Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nierenwoche: Bereitschaft zur Organspende muss erhöht werden

01.10.2001


Die diesjährige Nierenwoche findet vom 7.-14. Oktober 2001 statt und widmet sich vor allem dem Themenbereich "Organspende und Transplantation". "Ziel aller Aktionen in dieser Woche ist es, die Bevölkerung erneut auf das Thema Organspende aufmerksam zu machen und auf die lebensrettende bzw. lebenserleichternde Bedeutung von Organtransplantationen für die Betroffenen hinzuweisen", erläutert der Jenaer Nephrologe Prof. Dr. Günter Stein das Anliegen.

Die Zahl der Patienten mit einer chronischen, nicht mehr rückbildungsfähigen Organschädigung nimmt ständig zu. Deren Leben kann aber nur gerettet bzw. erhalten werden, wenn künstliche Organe (künstliche Niere, Kunstherz) zur Verfügung stehen oder eine Organtransplantation vorgenommen wird. Die Anzahl der (auf der Grundlage der Warteliste) benötigten und der im Jahre 2000 tatsächlich transplantierten Organe differiert allerdings erheblich: für die Niere 4500 bzw. 2219, für die Leber 1100 bzw. 780, für das Herz 900 bzw. 418, für die Bauchspeicheldrüse 400 bzw. 244, für die Lunge 400 bzw. 158. Auch die Lebendspendentransplantation bei Niere und Leber, die zunehmend wahrgenommen wird, kann den Bedarf nicht decken. "Die Schere zwischen Bedarf und tatsächlich durchgeführten Transplantationen öffnet sich immer weiter, und es müssen deshalb auch Menschen sterben."
Dafür, so Prof. Stein, gibt es zwei wesentliche Ursachen:

  • eine im Vergleich zu anderen Ländern geringere Bereitschaft zur Organspende in Deutschland,
  • Organisationsstrukturen, Logistik und Engagement der Ärzte sind nicht optimal.

Besonders bedauerlich ist, dass die Meldung potentieller Spender aus den Krankenhäusern zwar zugenommen hat, die Organentnahme jedoch nicht in gleicher Weise angestiegen ist. Dies hat eine hohe Ablehnungsquote der Angehörigen verhindert. Denn nach wie vor dokumentiert nur ein kleiner Teil der Bevölkerung durch das Tragen eines Spenderausweises oder eines erklärten Willens seine Bereitschaft zur Organspende. "Und dies, obwohl vorhandene offene Fragen und Unsicherheiten in Presse, Rundfunk und Fernsehen immer wieder angesprochen, beantwortet und ausgeräumt wurden. Die Motivation der Menschen ist durch alle diese Aktivitäten bisher leider nicht wesentlich verbessert worden," bedauert Prof. Stein und betont ausdrücklich: "Die Sicherheit, dass eine Organentnahme nur erfolgt, wenn der Mensch tatsächlich tot ist, und alle Kriterien für die Eignung zur Organspende (Alter, Vor- oder Begleiterkrankungen) berücksichtigt werden, ist in Deutschland gegeben."
So spielt bspw. das kalendarische Alter bis zum 70. Lebensjahr keine Rolle. Und auch bei vorbestehenden Begleiterkrankungen können bei der sog. Multiorganentnahme zumindest einige Organe verpflanzt werden.

Jeder Mensch sollte sich bewusst sein, dass er jederzeit selbst in die Lage kommen kann, nur durch ein Spenderorgan vor dem Tod gerettet zu werden oder ein lebenswertes Dasein führen zu können. Auch dies sollte ein Motiv für unsere Bevölkerung sein, eine höhere Bereitschaft zur Organspende an den Tag zu legen und dies durch das Mitführen eines Organspendeausweises, der beim Arbeitskreis Organspende, in den Transplantationszentren sowie den Apotheken erhältlich ist, kenntlich zu machen. Denn die Ablehnungsquote durch Angehörige in der traurigen und psychologisch schwierigen Situation des Ablebens muss reduziert werden. "Wenn wir die Bereitschaft zur Organspende als eine zutiefst humanistische und christliche Haltung empfinden und diese auf unsere Mitmenschen übertragen können, wird es uns weit besser als bisher gelingen, im Tode Leben für unheilbare oder todgeweihte Kranke zu spenden."


Ansprechpartner:
Prof. Dr. Günter Stein
Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin IV
Tel.: 03641/939148
E-Mail: stein@polkim.med.uni-jena.de


Prof. Dr. Heide Sperschneider
Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin IV
Tel.: 03641/939150
E-Mail: sperschneider@polkim.med.uni-jena.de

Prof. Dr. Joachim Misselwitz
Universitätsklinikum Jena, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Tel.: 03641/ 938313
E-Mail: jmis@kikli1.med.uni-jena.de

Prof. Dr. Jörg Schubert
Universitätsklinikum Jena, Klinik für Urologie
Tel.: 03641/935206
E-Mail: joerg.schubert@med.uni-jena.de

Monika Paschwitz | idw

Weitere Berichte zu: Nierenwoche Organspende

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik