Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atemwegserkrankungen auf dem Vormarsch - 4. Deutscher Lungentag am 15. September 2001

11.09.2001


Die Funktion der Lunge kann mit einem einfachen Messgerät, dem Peak-flow-Meter geprüft werden. Foto: iKOMM


Über 200 Informationsveranstaltungen und kostenlose Lungenfunktionstests am 15. September 2001 im gesamten Bundesgebiet; Lungenexperten beantworten Fragen zum Thema "Umwelt und Lunge" am Mittwoch, 12. September 2001, in der Zeit von 10:00 bis 20:00 Uhr unter 0700LUNGENTAG

Bad Lippspringe. Faszinierende 100 Quadratmeter Fläche, soviel wie ein Tennisplatz, mit einem Luftaustausch von 10.000 bis 20.000 Litern pro Tag: Das ist die Lunge, unser größtes, in ständigem Kontakt zur Umwelt stehendes Organ. Ein Sekret schützt die empfindliche Schleimhaut der Lunge, feine Flimmerhärchen transportieren unentwegt eingeatmete Partikel zurück und Abwehrmechanismen sorgen dafür, dass Erreger keinen Schaden anrichten können. Trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen ist unsere Lunge zunehmend verletzbarer geworden, wie die Prognosen von Lungenexperten zeigen: Atemwegserkrankungen haben sich zu Volkskrankheiten entwickelt und sind weiter auf dem Vormarsch. Mit einem breiten Informationsangebot und kostenlosen Lungentests begegnen die Organisatoren des 4. Deutschen Lungentages mit dem diesjährigen Schwerpunktthema "Umwelt und Lunge" bundesweit am 15. September in zahlreichen regionalen Veranstaltungen dieser Entwicklung.

Heute sterben mit einem Anteil von 10 Prozent mehr Menschen an Lungenerkrankungen als durch Unfälle (3 %). Bei den Berufskrankheiten verursachen Atemwegserkrankungen mit 37 Prozent die höchsten Kosten und mit 28 Prozent die meisten Fälle von Arbeitsunfähigkeit. Die vier bedeutendsten Atemwegserkrankungen - Lungenentzündung, chronische Bronchitis / Lungenemphysem, Tuberkulose und Lungenkrebs - sind, von der Öffentlichkeit meist unbemerkt, weltweit zu Volkskrankheiten geworden. Während Herzinfarkt und Schlaganfall in den Industrienationen alterskorrigiert zurückgehen, prognostizieren Experten in Deutschland bis zum Jahr 2010 eine Zunahme von Asthma, Bronchitis und Lungenentzündungen um 25 Prozent, von Lungenkrebs sogar um 30 Prozent.

Diese Entwicklung steht im krassen Gegensatz zu den heute verfügbaren Möglichkeiten, Atemwegserkrankungen zu erkennen und zu behandeln. Lungenfachärzte und auf die Behandlung von Atemwegserkrankungen spezialisierte Kinderärzte verfügen über hochempfindliche Einrichtungen, die es ermöglichen, Atemwegserkrankungen frühzeitig zu diagnostizieren. Moderne, hochwirksame Medikamente stehen zur effektiven Behandlung der meisten Atemwegserkrankungen zur Verfügung.

Auch wenn der Einfluss der Umwelt auf die Entstehung von Atemwegserkrankungen noch nicht vollständig geklärt ist, sind heute viele Auslöser bekannt und können gemieden werden. Das Augenmerk der Lungenspezialisten richtet sich dabei besonders auf das häusliche Umfeld, wo wir uns die meiste Zeit unseres Lebens aufhalten. Schimmelpilze, Pollen, Hausstaubmilben und Haustiere können Auslöser von allergischen Erkrankungen und Asthma sein. Tabakrauch dauerhaft aktiv oder passiv inhaliert, fördert die chronischer Bronchitis und Lungenkrebs. Aber auch Gase, Stäube und Dämpfe am Arbeitsplatz können Auslöser von Atemwegserkrankungen sein.

Je früher Atemwegserkrankungen erkannt werden, desto effektiver können sie behandelt werden. Dabei kann jeder Frühsymptome von Atemwegserkrankungen an sich selbst erkennen.

Im Rahmen des bundesweit stattfindenden 4. Deutschen Lungentages werden am 15. September 2001 in zahlreichen Orten Deutschlands in Fußgängerzonen, Arztpraxen und Kliniken Informationen über Auslöser von Atemwegserkrankungen, Früherkennungs- und Schutzmöglichkeiten sowie kostenlose Lungentests angeboten. Ärzte können sich im Rahmen ärztlicher Fortbildungsveranstaltungen über aktuelle und neue Behandlungsmethoden bei Atemwegserkrankungen informieren.

Darüber hinaus beantworten Lungenfachärzte und auf die Behandlung von Atemwegserkrankungen spezialisierte Kinderärzte Fragen zum Thema "Umwelt und Lunge" im Rahmen einer bundesweiten Telefonaktion am Mittwoch, 12. September 2001 in der Zeit von 10:00 bis 20:00 Uhr. Die Telefonhotline ist unter der bundesweit geltenden Telefonnummer 0700 - 5864 3682 (0700LUNGENTAG) erreichbar (0,24 DM von 08:00 - 18:00 Uhr, 0,12 DM in der restlichen Zeit).

Der Deutsche Lungentag ist eine gemeinsame Aktion folgender Organisationen:

  • Deutsche Gesellschaft für Pneumologie e. V.
  • Bundesverband der Pneumologen e. V.
  • Christiane Herzog Stiftung für Mukoviszidosekranke e. V.
  • Deutsche Atemwegsliga e. V.
  • Deutsche Lungenstiftung e. V.
  • Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie e. V.

Informationen über den Deutschen Lungentag und eine Übersicht der geplanten Veranstaltungen sind erhältlich bei:

Koordinationsausschuss Deutscher Lungentag
Burgstraße 12
33175 Bad Lippspringe
Tel 05252 - 954 505
Fax 05252 - 954 506
E-Mail: info@lungentag.de

Dr. Ulrich Kümmel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lungentag.de/

Weitere Berichte zu: Atemwegserkrankung Lungentag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics