Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Rätseln des Gehirns auf der Spur - Neurophysiologen tagen in Bonn

26.09.2001


"Ohne Gehirn ist alles nichts" - wohl kaum ein Organ zieht uns so in seinen Bann wie das menschliche Gehirn. Seine faszinierenden und manchmal abgründigen Funktionen sind wohl das naturwissenschaftliche Rätsel dieses Jahrhunderts - und Thema der 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN). Über 800 Forscher aus Deutschland und den Nachbarländern werden vom 3. bis 7. Oktober 2001 in Bonn erwartet. Die Tagung findet an der Universität Bonn im Gebäude Römerstraße 164 (Bonn-Nord) statt; organisiert wird das Treffen von der Universitätsklinik für Epileptologie.

Das Kongressprogramm zeichnet sich durch eine Mischung von klinisch-praktischen Kursen, neuesten Ergebnissen aus der klinischen Hirnforschung sowie grundlagen-wissenschaftlichen und methodischen Beiträgen aus. Der Schwerpunkt der Tagung liegt auf dem Gebiet der funktionellen Bildgebung des Gehirns, also denjenigen Verfahren, mit denen die Hirnforscher seit wenigen Jahren auf ungefährliche Weise dem Gehirn quasi beim Denken zusehen können. Erst kürzlich gelang es dem Tübinger Forscher Nikos Logothetis die hirnelektrischen Grundlagen der funktionellen Bildgebung zu ergründen. Dieser außerordentlich wichtige Durchbruch für die Hirnforschung wird bereits am Eröffnungstag in einem Vortrag von Professor Logothetis selber vorgestellt. Auch der Festvortrag am 4. Oktober von Professor Zilles wird den Zusammenhang von Hirnstruktur und Hirnfunktion anhand neuester Ergebnisse allgemeinverständlich darstellen.

Unter dem Dach der DGKN sammeln sich heute über 2.500 Forscher aus nervenheilkundlichen Fächern wie Neurologie, Neurochirurgie, Neuropädiatrie und Psychiatrie, aber auch aus den experimentellen Neurowissenschaften. Die 1950 seinerzeit als EEG-Gesellschaft gegründete DGKN setzt mit ihrem diesjährigen Kongressprogramm die seit Jahren konsequent vorangetriebene Entwicklung zu einer Fachgesellschaft für alle Methoden zur Darstellung neuronaler bzw. neuromuskulärer Aktivität fort und sie unterstreicht diesen Anspruch auch in dem zur Zeit neu entstehenden Fachbereich der funktionellen Bildgebung des Gehirns. Erst kürzlich hatte die Gesellschaft unter ihrem derzeitigen Präsidenten Prof. Dr. Christian E. Elger (Universitätsklinik für Epileptologie, Bonn) dieses faszinierende und schon jetzt klinisch relevante Gebiet mit großer Mehrheit ausdrücklich in ihren Namen aufgenommen.

Ansprechpartner für die Presse: Christian Hoppe, Klinik für Epileptologie, Universität Bonn, Telefon: 0228 287-6172, E-Mail: christian.hoppe@ukb.uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.meb.uni-bonn.de/epileptologie/aktion/dgkn2001/dgkn2001.htm

Weitere Berichte zu: DGKN Epileptologie Hirnforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE