Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kluge Bienen und staatenbildende Ameisen

25.09.2001


Internationaler Kongress an der FU vom 25. - 29. 09, 2001 an der FU

Auf der "International Union for the Study of Social Insekts" - IUSSI vom 25. - 29. 09. 2001 an der Freien Universität Berlin diskutieren 300 europäische Insektenforscherinnen und -forscher das Sozialverhalten von Insekten. Ameisen, Bienen, Wespen, Termiten und andere, in komplexen Gesellschaften lebende Insekten sind ihr Thema: Diese Insektengesellschaften verfügen über Königinnen und Könige, Arbeiter und Soldaten, Putzer und Sammler, sie errichten Nester und Bauten, organisieren in effektiver Weise ihre Nahrungsversorgung und verteidigen sich und ihr Volk. Dem Problem der Entstehung solch komplexer Gesellschaften widmete sich besonders der im vergangenen Jahr verstorbene Forscher W.D. Hamilton, der mit einem besonderen Symposium geehrt wird. Fragen nach der Verständigung zwischen Tausenden von Tieren, nach der Koordination ihrer Tätigkeiten zum Wohl des Ganzen, Konfliktlösungen zwischen den Mitgliedern eines Staates und zwischen den Staaten werden erörtert. Das friedliche Bild von Insektenstaaten muß revidiert werden: Nicht selten eskalieren Konflikte in Kämpfe.

Eine bedeutende Rolle bei der sozialen Organisation innerhalb von Insektenstaaten spielt die Kommunikation über Düfte: Signalstoffe, die von der Königin ausgehen und die die soziale wie auch die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Volk anzeigen. Düfte spielen eine wichtige Rolle bei der Nahrungssuche, beim Paarungsverhalten und der Erkennung von Freund und Feind. Das Studium der Geruchssignale und der Wahrnehmung von Gerüchen ist daher eines der durchgehenden Themen auf der Konferenz.

Ein weiteres Thema ist die Frage nach den intelligenten Leistungen der einzelnen Tiere. Von den Bienen ist bereits bekannt, dass sie sehr lernfähig sind, ein gutes Gedächtnis besitzen und sich damit bei der Nahrungssuche effizient in der Umwelt orientieren können. Welche Bedeutung die genetischen Programme und die individuell gelernten Regeln für die soziale Organisation des Bienenstaates haben, ist Gegenstand des öffentlichen Abendvortrages, den Prof. R. Page am Donnerstag, den 27. 09. um 20.00 Uhr im Hörsaal A des Henry-Ford-Baus hält: "Levels of Behavioral Organization and the Evolution of Division of Labor".

Auch Ameisenstaaten in ihrer Vielfältigkeit und erstaunlichen Komplexität sind Modellfälle für hoch differenzierte soziale Organisationen. Hier gibt es Tiergruppen (Kasten), die schon durch ihre Körpergröße und -gestalt als Soldaten, Putz- oder Sammlertiere ausgewiesen sind. Anpassungsfähigkeit und das soziale Geflecht dieser dezentralen Staaten sind ein weiterer Schwerpunkt der Tagung: Die soziale Gemeinschaft von Ameisenstaaten entsteht aus den Beiträgen von Tausenden einzelner Tieren, von denen keines über einen ganzen Plan für das Staatsgefüge verfügt.

Ort: Henry-Ford-Bau, Garystr. 35, 14195 Berlin-Dahlem, U-Bhf. Thielplatz, Linie 1

Information: Prof. Dr. Randolf Menzel, Institut für Biologie, Königin-Luise-Str. 28/30, 14195 Berlin-Dahlem, Tel.: 030/-838-53930, Fax: 838-55455, E-Mail: menzel@neurobiologie.fu-berlin.de

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.neurobiologie.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Insektenstaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften