Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Andreas Bohne gewinnt mit Glykodaten-Verarbeitung CIC-Preis des FIZ CHEMIE Berlin

24.09.2001


FIZ CHEMIE Berlin stiftet Preis für hervorragende Dissertationen und Diplomarbeiten zum Fachgebiet "Chemie-Information-Computer" (CIC) / Die erste Auszeichnung geht an ein Verfahren zur Simulation von Experimenten mit biologisch hoch interessanten Kohlenhydraten (N-Glykanen) / Darstellung in dreidimensionalen Strukturbildern

Berlin/Würzburg, 25. September 2001 - Mit einem Verfahren für die Sammlung und Systematisierung von glykorelevanten Daten und deren inhaltlicher Verknüpfung zur Planung und Interpretation molekularbiologischer Experimente hat der Alfelder Diplom-Informatiker Andreas Bohne den vom Fachinformationszentrum Chemie (FIZ CHEMIE Berlin) gestifteten CIC-Preis für hervorragende Dissertationen und Diplomarbeiten auf dem Fachgebiet Chemie-Information-Computer (CIC) gewonnen. Der mit einer Auszeichnung und 1000,00 Mark dotierte Preis wird Bohne vom wissenschaftlich-technischen Geschäftsführer des FIZ CHEMIE Berlin, Dr. René Deplanque, im Rahmen der Jahrestagung Chemie 2001 der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) am 25. September in Würzburg übergeben.

Bohne beschreibt in seiner Doktorarbeit die computergerechte Codierung von komplexen Kohlenhydraten (N-Glykanen), die auf der Oberfläche menschlicher Zellen vorkommen und von denen die Forscher vermuten, dass sie direkte Träger biologischer Information sind. Auf diesem Datenstamm hat er eine Wissensbasis zur computergesteuerten Erzeugung (Simulation) neuer Verbindungen aufgebaut. In die Simulation können Daten aus anderen Datenbanken eingebunden werden. Die Ergebnisse werden in dreidimensionalen Strukturbildern dargestellt, aus denen Chemiker auf einem Blick ablesen können, wie eine Verbindung aufgebaut ist, und welche Strukturen daran beteiligt sind.

Kohlenhydrate sind aufgrund ihrer Fähigkeit, verzweigte Strukturen auszubilden, sehr schwer computergerecht eindeutig zu dokumentieren. Die zuverlässige Dokumentation und Interpretation der Basisdaten durch den Computer ist jedoch ausschlaggebend für den Wert der späteren Simulation. Bohne hat am Beispiel der N-Glykane eine Zerlegung in Tri-, Tetra- und Pentasaccharide entwickelt, die alle Grade der Verzweigung von Glykanen berücksichtigt. Aus diesen Daten konstruiert der ebenfalls von Bohne entwickelte Algorithmus der Wissensbasis Scharen von N-Glykanen zur Ableitung potentieller Glykocluster, die diesen räumlichen Bedingungen entsprechen.

Andreas Bohne wurde 1969 im niedersächsischen Alfeld an der Leine geboren, wo er auch seine Schulausbildung absolvierte. Von 1990 bis 1996 studierte er an der Universität Hildesheim Informatik mit dem Vertiefungsfach Technische Informatik und dem Anwendungsfach Medizinische Informatik. Nach seinem Diplom im September 1996 ging er als wissenschaftlicher Angestellter an die Medizinische Hochschule Hannover, wo er in der Abteilung Biometrie beschäftigt war, bevor er für seine Dissertation ans Deutsche Krebsforschungszentrum (dkfz) nach Heidelberg ging. Dort hat er seine ausgezeichnete Dissertation in der Arbeitsgruppe Molecular Modelling der Abteilung Zentrale Spektroskopie unter der Leitung von Dr. Claus-W. von der Lieth erarbeitet. Originaltitel der Arbeit: "Ein wissensbasiertes System zur schnellen Erzeugung von 3D-Strukturen biologisch relevanter N-Glykane sowie ihrer mimikrierenden Glykoclusterstrukturen".

Die Wissensbasis zur Simulation der Kohlenhydratverbindungen dient vor allem der biomedizinischen Forschung. Interessierte Forscherinnen und Forscher können Algorithmen und Software sowie eine Schar von energetisch gewichteten Konformationen von beliebigen N-Glykanen über das Internet abrufen.

|
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/spec

Weitere Berichte zu: Dissertation FIZ Simulation Wissensbasis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie