Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Auszeichnung für Bremer MEDIA@Komm-Projekt

04.10.2001


Der diesjährige TeleTrust-Innovationspreis "Anwendungen elektronischer Signaturen in Europa" ging auf Empfehlung einer internationalen Jury an das Bremer MEDIA@Komm-Projekt. Die Auszeichnung wurde anlässlich des ISSE(Information Security Solutions Europe)-Kongresses vergeben, der vom 26. bis 28. September 2001 in London stattfand. Am Start waren 22 Bewerbungen aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und Großbritannien.

Der Preis wird an Firmen und Organisationen verliehen, die vorbildliche Internet-Anwendungen auf Basis der elektronischen Signatur entwickeln. Haupt-kriterium für die Vergabe des Preises ist der Vorteil für den Anwender. Im Mittelpunkt stehen dabei die Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit der Anwendungen.

Die Bremer MEDIA@Komm-Aktivitäten laufen darauf hinaus, für unterschiedliche Lebenslagen (z.B. Umzug und Wohnen) Problemlösungen aus einer Hand im Internet anzubieten. Dazu werden öffentliche und private Dienstleistungen in digitaler Form zusammengeführt und über das Internet als One-Shop-System angeboten. Das ermöglicht es z.B. im Falle eines Umzugs, die neue Adresse nicht nur den Behörden, sondern auch allen relevanten privaten Dienstleistern wie Banken, Stadtwerken, GEZ, Versicherungen, Zeitungsversand usw. mit nur einem Mausklick rechtsverbindlich mitzuteilen.

Außerdem wurde mit der in Bremen entwickelten Technologieplattform OSCAR (Online Servi-ces Computer Interface Architecture) ein wichtiger Durchbruch zur breiten Anwendung von elektronischen Signaturen geschaffen. Denn OSCAR ist mit allen qualifizierten elektronischen Signaturen in Europa kompatibel, so dass alle gängigen Signaturchipkarten zum Einsatz kommen können. Dank des Einsatzes von Open-Source-Produkten sowie JAVA- und XML-Tech-nologien ist die Bremer MEDIA@Komm-Plattform weitgehend unabhängig von Betriebssystemen und Datenformaten. - Ein weiteres Plus in puncto Nutzerfreundlichkeit. Damit können die MEDIA@Komm-Anwendungen auch auf frei verfügbaren Betriebs-systemen wie Linux laufen.

Auch hinsichtlich der Datensicherheit und des Datenschutzes setzt das Bremer MEDIA@Komm-Projekt neue Maßstäbe. So ist es z.B. mit der dort entwickelten Sicherheitsinfrastruktur möglich, web-basierte Formulare in gesetzeskonformer Weise zu signieren, sicher zu verschlüsseln und ggf. mit Bezahlfunktionen zu verknüpfen. Die Verwendung eines im Rahmen des Bremer MEDIA@Komm-Projekts speziell für E-Government entwickelten Datenaustauschprotokolls OSCI (Online Services Computer Interface) gewährleistet eine zusätzliche Sicherheit bei der Übermittlung der Daten und trägt damit den hohen Erfordernissen der Datensicherheit und des Datenschutzes bei der Interaktion von Verwaltung und Bürgern Rechnung. Gegenwärtig wird unter Beteiligung des Deutschen Instituts für Normung (DIN) daran gearbeitet, OSCI zu einem Standard weiter zu entwickeln.

Bremen gehört neben den Regionen Nürnberg und Esslingen zu den vom BMWi geförderten MEDIA@Komm-Modellregionen, in denen erstmals die Vision vom digital vernetzten Gemein-wesen verwirklicht wird. Dieses vom BMWi mit rd. 50 Mio. DM unterstützte und mit einem Gesamtvolumen von etwa 125 Mio. DM ausgestattete Vorhaben ist das bislang größte Multime-dia-Projekt der Bundesregierung. Der kommunale Rahmen wurde gewählt, weil es hier die meisten Kontakte zwischen Unternehmen und Behörden sowie Bürgerinnen und Bürgern gibt und das Beziehungsgeflecht besonders eng ist.

Im Rahmen von MEDIA@Komm werden Best-Practice-Beispiele für die virtuelle Stadt als vernetztes Gemeinwesen von Bürgerinnen und Bürgern, Wirtschaft und Verwaltung geschaffen, die zunehmend breitenwirksame Nachahmungseffekte und Investitionen auslösen. Im Mittel-punkt steht der ganzheitliche Aufbau von virtuellen Rathäusern und Marktplätzen. Dazu werden breitenwirksame Lösungen zur medienbruchfreien Online-Abwicklung rechtsverbindlicher Dienstleistungen und Transaktionen zwischen öffentlicher Verwaltung, Bürgern und Wirtschaft geschaffen und erprobt. Weit über 100 Geschäftsprozesse zwischen Verwaltung und "Kunden" werden in das digitale Netz verlagert, etwa 30 davon sind bereits realisiert.

Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller: "Die Bundesregierung ist entschlossen, den Weg zur Informationsgesellschaft erfolgreich zu gehen. Nutzerfreundlichkeit und Sicherheit spielen dabei eine zentrale Rolle. Die internationale Auszeichnung des Bremer MEDIA@Komm-Projekts zeigt uns, dass wir mit dem Projekt auf dem richtigen Kurs sind. Die Preisverleihung ist ein ermutigendes Signal für alle MEDIA@Komm-Akteure - nicht nur in Bremen, sondern auch in Nürnberg, Esslingen und allen Regionen, in denen öffentliche Verwaltungen, Wirtschaft sowie Bürgerinnen und Bürger gemeinsam die Informationsgesellschaft

Innovation aktuell] | BMWi NEWSLETTER

Weitere Berichte zu: Interface Oscar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften