Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendsozialarbeit unter die Lupe genommen.

11.09.2001


Tagung am 13.09.2001 diskutiert über aktuelle jugendpolitische Probleme.

"Die Jugendsozialarbeit ist (...) ein tragender Bestandteil unserer gesellschaftlichen Ordnung und wird in ihrer Bedeutung und Weiterentwicklung immer ein zentrales Feld der Jugendpolitik sein", so die Bundesjugendministerin Christine Bergmann. Gerade in den letzten zwanzig Jahren ist die Bedeutung der Jugendsozialarbeit als pädagogisches und soziales Auffangsystem beständig gewachsen. Es nimmt heute einen bestimmenden Platz in der Jugendhilfelandschaft ein.

Die zentrale Funktion dieser Arbeit wird trotzdem nicht ausreichend wahrgenommen und verstanden. Die jugendlichen Klienten werden immer noch als Faulenzer, Verwahrloste oder als gescheiterte Existenzen denunziert. Gegen solche Vorurteile und mangelndes Verständnis wendet sich eine Fachtagung am Donnerstag, dem 13. September 2001, von 11.00 bis 17.00 Uhr. Die Veranstaltung "Jugendsozialarbeit - aktuell. Gesellschaftliche Herausforderungen, gegenwärtiger Stand und zukünftige Entwicklungen" wird gemeinsam von der Freien Universität Berlin und der Bundesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit e.V. (BAG JAW) organisiert und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziert.

"Die gesellschaftliche Krise hat die Jugendphase erreicht", lautete das Hauptergebnis der 12. Shell Jugendstudie (1997). Die Gründe hierfür liegen vor allem in dem sich beschleunigenden ökonomischen und sozialen Wandel, der auch schon jungen Menschen steigende Leistungsbereitschaft, Flexibilität, persönliche Kompetenzen und Ressourcen der Lebensbewältigung abverlangt. Wer dazu in der Lage ist, dem bietet dieser Modernisierungsprozess neue Chancen. Wer daran scheitert, bleibt auf der Strecke und wird zum Modernisierungsverlierer.

Zu letzteren gehört eine wachsende Zahl von Kindern und Jugendlichen, die es aufgrund von körperlichen oder seelischen Beeinträchtigungen schwer haben mitzuhalten oder die in Lebenssituationen aufwachsen, die sie sozialen Benachteiligungen aussetzen. Integrationsprobleme wachsen, die Arbeitslosenzahlen bei jungen Erwachsenen (v.a. in Ostdeutschland) sind viel zu hoch, junge Frauen (gerade aus niedrigeren sozialen Schichten) treffen auf erschwerte Zugänge zu Ausbildung und Beruf, Jugendgewalt und Fremdenfeindlichkeit erschrecken Politik und Öffentlichkeit, jugendliche Aussiedler fassen oft nur schwer Fuß in der ihnen nicht vertrauten deutschen Umwelt.

Alle solche "Problemgruppen" zusammen machen etwa 15 bis 20 Prozent der jungen Menschen aus, mit großen regionalen und sozialräumlichen Unterschieden. Die "sozialen Brennpunkte" sind keineswegs verschwunden. Mit jungen Menschen, die aufgrund von persönlichen Beeinträchtigungen und Behinderungen oder aufgrund von sozialen Benachteiligungen oder prekären Lebenslagen auf besondere Hilfen angewiesen sind, beschäftigt sich das Arbeitsfeld der Jugendsozialarbeit. Es bietet Hilfen zur Bewältigung von Schule und Schulabschlüssen (Schulsozialarbeit), Angebote im Bereich Berufsvorbereitung, Ausbildungsproblemen, Berufsausbildung und Arbeitslosigkeit (Jugendberufshilfe), kümmert sich um Wohnprobleme (Jugendwohnen), versucht gewaltbereiten Jugendlichen Angebote zu machen und die Selbstbestimmungsmöglichkeiten von Mädchen zu fördern (Mädchensozialarbeit). Die Arbeit wird von öffentlichen Trägern der Jugendhilfe und von freien, die in der BAG JAW zusammengeschlossen sind, getragen und durch verschiedene Seiten (Kommunen, Arbeitsverwaltung, Europäische Union u.a.) finanziell gefördert.

Tagungsort: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Pressezentrum, Reichstag, Reichstagufer 14, 10117 Berlin

Ansprechpartner: Univ.-Prof. Dr. Richard Münchmeier, Institut für Sozialpädagogik der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-54662, E-Mail: muenchm@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: BAG JAW Jugendsozialarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht 6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“
18.01.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten