Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nierenwoche: Bereitschaft zur Organspende muss erhöht werden

01.10.2001


Die diesjährige Nierenwoche findet vom 7.-14. Oktober 2001 statt und widmet sich vor allem dem Themenbereich "Organspende und Transplantation". "Ziel aller Aktionen in dieser Woche ist es, die Bevölkerung erneut auf das Thema Organspende aufmerksam zu machen und auf die lebensrettende bzw. lebenserleichternde Bedeutung von Organtransplantationen für die Betroffenen hinzuweisen", erläutert der Jenaer Nephrologe Prof. Dr. Günter Stein das Anliegen.

Die Zahl der Patienten mit einer chronischen, nicht mehr rückbildungsfähigen Organschädigung nimmt ständig zu. Deren Leben kann aber nur gerettet bzw. erhalten werden, wenn künstliche Organe (künstliche Niere, Kunstherz) zur Verfügung stehen oder eine Organtransplantation vorgenommen wird. Die Anzahl der (auf der Grundlage der Warteliste) benötigten und der im Jahre 2000 tatsächlich transplantierten Organe differiert allerdings erheblich: für die Niere 4500 bzw. 2219, für die Leber 1100 bzw. 780, für das Herz 900 bzw. 418, für die Bauchspeicheldrüse 400 bzw. 244, für die Lunge 400 bzw. 158. Auch die Lebendspendentransplantation bei Niere und Leber, die zunehmend wahrgenommen wird, kann den Bedarf nicht decken. "Die Schere zwischen Bedarf und tatsächlich durchgeführten Transplantationen öffnet sich immer weiter, und es müssen deshalb auch Menschen sterben."
Dafür, so Prof. Stein, gibt es zwei wesentliche Ursachen:

  • eine im Vergleich zu anderen Ländern geringere Bereitschaft zur Organspende in Deutschland,
  • Organisationsstrukturen, Logistik und Engagement der Ärzte sind nicht optimal.

Besonders bedauerlich ist, dass die Meldung potentieller Spender aus den Krankenhäusern zwar zugenommen hat, die Organentnahme jedoch nicht in gleicher Weise angestiegen ist. Dies hat eine hohe Ablehnungsquote der Angehörigen verhindert. Denn nach wie vor dokumentiert nur ein kleiner Teil der Bevölkerung durch das Tragen eines Spenderausweises oder eines erklärten Willens seine Bereitschaft zur Organspende. "Und dies, obwohl vorhandene offene Fragen und Unsicherheiten in Presse, Rundfunk und Fernsehen immer wieder angesprochen, beantwortet und ausgeräumt wurden. Die Motivation der Menschen ist durch alle diese Aktivitäten bisher leider nicht wesentlich verbessert worden," bedauert Prof. Stein und betont ausdrücklich: "Die Sicherheit, dass eine Organentnahme nur erfolgt, wenn der Mensch tatsächlich tot ist, und alle Kriterien für die Eignung zur Organspende (Alter, Vor- oder Begleiterkrankungen) berücksichtigt werden, ist in Deutschland gegeben."
So spielt bspw. das kalendarische Alter bis zum 70. Lebensjahr keine Rolle. Und auch bei vorbestehenden Begleiterkrankungen können bei der sog. Multiorganentnahme zumindest einige Organe verpflanzt werden.

Jeder Mensch sollte sich bewusst sein, dass er jederzeit selbst in die Lage kommen kann, nur durch ein Spenderorgan vor dem Tod gerettet zu werden oder ein lebenswertes Dasein führen zu können. Auch dies sollte ein Motiv für unsere Bevölkerung sein, eine höhere Bereitschaft zur Organspende an den Tag zu legen und dies durch das Mitführen eines Organspendeausweises, der beim Arbeitskreis Organspende, in den Transplantationszentren sowie den Apotheken erhältlich ist, kenntlich zu machen. Denn die Ablehnungsquote durch Angehörige in der traurigen und psychologisch schwierigen Situation des Ablebens muss reduziert werden. "Wenn wir die Bereitschaft zur Organspende als eine zutiefst humanistische und christliche Haltung empfinden und diese auf unsere Mitmenschen übertragen können, wird es uns weit besser als bisher gelingen, im Tode Leben für unheilbare oder todgeweihte Kranke zu spenden."


Ansprechpartner:
Prof. Dr. Günter Stein
Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin IV
Tel.: 03641/939148
E-Mail: stein@polkim.med.uni-jena.de


Prof. Dr. Heide Sperschneider
Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin IV
Tel.: 03641/939150
E-Mail: sperschneider@polkim.med.uni-jena.de

Prof. Dr. Joachim Misselwitz
Universitätsklinikum Jena, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Tel.: 03641/ 938313
E-Mail: jmis@kikli1.med.uni-jena.de

Prof. Dr. Jörg Schubert
Universitätsklinikum Jena, Klinik für Urologie
Tel.: 03641/935206
E-Mail: joerg.schubert@med.uni-jena.de

Monika Paschwitz | idw

Weitere Berichte zu: Nierenwoche Organspende

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics