Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führende Schizophrenieforscher aus Europa und Übersee treffen in Heidelberg zusammen

05.10.2001


Symposium "Risk and protective factors in schizophrenia - towards a conceptual model of the disease process" vom 25. bis 27. Oktober 2001 im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg

Vom 25. bis 27. Oktober 2001 findet im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg ein hochkarätig besetztes Symposium über Schizophrenieforschung statt. Ziel ist es, die wichtigsten Ergebnisse und Perspektiven zu Risiko- und Schutzfaktoren und zu den zugrunde liegenden neurobiologischen Prozessen bei der Schizophrenie zusammenzutragen und den Versuch zu unternehmen, integrative Modelle der Krankheit zu gewinnen und das Krankheitsverständnis über Detailergebnisse hinweg zu vertiefen.

Die internationale Schizophrenieforschung hat in den letzten Jahren hoch interessante Erkenntnisse über krankheitsferne und krankheitsnahe Risikofaktoren auf mehreren Ebenen gewonnen. Die im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 258 nunmehr seit 15 Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Schizophreniestudie (Projektleiter Prof. H. Häfner, Dr. an der Heiden) hat dazu Anstöße und Beiträge geleistet, etwa die Entdeckung, dass dem ersten Höhepunkt der Psychose und dem meist erst danach erfolgenden Beginn der Behandlung im Mittel sechs Jahre unbehandelter Krankheitsverlauf vorausgehen. In dieser frühen Verlaufsphase treten bereits die meisten sozialen Folgen der Schizophrenie ein.

Darüber hinaus sind bei den schizophren Erkrankten bereits in Kindheit und Jugend häufig leichte motorische Entwicklungsverzögerungen und Einbußen bei den schulischen Leistungen und den sozialen Fertigkeiten als frühe Vorzeichen der Krankheit entdeckt worden. Die Arbeitsgruppe Prof. Resch (Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der Universität Heidelberg) ist den Übergängen aus den Vorstadien in die voll ausgebildete Krankheit - besonders bei Jugendlichen und Heranwachsenden - nachgegangen.

Morphologische Veränderungen und funktionelle Störungen am Gehirn

Durch neue bildgebende Verfahren, vor allem der anatomischen und funktionellen Magnetresonanztomographie und der Positronenemissionstomographie, wurden unter wesentlicher Beteiligung der Arbeitsgruppe Schröder (Psychiatrische Klinik der Universität Heidelberg) morphologische Veränderungen und funktionelle Störungen am Gehirn entdeckt, die offensichtlich für das Auftreten der Krankheit und für den Ausbruch der Symptome mit verantwortlich sind. Sie gehen mindestens zu einem wesentlichen Teil auf Hirnentwicklungsstörungen zurück, die ihrerseits genetisch oder durch frühe Schädigungsfaktoren wie Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen hervorgerufen wurden. Bei einem kleinen Teil der Kranken scheinen die leichten Substanzdefizite des Gehirns im Krankheitsverlauf auch noch weiter fortzuschreiten.

Im Zusammenhang mit diesen Befunden sind neu entdeckte neuroprotektive Mechanismen interessant geworden. Sie werden beispielsweise dem weiblichen Geschlechtshormon Östrogen zugeschrieben. In der ABC Schizophreniestudie war nachgewiesen worden, dass Östrogen auch eine begrenzte Schutzwirkung gegen den Ausbruch der Krankheit auszuüben vermag und zu einer leichten Milderung der Krankheitssymptome führen kann. Östrogen ist deshalb bereits erfolgreich zur Unterstützung der antipsychotischen Behandlung eingesetzt worden.

Auch wenn noch keine konkreten Erfolge in der Primärprävention nach all diesen aktuellen Forschungsergebnissen vorzeigbar sind, sind sie doch vielversprechend. Sie nähren die Hoffnung, konkrete Ansatzpunkte und Methoden zu gewinnen, die es erlauben, diese leidvolle Erkrankung früher zu behandeln, um dadurch dem Auftreten ihrer Symptome und ihrer nicht selten behindernden Folgen rechtzeitig begegnen zu können.

Kommunikation der spezialisierten Arbeitsgruppen soll verbessert werden

Ein großes Problem liegt jedoch darin, dass die Ergebnisse der modernen Schizophrenieforschung durch spezialisierte Arbeitsgruppen auf sehr unterschiedlichen methodischen Ebenen gewonnen wurden, ohne dass es zu einer hinreichenden Kommunikation über Methoden und Disziplinen hinweg gekommen wäre. Hierin liegt ein generelles Defizit der Forschung begründet, das mit dem Risiko einer Überschätzung und Verabsolutierung von Einzelergebnissen verbunden ist. Die Entwicklung eines für die Praxis hilfreichen übergreifenden Krankheitsverständnisses wird dadurch eher erschwert als gefördert.

Aus diesen Gründen haben sich auf dem Gebiet der Schizophrenieforschung an der Universität Heidelberg und am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit erfolgreich tätige Wissenschaftler zusammengetan, um dieses Symposium zu organisieren. Eingeladen wurden führende Schizophrenieforscher aus Europa und Übersee. Etwa die Hälfte der Teilnehmer sind junge Wissenschaftler aus den veranstaltenden Abteilungen des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit und der Universität Heidelberg. Die Veranstaltung des Symposiums erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg. Heinz Häfner

Rückfragen bitte an: Angelika Heimann, Sekretariat Prof. Häfner Tel. 0621 1703725, Fax 1703266
hhaefner@as200.zi-mannheim.de

allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an: Dr. Michael Schwarz Pressesprecher der Universität Heidelberg Tel. 06221 542310, Fax 542317

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE