Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dystonie: Eine Krankheit mit vielen Gesichtern

25.09.2001


Die Dystonie ist eine neurologische Bewegungsstörung, die sich in einer Muskelverkrampfung verschiedener Körperpartien äußert. An dieser bislang zwar nicht heilbaren, aber sehr gut behandelbaren Krankheit leiden in Deutschland rund 100.000 Menschen. Die Deutsche Dystonie Gesellschaft (DDG), die am 29. und 30. September in Würzburg tagt, hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich um die Interessen von Betroffenen zu kümmern und die Öffentlichkeit über das Krankheitsbild der Dystonie zu informieren.

Die Dystonie-Tagung, zu der rund 300 Betroffene und Ärzte erwartet werden, findet im Zentrum für Körperbehinderte im Würzburger Stadtteil Heuchelhof statt. Veranstalter sind die DDG und die Neurologische Klinik der Universität Würzburg. An dieser Klinik gibt es eine Spezialsprechstunde für Dystonie; betreut werden dort etwa 250 Patienten.

Ursache für die Dystonie ist eine Fehlschaltung im Gehirn: Überschießende, nicht zu kontrollierende Nervenimpulse lösen bei bestimmten Muskeln Zuckungen und Krämpfe aus. Dabei kommt es nicht selten zu einer abweichenden Körperhaltung oder zu ungewöhnlichen Bewegungen.

Bei der mit dem Namen "Schiefhals" bezeichneten Dystonie kommt es beispielsweise zur Verdrehung des Kopfes oder zu Beuge- und Streckbewegungen des Kopfes nach vorne oder nach hinten. Bei anderen Patienten sind dagegen nur die Augen betroffen: Häufige, in vielen Fällen ständig andauernde Lidkrämpfe führen bei ihnen zu einem unwillkürlichen Schließen der Augen und somit bisweilen zu einer erheblichen Sehbehinderung.

Die Krankheit kann sich aber auch auf größere Teile des Körpers erstrecken, so dass es zu Verdrehungen im ganzen Rumpfbereich kommt. Ähnlich ist die generalisierte Dystonie, an der vorwiegend Kinder und Jugendliche leiden: Es treten Muskelverkrampfungen in vielen Körperbereichen gleichzeitig auf; die Betroffenen bleiben meistens lebenslang schwer behindert.

Die Dystonie ist eine organische, neurologische Erkrankung. Meistens hat sie offenbar genetische Ursachen. Für diese primären Dystonien ist die genaue Entstehung noch nicht entschlüsselt. Im Gegensatz dazu sind bei sekundären Dystonien direkte Auslöser nachzuweisen. Das können zum Beispiel ein Schlaganfall oder ein Schädel-Hirn-Trauma - ausgelöst durch einen Unfall - sein. Auch Medikamente können Dystonien verursachen, vor allem Neuroleptika (Psychopharmaka), die als Beruhigungsmittel eingesetzt werden.

Dystonien sind bislang nicht heilbar. In den meisten Fällen können Medikamente eingesetzt werden, um die Auswirkungen zu mildern. Die erfolgreichste Therapie ist weltweit die Behandlung mit Botulinum-Toxin: Dieses aus einem Bakteriengift entwickelte Medikament wird in überaktive Muskeln injiziert und verringert oder unterbindet die Krämpfe für Wochen oder Monate. Etwa 90 Prozent der so behandelten Patienten profitieren davon.

Die Tagung in Würzburg endet am Sonntag, 30. September, mit einer öffentlichen Talkrunde. Diese beginnt um 11.00 Uhr und befasst sich mit der Frage: "Körper oder Seele - Wie sollen Dystonien bewertet werden?"

Weitere Informationen: PD Dr. Markus Naumann, Neurologische Klinik der Universität Würzburg, T (0931) 201-2621, Fax (0931) 2012697, E-Mail: 
naumann@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw

Weitere Berichte zu: Dystonie Muskelverkrampfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte