Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Rätseln des Gehirns auf der Spur - Neurophysiologen tagen in Bonn

26.09.2001


"Ohne Gehirn ist alles nichts" - wohl kaum ein Organ zieht uns so in seinen Bann wie das menschliche Gehirn. Seine faszinierenden und manchmal abgründigen Funktionen sind wohl das naturwissenschaftliche Rätsel dieses Jahrhunderts - und Thema der 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN). Über 800 Forscher aus Deutschland und den Nachbarländern werden vom 3. bis 7. Oktober 2001 in Bonn erwartet. Die Tagung findet an der Universität Bonn im Gebäude Römerstraße 164 (Bonn-Nord) statt; organisiert wird das Treffen von der Universitätsklinik für Epileptologie.

Das Kongressprogramm zeichnet sich durch eine Mischung von klinisch-praktischen Kursen, neuesten Ergebnissen aus der klinischen Hirnforschung sowie grundlagen-wissenschaftlichen und methodischen Beiträgen aus. Der Schwerpunkt der Tagung liegt auf dem Gebiet der funktionellen Bildgebung des Gehirns, also denjenigen Verfahren, mit denen die Hirnforscher seit wenigen Jahren auf ungefährliche Weise dem Gehirn quasi beim Denken zusehen können. Erst kürzlich gelang es dem Tübinger Forscher Nikos Logothetis die hirnelektrischen Grundlagen der funktionellen Bildgebung zu ergründen. Dieser außerordentlich wichtige Durchbruch für die Hirnforschung wird bereits am Eröffnungstag in einem Vortrag von Professor Logothetis selber vorgestellt. Auch der Festvortrag am 4. Oktober von Professor Zilles wird den Zusammenhang von Hirnstruktur und Hirnfunktion anhand neuester Ergebnisse allgemeinverständlich darstellen.

Unter dem Dach der DGKN sammeln sich heute über 2.500 Forscher aus nervenheilkundlichen Fächern wie Neurologie, Neurochirurgie, Neuropädiatrie und Psychiatrie, aber auch aus den experimentellen Neurowissenschaften. Die 1950 seinerzeit als EEG-Gesellschaft gegründete DGKN setzt mit ihrem diesjährigen Kongressprogramm die seit Jahren konsequent vorangetriebene Entwicklung zu einer Fachgesellschaft für alle Methoden zur Darstellung neuronaler bzw. neuromuskulärer Aktivität fort und sie unterstreicht diesen Anspruch auch in dem zur Zeit neu entstehenden Fachbereich der funktionellen Bildgebung des Gehirns. Erst kürzlich hatte die Gesellschaft unter ihrem derzeitigen Präsidenten Prof. Dr. Christian E. Elger (Universitätsklinik für Epileptologie, Bonn) dieses faszinierende und schon jetzt klinisch relevante Gebiet mit großer Mehrheit ausdrücklich in ihren Namen aufgenommen.

Ansprechpartner für die Presse: Christian Hoppe, Klinik für Epileptologie, Universität Bonn, Telefon: 0228 287-6172, E-Mail: christian.hoppe@ukb.uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.meb.uni-bonn.de/epileptologie/aktion/dgkn2001/dgkn2001.htm

Weitere Berichte zu: DGKN Epileptologie Hirnforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie