Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Muskeln "streiken"

17.09.2001


Muskelkongress 2001 in Halle
Internationale Tagung widmet sich der Diagnose und Therapie
neuromuskulärer Erkrankungen

In der Saalestadt Halle findet vom 27. September bis 29. September 2001 der traditionsreiche Muskelkongress der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke (DGM) erstmals in den neuen Bundesländern statt, der in enger Kooperation mit der Österreichischen und Schweizerischen Fachgesellschaft vom Muskelzentrum der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Medizini-schen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, eines der überregional bedeutendsten Muskelzentren, veranstaltet wird. Diese alle zwei Jahre an wechselnden Orten durchgeführte wichtige international Tagung beschäftigt sich mit Diagnose und Therapie neuromuskulärer Erkrankungen. Zum Tagungspräsidenten ernannte die DGM Prof. Dr. Stephan Zierz, Direktor des Muskelzentrums. Der Kongress beginnt am 27. September 2001, 13:00 Uhr, mit einer Eröffnungssitzung im Hörsaal XX des Melanchthonianums auf dem Universitätsplatz 8/9.

Für mehr als 300 Teilnehmer aus Europa, Asien, Kanada und den USA stellten die Organisatoren ein attraktives wissenschaftliches Tagungsprogramm zusammen, das die Hauptthemen
Genotyp-Phänotyp-Beziehungen bei neuromuskulären Erkrankungen,
Motoneuroerkrankungen,
Myalgien und Krampi
sowie ein Pflegesymposium zu "Das therapeutische Team bei der Behandlung von Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen" beinhaltet.

Was sind neuromuskuläre Erkrankungen?
Als neuromuskuläre Erkrankungen bezeichnet man die Krankheiten, deren Ursachen im wesentlichen im Muskel liegen. Dazu gehören sowohl angeborene Stoffwechsel- und Strukturdefekte sowie Entzündungen, als auch solche, die durch eine Schädigung der Nerven, die den Muskel versorgen, dessen Funktion beeinträchtigen.
Einer der Schwerpunkte des diesjährigen Kongresses, der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Land Sachsen-Anhalt, der Stadt Halle und der Martin-Luther-Universität unterstützt und mit einer Industrieausstellung namhafter Firmen begleitet wird, sind in erster Linie die sehr komplexen Beziehungen zwischen genetischem Muster einer Erkrankung (Genotyp) einerseits und dem Krankheitsbild eines Patienten (Phänotyp) andererseits. Diese Beziehung ist insbesondere für viele neuromuskuläre Erkrankungen oft nicht eindeutig erkennbar und deshalb Gegenstand intensiver Forschung. So ist es möglich, dass Patienten mit einer bestimmten genetischen Veränderung völlig unterschiedliche Krankheitsbilder aufweisen. Umgekehrt können bei einem bestimmten Krankheitsbild in völlig unterschiedlichen Regionen des menschlichen Erbgutes Veränderungen nachgewiesen werden, ohne dass die krankheitsverursachenden mit Sicherheit zu identifizieren sind. Diese Tatsachen sollen im Rahmen des Kongresses umfassend erörtert werden. Seit geraumer Zeit zeichnen sich neue Erkenntnisse zu therapeutischen Optionen zur Entstehung und Entwicklung bei vielen Krankheitsbildern mit den dazu führenden inneren und äußeren Faktoren ab.

Motoneuronerkrankungen
Zu der Gruppe der Motoneuronerkrankungen gehören unter anderem verschiedene Formen des sogenannten "Muskelschwundes". Eine der bekanntesten Erkrankungen ist die sogenannte Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), bei der ganz gezielt die Nervenzellen in Gehirn und Rückenmark zu Grunde gehen, die für die Signalübertragung an die Muskulatur verantwortlich sind. Nicht selten führt die ALS bei vollem Bewusstsein des Patienten zu einer vollständigen Lähmung der Muskulatur. Dieses Schicksal teilten auch bekannte Persönlichkeiten wie Chinas kommunistischer Führer Mao-Tse-Tung und der Komponist Dimitri Schostakowitsch, Schauspieler David Niven und der Musiker Charlie Mingus.

Myalgien und Krampi
Breiten Raum nimmt auch das aktuelle Thema "Muskelschmerzen und Krämpfe" ein, die in der Fachsprache als Myalgien und Krampi bezeichnet werden. Unter diesen Symptomen leidet eine Vielzahl von Menschen, denen mit neuen Behandlungsmöglichkeiten, insbesondere bei der medikamentösen Therapie, wirksam geholfen werden kann.

Pflegesymposium
Parallel zum Muskelkongress findet ein Pflegesymposium statt, das die Ziele der DGM und das Zusammenwirken von Ärzten und Angehörigen anderer Heilberufe zum Wohle des Patienten miteinander verbinden möchte. Den Organisatoren ist es gelungen, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft und der Pflegedienstleitung der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität, ein Programm zu erarbeiten, das diesem Anspruch gerecht wird. Es beinhaltet die besonderen Merkmale der Pflege und Physiotherapie Muskelkranker und die verschiedenen Möglichkeiten der Rehabilitation und widmet sich auch jenen Problemen und Fragen, die sich aus sozialmedizinischer und sozialrechtlicher Sicht ergeben.
Für die praktische Weiterbildung sind Kurse zur Elektrodiagnostik und zu physiotherapeutischen Behandlungsmöglichkeiten neuromuskulärer Erkrankungen vorgesehen, während die speziellen Arbeitsgruppen am Rande der Veranstaltung den zahlreich angereisten Experten ein wertvolles Podium bieten, um spezielle Forschungsvorhaben und Therapiestudien vorzustellen und mit Fachkollegen darüber zu diskutieren.

Vorträge weltweit anerkannter Mediziner
Namhafte nationale und internationale Experten werden zu jedem Themenbereich als Referenten zur Verfügung stehen: unter anderem der amerikanische Neurologe Professor Andrew. G. Engel aus der Mayo Clinic in Rochester/Minnesota, einer der Väter des Spezialgebietes Myologie (Muskelheilkunde) und der anerkannte Muskelexperte Professor George Karpati aus Montreal.
Die Liste der renommierten Mediziner vervollständigen der Londoner Professor Michael Swash, der als Experte auf dem Gebiet der ALS gilt, die Professorin Angela Vincent aus Oxford, Neurologin und Immunologin, Expertin für Autoimmunerkrankungen sowie der berühmte Schweizer klinische Neurologe Professor Marco Mumenthaler aus Bern.

Das vollständige Tagungsprogramm ist im Internet unter http://www.akm.ch/dgm2001 nachzulesen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Stephan Zierz
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
D-06097 Halle/Saale
Tel.: (0345) 557 2858
Fax: (0345) 557 2860
E-Mail: sekretariat.neurologie@medizin.uni-halle.de

Tagungssekretär:
Dr. med. Jens Opalka
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Julius-Kühn-Str. 7
D-06097 Halle/Saale
Tel.: (0345) 557 3630
Fax: (0345) 557 3505
E-Mail: jens.opalka@medizin.uni-halle.de

ngrid Godenrath | idw
Weitere Informationen:
http://www.akm.ch/dgm2001

Weitere Berichte zu: DGM Neurologie Poliklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz