Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Auszeichnung für Bremer MEDIA@Komm-Projekt

04.10.2001


Der diesjährige TeleTrust-Innovationspreis "Anwendungen elektronischer Signaturen in Europa" ging auf Empfehlung einer internationalen Jury an das Bremer MEDIA@Komm-Projekt. Die Auszeichnung wurde anlässlich des ISSE(Information Security Solutions Europe)-Kongresses vergeben, der vom 26. bis 28. September 2001 in London stattfand. Am Start waren 22 Bewerbungen aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und Großbritannien.

Der Preis wird an Firmen und Organisationen verliehen, die vorbildliche Internet-Anwendungen auf Basis der elektronischen Signatur entwickeln. Haupt-kriterium für die Vergabe des Preises ist der Vorteil für den Anwender. Im Mittelpunkt stehen dabei die Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit der Anwendungen.

Die Bremer MEDIA@Komm-Aktivitäten laufen darauf hinaus, für unterschiedliche Lebenslagen (z.B. Umzug und Wohnen) Problemlösungen aus einer Hand im Internet anzubieten. Dazu werden öffentliche und private Dienstleistungen in digitaler Form zusammengeführt und über das Internet als One-Shop-System angeboten. Das ermöglicht es z.B. im Falle eines Umzugs, die neue Adresse nicht nur den Behörden, sondern auch allen relevanten privaten Dienstleistern wie Banken, Stadtwerken, GEZ, Versicherungen, Zeitungsversand usw. mit nur einem Mausklick rechtsverbindlich mitzuteilen.

Außerdem wurde mit der in Bremen entwickelten Technologieplattform OSCAR (Online Servi-ces Computer Interface Architecture) ein wichtiger Durchbruch zur breiten Anwendung von elektronischen Signaturen geschaffen. Denn OSCAR ist mit allen qualifizierten elektronischen Signaturen in Europa kompatibel, so dass alle gängigen Signaturchipkarten zum Einsatz kommen können. Dank des Einsatzes von Open-Source-Produkten sowie JAVA- und XML-Tech-nologien ist die Bremer MEDIA@Komm-Plattform weitgehend unabhängig von Betriebssystemen und Datenformaten. - Ein weiteres Plus in puncto Nutzerfreundlichkeit. Damit können die MEDIA@Komm-Anwendungen auch auf frei verfügbaren Betriebs-systemen wie Linux laufen.

Auch hinsichtlich der Datensicherheit und des Datenschutzes setzt das Bremer MEDIA@Komm-Projekt neue Maßstäbe. So ist es z.B. mit der dort entwickelten Sicherheitsinfrastruktur möglich, web-basierte Formulare in gesetzeskonformer Weise zu signieren, sicher zu verschlüsseln und ggf. mit Bezahlfunktionen zu verknüpfen. Die Verwendung eines im Rahmen des Bremer MEDIA@Komm-Projekts speziell für E-Government entwickelten Datenaustauschprotokolls OSCI (Online Services Computer Interface) gewährleistet eine zusätzliche Sicherheit bei der Übermittlung der Daten und trägt damit den hohen Erfordernissen der Datensicherheit und des Datenschutzes bei der Interaktion von Verwaltung und Bürgern Rechnung. Gegenwärtig wird unter Beteiligung des Deutschen Instituts für Normung (DIN) daran gearbeitet, OSCI zu einem Standard weiter zu entwickeln.

Bremen gehört neben den Regionen Nürnberg und Esslingen zu den vom BMWi geförderten MEDIA@Komm-Modellregionen, in denen erstmals die Vision vom digital vernetzten Gemein-wesen verwirklicht wird. Dieses vom BMWi mit rd. 50 Mio. DM unterstützte und mit einem Gesamtvolumen von etwa 125 Mio. DM ausgestattete Vorhaben ist das bislang größte Multime-dia-Projekt der Bundesregierung. Der kommunale Rahmen wurde gewählt, weil es hier die meisten Kontakte zwischen Unternehmen und Behörden sowie Bürgerinnen und Bürgern gibt und das Beziehungsgeflecht besonders eng ist.

Im Rahmen von MEDIA@Komm werden Best-Practice-Beispiele für die virtuelle Stadt als vernetztes Gemeinwesen von Bürgerinnen und Bürgern, Wirtschaft und Verwaltung geschaffen, die zunehmend breitenwirksame Nachahmungseffekte und Investitionen auslösen. Im Mittel-punkt steht der ganzheitliche Aufbau von virtuellen Rathäusern und Marktplätzen. Dazu werden breitenwirksame Lösungen zur medienbruchfreien Online-Abwicklung rechtsverbindlicher Dienstleistungen und Transaktionen zwischen öffentlicher Verwaltung, Bürgern und Wirtschaft geschaffen und erprobt. Weit über 100 Geschäftsprozesse zwischen Verwaltung und "Kunden" werden in das digitale Netz verlagert, etwa 30 davon sind bereits realisiert.

Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller: "Die Bundesregierung ist entschlossen, den Weg zur Informationsgesellschaft erfolgreich zu gehen. Nutzerfreundlichkeit und Sicherheit spielen dabei eine zentrale Rolle. Die internationale Auszeichnung des Bremer MEDIA@Komm-Projekts zeigt uns, dass wir mit dem Projekt auf dem richtigen Kurs sind. Die Preisverleihung ist ein ermutigendes Signal für alle MEDIA@Komm-Akteure - nicht nur in Bremen, sondern auch in Nürnberg, Esslingen und allen Regionen, in denen öffentliche Verwaltungen, Wirtschaft sowie Bürgerinnen und Bürger gemeinsam die Informationsgesellschaft

Innovation aktuell] | BMWi NEWSLETTER

Weitere Berichte zu: Interface Oscar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie