Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atemwegserkrankungen auf dem Vormarsch - 4. Deutscher Lungentag am 15. September 2001

11.09.2001


Die Funktion der Lunge kann mit einem einfachen Messgerät, dem Peak-flow-Meter geprüft werden. Foto: iKOMM


Über 200 Informationsveranstaltungen und kostenlose Lungenfunktionstests am 15. September 2001 im gesamten Bundesgebiet; Lungenexperten beantworten Fragen zum Thema "Umwelt und Lunge" am Mittwoch, 12. September 2001, in der Zeit von 10:00 bis 20:00 Uhr unter 0700LUNGENTAG

Bad Lippspringe. Faszinierende 100 Quadratmeter Fläche, soviel wie ein Tennisplatz, mit einem Luftaustausch von 10.000 bis 20.000 Litern pro Tag: Das ist die Lunge, unser größtes, in ständigem Kontakt zur Umwelt stehendes Organ. Ein Sekret schützt die empfindliche Schleimhaut der Lunge, feine Flimmerhärchen transportieren unentwegt eingeatmete Partikel zurück und Abwehrmechanismen sorgen dafür, dass Erreger keinen Schaden anrichten können. Trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen ist unsere Lunge zunehmend verletzbarer geworden, wie die Prognosen von Lungenexperten zeigen: Atemwegserkrankungen haben sich zu Volkskrankheiten entwickelt und sind weiter auf dem Vormarsch. Mit einem breiten Informationsangebot und kostenlosen Lungentests begegnen die Organisatoren des 4. Deutschen Lungentages mit dem diesjährigen Schwerpunktthema "Umwelt und Lunge" bundesweit am 15. September in zahlreichen regionalen Veranstaltungen dieser Entwicklung.

Heute sterben mit einem Anteil von 10 Prozent mehr Menschen an Lungenerkrankungen als durch Unfälle (3 %). Bei den Berufskrankheiten verursachen Atemwegserkrankungen mit 37 Prozent die höchsten Kosten und mit 28 Prozent die meisten Fälle von Arbeitsunfähigkeit. Die vier bedeutendsten Atemwegserkrankungen - Lungenentzündung, chronische Bronchitis / Lungenemphysem, Tuberkulose und Lungenkrebs - sind, von der Öffentlichkeit meist unbemerkt, weltweit zu Volkskrankheiten geworden. Während Herzinfarkt und Schlaganfall in den Industrienationen alterskorrigiert zurückgehen, prognostizieren Experten in Deutschland bis zum Jahr 2010 eine Zunahme von Asthma, Bronchitis und Lungenentzündungen um 25 Prozent, von Lungenkrebs sogar um 30 Prozent.

Diese Entwicklung steht im krassen Gegensatz zu den heute verfügbaren Möglichkeiten, Atemwegserkrankungen zu erkennen und zu behandeln. Lungenfachärzte und auf die Behandlung von Atemwegserkrankungen spezialisierte Kinderärzte verfügen über hochempfindliche Einrichtungen, die es ermöglichen, Atemwegserkrankungen frühzeitig zu diagnostizieren. Moderne, hochwirksame Medikamente stehen zur effektiven Behandlung der meisten Atemwegserkrankungen zur Verfügung.

Auch wenn der Einfluss der Umwelt auf die Entstehung von Atemwegserkrankungen noch nicht vollständig geklärt ist, sind heute viele Auslöser bekannt und können gemieden werden. Das Augenmerk der Lungenspezialisten richtet sich dabei besonders auf das häusliche Umfeld, wo wir uns die meiste Zeit unseres Lebens aufhalten. Schimmelpilze, Pollen, Hausstaubmilben und Haustiere können Auslöser von allergischen Erkrankungen und Asthma sein. Tabakrauch dauerhaft aktiv oder passiv inhaliert, fördert die chronischer Bronchitis und Lungenkrebs. Aber auch Gase, Stäube und Dämpfe am Arbeitsplatz können Auslöser von Atemwegserkrankungen sein.

Je früher Atemwegserkrankungen erkannt werden, desto effektiver können sie behandelt werden. Dabei kann jeder Frühsymptome von Atemwegserkrankungen an sich selbst erkennen.

Im Rahmen des bundesweit stattfindenden 4. Deutschen Lungentages werden am 15. September 2001 in zahlreichen Orten Deutschlands in Fußgängerzonen, Arztpraxen und Kliniken Informationen über Auslöser von Atemwegserkrankungen, Früherkennungs- und Schutzmöglichkeiten sowie kostenlose Lungentests angeboten. Ärzte können sich im Rahmen ärztlicher Fortbildungsveranstaltungen über aktuelle und neue Behandlungsmethoden bei Atemwegserkrankungen informieren.

Darüber hinaus beantworten Lungenfachärzte und auf die Behandlung von Atemwegserkrankungen spezialisierte Kinderärzte Fragen zum Thema "Umwelt und Lunge" im Rahmen einer bundesweiten Telefonaktion am Mittwoch, 12. September 2001 in der Zeit von 10:00 bis 20:00 Uhr. Die Telefonhotline ist unter der bundesweit geltenden Telefonnummer 0700 - 5864 3682 (0700LUNGENTAG) erreichbar (0,24 DM von 08:00 - 18:00 Uhr, 0,12 DM in der restlichen Zeit).

Der Deutsche Lungentag ist eine gemeinsame Aktion folgender Organisationen:

  • Deutsche Gesellschaft für Pneumologie e. V.
  • Bundesverband der Pneumologen e. V.
  • Christiane Herzog Stiftung für Mukoviszidosekranke e. V.
  • Deutsche Atemwegsliga e. V.
  • Deutsche Lungenstiftung e. V.
  • Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie e. V.

Informationen über den Deutschen Lungentag und eine Übersicht der geplanten Veranstaltungen sind erhältlich bei:

Koordinationsausschuss Deutscher Lungentag
Burgstraße 12
33175 Bad Lippspringe
Tel 05252 - 954 505
Fax 05252 - 954 506
E-Mail: info@lungentag.de

Dr. Ulrich Kümmel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lungentag.de/

Weitere Berichte zu: Atemwegserkrankung Lungentag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie