Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung in Bonn: effizienter Anbau von Pflanzen in den Tropen

01.10.2001


Existenzzerstörer für die einen, Existenzgrundlage für die anderen: Auf 162.000 Hektar wurden Ende 2000 in Kolumbien Koka oder Mohn angebaut, aus deren Inhaltsstoffen sich Drogen wie Kokain und Heroin gewinnen lassen - gegenüber 1999 ein Zuwachs von 60 Prozent. Grund: Die armen Kleinbauern sehen meist keine andere Möglichkeit, um sich und ihre Familien zu ernähren. Wissenschaftler des Bonner Instituts für Obst- und Gemüsebau untersuchen, inwieweit sich die Gebiete für den organischen Anbau tropischer Obstarten nutzen lassen, und versuchen so, eine mögliche Alternative zur Produktion drogenerzeugender Pflanzen aufzuzeigen. Ihre Ergebnisse präsentieren sie auf dem Deutschen Tropentag, der vom 9. bis zum 11. Oktober im Hauptgebäude der Universität Bonn stattfinden wird. Unter dem Tagungsmotto "Eine Welt: Forschung für eine bessere Lebensqualität" diskutieren rund 450 Experten spezifische Probleme der landwirtschaftlichen Produktion in tropischen und subtropischen Ländern.

Klimaänderung und Umweltzerstörung haben in den Tropen und Subtropen vielerorts dazu geführt, dass die althergebrachten Anbaumethoden nicht mehr die gewünschten Erträge liefern. So machen westafrikanische Bauern ihre Felder seit Jahrhunderten mit Hilfe der Brandrodung für den Anbau von Trockenreis nutzbar: Sie schlagen den Waldbestand ab, verbrennen das Holz und nutzen die Asche als Dünger, der dem Boden die nötigen Nährstoffe zuführt. Heute werden Waldbestände rar und die Brachezeiten immer kürzer. Folge: Der Boden regeneriert sich schlecht, Unkräuter breiten sich aus, der Reisertrag geht zurück.

An der Uni Bonn laufen daher Bemühungen, die Boden-Regeneration in den kurzen Brachezeiten zu verbessern. Bestimmte Pflanzen beispielsweise sind in der Lage, Nährstoffe aus tiefen Bodenschichten zu nutzen, Luftstickstoff zu binden und das Auskeimen bestimmter Unkrautsamen zu verhindern. Werden sie in den Brachezeiten angepflanzt und vor der Reis-Saison verbrannt oder untergepflügt, lässt sich der Nährstoffgehalt in den oberen Bodenschichten deutlich erhöhen. Gleichzeitig vermindert sich Arbeitsaufwand zum Jäten der Unkräuter um bis zu 30 Prozent. An der Elfenbeinküste konnten die Forscher den Ertrag von Versuchsflächen durch diese einfachen Maßnahmen mehr als verdoppeln.

Rund 450 Wissenschaftler werden auf dem deutschen Tropentag ihre Forschungsprojekte präsentieren. Die Liste der Partnerländer ist lang und reicht von Argentinien über China und den Iran bis nach Usbekistan und Zentralafrika. Auf der Tagung werden mit Eric Davidson und Eugene Terry auch zwei bekannte Protagonisten der Globalisierungs-Debatte sprechen - der Ökologe Davidson zum Thema "Reiches Land oder billiger Dreck - Bewertung von natürlichen Ressourcen" und Terry, Berater des Weltbank-Direktoriums in Sachen ländliche Entwicklung, über "Lebensqualität in den Tropen: Herausforderungen und Verantwortung der Industrieländer". In einer Abschlussdiskussion am Donnerstag um 11 Uhr werden Befürworter und Kritiker der Globalisierung zu Wort kommen.

Weitere Informationen: Susanne Hermes, Tagungsbüro des Deutschen Tropentages 2001, Tel.: 0228/73-2924, Fax: 0228/73-2489, E-Mail: dtt2001@uni-bonn.de.

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/dtt2001/

Weitere Berichte zu: Tropentag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie