Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Muskeln "streiken"

17.09.2001


Muskelkongress 2001 in Halle
Internationale Tagung widmet sich der Diagnose und Therapie
neuromuskulärer Erkrankungen

In der Saalestadt Halle findet vom 27. September bis 29. September 2001 der traditionsreiche Muskelkongress der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke (DGM) erstmals in den neuen Bundesländern statt, der in enger Kooperation mit der Österreichischen und Schweizerischen Fachgesellschaft vom Muskelzentrum der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Medizini-schen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, eines der überregional bedeutendsten Muskelzentren, veranstaltet wird. Diese alle zwei Jahre an wechselnden Orten durchgeführte wichtige international Tagung beschäftigt sich mit Diagnose und Therapie neuromuskulärer Erkrankungen. Zum Tagungspräsidenten ernannte die DGM Prof. Dr. Stephan Zierz, Direktor des Muskelzentrums. Der Kongress beginnt am 27. September 2001, 13:00 Uhr, mit einer Eröffnungssitzung im Hörsaal XX des Melanchthonianums auf dem Universitätsplatz 8/9.

Für mehr als 300 Teilnehmer aus Europa, Asien, Kanada und den USA stellten die Organisatoren ein attraktives wissenschaftliches Tagungsprogramm zusammen, das die Hauptthemen
Genotyp-Phänotyp-Beziehungen bei neuromuskulären Erkrankungen,
Motoneuroerkrankungen,
Myalgien und Krampi
sowie ein Pflegesymposium zu "Das therapeutische Team bei der Behandlung von Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen" beinhaltet.

Was sind neuromuskuläre Erkrankungen?
Als neuromuskuläre Erkrankungen bezeichnet man die Krankheiten, deren Ursachen im wesentlichen im Muskel liegen. Dazu gehören sowohl angeborene Stoffwechsel- und Strukturdefekte sowie Entzündungen, als auch solche, die durch eine Schädigung der Nerven, die den Muskel versorgen, dessen Funktion beeinträchtigen.
Einer der Schwerpunkte des diesjährigen Kongresses, der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Land Sachsen-Anhalt, der Stadt Halle und der Martin-Luther-Universität unterstützt und mit einer Industrieausstellung namhafter Firmen begleitet wird, sind in erster Linie die sehr komplexen Beziehungen zwischen genetischem Muster einer Erkrankung (Genotyp) einerseits und dem Krankheitsbild eines Patienten (Phänotyp) andererseits. Diese Beziehung ist insbesondere für viele neuromuskuläre Erkrankungen oft nicht eindeutig erkennbar und deshalb Gegenstand intensiver Forschung. So ist es möglich, dass Patienten mit einer bestimmten genetischen Veränderung völlig unterschiedliche Krankheitsbilder aufweisen. Umgekehrt können bei einem bestimmten Krankheitsbild in völlig unterschiedlichen Regionen des menschlichen Erbgutes Veränderungen nachgewiesen werden, ohne dass die krankheitsverursachenden mit Sicherheit zu identifizieren sind. Diese Tatsachen sollen im Rahmen des Kongresses umfassend erörtert werden. Seit geraumer Zeit zeichnen sich neue Erkenntnisse zu therapeutischen Optionen zur Entstehung und Entwicklung bei vielen Krankheitsbildern mit den dazu führenden inneren und äußeren Faktoren ab.

Motoneuronerkrankungen
Zu der Gruppe der Motoneuronerkrankungen gehören unter anderem verschiedene Formen des sogenannten "Muskelschwundes". Eine der bekanntesten Erkrankungen ist die sogenannte Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), bei der ganz gezielt die Nervenzellen in Gehirn und Rückenmark zu Grunde gehen, die für die Signalübertragung an die Muskulatur verantwortlich sind. Nicht selten führt die ALS bei vollem Bewusstsein des Patienten zu einer vollständigen Lähmung der Muskulatur. Dieses Schicksal teilten auch bekannte Persönlichkeiten wie Chinas kommunistischer Führer Mao-Tse-Tung und der Komponist Dimitri Schostakowitsch, Schauspieler David Niven und der Musiker Charlie Mingus.

Myalgien und Krampi
Breiten Raum nimmt auch das aktuelle Thema "Muskelschmerzen und Krämpfe" ein, die in der Fachsprache als Myalgien und Krampi bezeichnet werden. Unter diesen Symptomen leidet eine Vielzahl von Menschen, denen mit neuen Behandlungsmöglichkeiten, insbesondere bei der medikamentösen Therapie, wirksam geholfen werden kann.

Pflegesymposium
Parallel zum Muskelkongress findet ein Pflegesymposium statt, das die Ziele der DGM und das Zusammenwirken von Ärzten und Angehörigen anderer Heilberufe zum Wohle des Patienten miteinander verbinden möchte. Den Organisatoren ist es gelungen, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft und der Pflegedienstleitung der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität, ein Programm zu erarbeiten, das diesem Anspruch gerecht wird. Es beinhaltet die besonderen Merkmale der Pflege und Physiotherapie Muskelkranker und die verschiedenen Möglichkeiten der Rehabilitation und widmet sich auch jenen Problemen und Fragen, die sich aus sozialmedizinischer und sozialrechtlicher Sicht ergeben.
Für die praktische Weiterbildung sind Kurse zur Elektrodiagnostik und zu physiotherapeutischen Behandlungsmöglichkeiten neuromuskulärer Erkrankungen vorgesehen, während die speziellen Arbeitsgruppen am Rande der Veranstaltung den zahlreich angereisten Experten ein wertvolles Podium bieten, um spezielle Forschungsvorhaben und Therapiestudien vorzustellen und mit Fachkollegen darüber zu diskutieren.

Vorträge weltweit anerkannter Mediziner
Namhafte nationale und internationale Experten werden zu jedem Themenbereich als Referenten zur Verfügung stehen: unter anderem der amerikanische Neurologe Professor Andrew. G. Engel aus der Mayo Clinic in Rochester/Minnesota, einer der Väter des Spezialgebietes Myologie (Muskelheilkunde) und der anerkannte Muskelexperte Professor George Karpati aus Montreal.
Die Liste der renommierten Mediziner vervollständigen der Londoner Professor Michael Swash, der als Experte auf dem Gebiet der ALS gilt, die Professorin Angela Vincent aus Oxford, Neurologin und Immunologin, Expertin für Autoimmunerkrankungen sowie der berühmte Schweizer klinische Neurologe Professor Marco Mumenthaler aus Bern.

Das vollständige Tagungsprogramm ist im Internet unter http://www.akm.ch/dgm2001 nachzulesen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Stephan Zierz
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
D-06097 Halle/Saale
Tel.: (0345) 557 2858
Fax: (0345) 557 2860
E-Mail: sekretariat.neurologie@medizin.uni-halle.de

Tagungssekretär:
Dr. med. Jens Opalka
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Julius-Kühn-Str. 7
D-06097 Halle/Saale
Tel.: (0345) 557 3630
Fax: (0345) 557 3505
E-Mail: jens.opalka@medizin.uni-halle.de

ngrid Godenrath | idw
Weitere Informationen:
http://www.akm.ch/dgm2001

Weitere Berichte zu: DGM Neurologie Poliklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie