Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress Lebenswelten für Morgen in Braunschweig

08.10.2001


Neue Kreisläufe der Produkte des Lebens - Verantwortung und Herausforderung



Life Cycle Engineering and Industrial Ecology - ein Zukunftsthema wird von allen Seiten beleuchtet

... mehr zu:
»Ecology »Engineering


An Programmen und Absichtserklärungen mangelt es nicht. Die Menschen müssen echte Kreisläufe der Produkte ihres Lebens schaffen, um das Gleichgewicht der Natur nicht endgültig zu zerstören. Doch die Bilanz praktischen Handelns fällt dürftig aus: Ressourcenschonung, Nachhaltigkeit oder Umweltverträglichkeit sind häufig benutzte Begriffe, deren Inhalt allzu oft leer bleibt. Ein Defizit, das Stadt und Technische Universität Braunschweig mit ihrem zweiten Kongress Lebenswelten für Morgen (8. und 9. Oktober 2001, Stadthalle Braunschweig) abbauen helfen wollen.

Noch nie ist das Kongressthema Life Cycle Engineering and Industrial Ecology so konsequent umgesetzt und hochkarätig besetzt worden wie jetzt in Braunschweig. Es geht, wie mit Prof. Dr. Lynn Margulis vom Department of Geosciences der University of Massachusetts eine der Hauptreferentinnen meint, um nichts Geringeres als neue dauerhafte Allianzen des Zusammenlebens in der Biosphäre.

Weist der damit angesprochene Evolutionsdruck, um des Überlebens willen zu neuen Kreislauflösungen zu kommen, weit in die Zukunft - so sind viele Workshopthemen des Braunschweiger Kongresses konkret an aktuellen Defiziten und Herausforderungen orientiert. In ebenfalls neuartiger Weise wird der betriebswirtschaftlich mögliche Effekt von Ökobilanzen einer breit angelegten Analyse unterzogen.

Zwar ist zumindest in den entwickelten Industrienationen die Abkehr von "End-of-the-Pipe"-Strategien zumindest als Zielvorgabe Standard. In Deutschland setzt das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz des Bundes, das von 2005 an die bisherige Form der Deponierung ächtet, einen klaren Rahmen. Es wird jedoch für die beteiligten Akteure, insbesondere Unternehmen und Kommunen, Fragen und Probleme auf.
Der in die Produktionskette integrierte Umweltschutz - der konsequente Weg von der industriellen Durchflussgesellschaft zur intelligenten Kreislaufwirtschaft - ist noch längst nicht selbstverständlich. Weil hierfür auch immer Kostenfaktoren angeführt werden, hat man für den Braunschweiger Kongress Wert auf Beispiele gelegt, wie Ökobilanzen auch in den Dienst ökonomischer Bilanzen gestellt werden können. Erfahrungsberichte aus den Unternehmen Audi und Volkswagen sind hier sehr wertvoll.

Es geht darum, den gesamten "Lebenslauf" von Produkten ins Visier zu nehmen - eine Transparenz, die den Rohstoff- und Ressourcenverbrauch ebenso beleuchtet wie den später häufig nicht mehr nachvollziehbaren und zu trennenden Verbund von Werkstoffen oder das Problem von Stör- und Schadstoffen.

So ist die Schaffung neuer industrieller Kreisläufe, denen konsequente Analysen der Stoffströme (z. B. in den Städten, aber auch in Entwicklungsländern) und praktische Anleitungen. für ein effektives Stoffstrommanagement der Unternehmen zugrunde liegen müssen, eine Herausforderung für Wissenschaft und Wirtschaft - aber auch eine Verantwortung, der sich die Politik stellen muss.

Zu untersuchen sind kooperative Strategien staatlicher Politik, die über das Handeln einzelner Wirtschaftsteilnehmer hinausgehen. Gerade am Beginn des 21. Jahrhunderts sind globale Gefahren sichtbar geworden, die ihre Ursache auch in überkommenen Produktionsweisen haben, die ökologisch und sozial Gräben aufreißen. Dies zu diskutieren und bereits vorhandene Lösungen zu präsentieren und abzuwägen, ist eines der Hauptanliegen des Braunschweiger Kongresses.

Damit fügen sich die Lebenswelten für Morgen in den Anspruch der Braunschweiger Initiative für Forschung, echte Fortschritte für eine nachhaltige Entwicklung zu generieren. Deshalb wird im Verlauf des Kongresses zum zweiten Mal der Braunschweig Preis vergeben. Den mit 100.000 Mark höchstdotierten Forschungspreis einer deutschen Kommune erhält in diesem Jahr das Team um den Physiker Professor Dr. Bertram Batlogg (USA/Schweiz), dessen bahnbrechende Arbeiten zu Halbleitern und Lasern aus organischem Material die Elektronik bald nachhaltig revolutionieren könnten. Auch dies - übrigens - ein wirkungsvoller Schritt zu neuen Kreisläufen der Produkte unseres Lebens.


Ulrike Rolf | idw

Weitere Berichte zu: Ecology Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie