30 Uhr formiert sich vor der Gedächtniskirche ein Zug lautloser emissionsfreier Fahrzeuge der neuen Generation zu einer Fahrt entlang des Kurfürstendamms zum Potsdamer Platz.

Zur Auftaktpressekonferenz möchten wir Sie hiermit herzlich einladen:

Zeit: Samstag, 20. Oktober 2001, 10.00 Uhr
Ort: Ludwig Erhardt Haus, Fasanenstr. 85, 10623 Berlin, Kleiner Konferenzraum

Anschließend besteht die Möglichkeit, in einem Pressebus an dem Corso teilzunehmen.

Als Rahmenprogramm bietet das EVS 18 mit dem "ride & drive" den interessierten Besuchern Gelegenheit zum Probefahren. Ab Sonntag, dem 21. Oktober, 10.00 Uhr können twikes and bikes im Innenring um den Funkturm erprobt werden. Vom ride & drive an der Masurenallee geht es direkt in den Berliner Stadtverkehr (während der ganzen EVS auch für die Messebesucher täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet).

Informationen über die Veranstaltung sowie für Medienvertreter finden Sie unter:
http://evs18.tu-berlin.de

International Electric Vehicle Symposium, 20. bis 24. Oktober, Messegelände am Funkturm, Öffnungszeiten: So bis Mi, jeweils 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Eintritt: Tageskarte DM 20, ermäßigt: DM 12, Dauerkarte DM 50, Sonntag Eintritt frei.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne: TU Berlin, Messen & Ausstellungen (WTB), Michaela Kirchner, presse@wtb.tu-berlin.de, Tel.: 030/314-24027, Fax: -24087, oder Angelika Baron, E-Mail: messe@wtb.tu-berlin.de, Tel.: 030/314-23944.

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2001/pi210.htm
http://evs18.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: EVS Elektrofahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences