Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein sanftes Ende?

26.09.2001


Zur unterschiedlichen Sicht auf Euthanasie und Sterbehilfe in Deutschland und den Niederlanden. Tagung vom 28. - 30. September 2001

Wer wünscht sich kein "sanftes Ende" am Lebensabend? Die Angst vor einem mit langem Leiden verbundenen Sterben ist groß. Auch der Gedanke, den engsten Angehörigen womöglich als Pflegefall zur Last zu fallen, löst oft Unbehagen aus. Diese und andere Überlegungen haben dazu geführt, dass die Möglichkeit der "Sterbehilfe" durch die behandelnden Ärzte wieder neu in die Diskussion gerückt ist. Diesem Thema widmet sich eine gemeinsame Fachtagung des Instituts für Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin und der Evangelischen Akademie Berlin.

Deutschland und die Niederlande haben in dieser Frage unterschiedliche Wege beschritten. So ist in Deutschland nach derzeitiger Gesetzeslage nur die sogenannte "passive" Sterbehilfe, also der Abbruch von lebensverlängernden Maßnahmen auf Wunsch der Patienten legal. Verboten und mit strafrechtlichen Konsequenzen verbunden sind jedoch jede aktive ärztliche Maßnahmen, die eine Lebensverkürzung zur unmittelbaren Konsequenz hätten.

Die Niederlande dagegen haben mit einer jüngst verabschiedeten Gesetzesänderung einen weiteren Schritt vollzogen: Demnach ist dort nun auch die "aktive" Sterbehilfe, also die Tötung auf Verlangen des Patienten in bestimmten Fällen nicht mehr strafbar. Befürworter dieses Verfahrens wollen dadurch dem Selbstbestimmungsrecht der Patienten Rechnung tragen, das sich ihrer Ansicht nach auch auf das eigene Sterben erstreckt.

Niederländische und deutsche Fachleute beleuchten die unterschiedlichen Entwicklungen in beiden Ländern und deren Hintergründe sowie damit verbundene Fragen aus juristischer, seelsorgerlicher, ärztlicher und pflegerischer Perspektive. Mögliche "Alternativen" zum "Tod auf Verlangen" sollen benannt werden: Hospizbewegung und Palliativmedizin sind sichtbare Zeichen, auch auf anderem Weg ein "sanftes Ende" zu erleben. Einzelne Themenschwerpunkte, wie "Euthanasie - Ein Tabu in Deutschland?", Prof. Dr. Dr. K. Dörner/Hamburg, "Drei Jahrzehnte Ringen um eine Neufassung des Sterbehilfegesetzes in den Niederlanden" von J.J.F. Visser/Den Haag oder "Wenn Töten geduldet wird. Abschied von einer humanen Gesellschaft" mit Dr. M. Wunder/Berlin und W. Breeedveld/Oudewater vertiefen die Problematik.

Anmeldung: Evangelische Akademie Berlin, Brigitte Maske, Tel.: 030/203 55502, Fax: 203 5550, E-Mail:  maske@eaberlin.de

Ort: Adam-von-Trott-Haus Schwanenwerder, Berlin-Nikolassee

Informationen: Adelheid Scholten, Niederländische Philologie, Freie Universität Berlin, Thielallee 52, 14195 Berlin, Tel.. 030/838-54405, -54423 Fax: 838-51473, E-Mail: scholten@germanistik.fu-berlin.de

Hedwig Görgen | idw

Weitere Berichte zu: Philologie Sterbehilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten