Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Methoden zur Verwertung von Altreifen

11.09.2001


Am 19. September 2001, von 9:00 Uhr bis cirka 18:00 Uhr, findet auf dem Hochschulcampus Merseburg, Hörsaal 9 (Gebäude 130) das 2. MERSEBURGER SYMPOSIUM "KREISLAUFFÄHIGKEIT VON WERKSTOFFEN" statt.
Veranstalter des Symposiums ist das gleichnamige Demonstrationszentrum mit seinen Forschungsstellen: Institut für Polymerwerkstoffe e. V. als Aninstitut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik in Halle sowie der Lehrstuhl Betriebliches Umweltmanagement des Instituts für Betriebswirtschaftslehre an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
In 15 Fachvorträgen werden sich die Teilnehmer beispielsweise mit Fragen der ökonomischen und ökologischen Bewertung, sowie mit dem recyclinggerechten Design von Werkstoffen auseinandersetzen.

AUFGABEN UND PROJEKTSCHWERPUNKTE DES ZENTRUMS

Das interdisziplinäre Zentrum "Kreislauffähigkeit von Werkstoffen", als Initiator dieser Veranstaltungsreihe, wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Es befasst sich gezielt mit der Optimierung von Werkstoffkreisläufen. Mit einem Projektumfang von ca. 4 Mio. DM wird dabei der regionale und bundesweite Transfer von Leistungen des Zentrums zu Industriepartnern gefördert. Insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) soll durch Beratungen, mit Demonstrationsbeispielen oder mittels Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen geholfen werden, Fragestellungen der Kreislaufwirtschaft im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung (sustainable development) zu beantworten.

Konkret werden Projekte zu folgenden Schwerpunkten bearbeitet:

  • Werkstoffoptimierung durch Einsatz kreislauffähigerer Ausgangswerkstoffe,
  • recyclinggerechte Bauteilgestaltung,
  • Erschließung neuer anspruchsvoller Einsatzgebiete für Recyclate,
  • Entwicklung von Modellen zur Bewertung der Kreislauffähigkeit unter Berücksichtigung ökonomischer und ökologischer Aspekte,
  • Erarbeitung von Schulungsmodulen und Demonstrationsbeispielen.

GEWINNUNG VON FÜLL- UND VERSTÄRKUNGSSTOFFEN AUS DEM RECYCLING VON ALTREIFEN DURCH DAS FORMEX-PYROLYSE-VERFAHREN

Die Europäische Union rechnet pro Jahr mit einem Altreifenaufkommen von ca. 2,5 Millionen Tonnen. Vor diesem Hintergrund muss nach neuen Wegen zum Thema Recycling von Altreifen gesucht werden.
Anschauliches Beispiel ist ein aktuelles Projekt des interdisziplinären Zentrums, das sich mit einem Verfahren zur Gewinnung von Füll- und Verstärkungsstoffen aus dem Recycling von Altreifen durch Pyrolyse beschäftigt, das FORMEX-PYROLYSE-VERFAHREN. Dabei werden die Altreifen durch Hitze unter Ausschluss von Sauerstoff zersetzt.
Ein moderner PKW-Reifen besteht zu ca. 55 - 60 % aus verschiedenen Kautschuken (Gummi). Diese Polymerbasis ist zu Gewährleistung der Gebrauchseigenschaften mit 25 - 30 % Ruß gefüllt und enthält eine Vielzahl von Verarbeitungshilfsmitteln, Vulkanisierchemikalien sowie als Festigkeitsträger Stahlcord und Gewebe.
Gegenwärtig kommen im Recycling von Altreifen unterschiedliche Methoden und Verfahren zur Anwendung. Die Spannbreite reicht vom Verbrennen über die Nutzung in der Landwirtschaft bis hin zu Verfahren zum werkstofflichen Recycling wie Warm- und Kaltmahlen. Als Endprodukt werden Gummimehle verschiedener Qualitäten als Zuschlag- und Verstärkungsstoffe angeboten.

Im FORMEX-PYROLYSE-VERFAHREN werden die geschredderten Reifen in einer Metallschmelze unter Sauerstoffausschluss in 35% Pyrolyseöl 19% Brenngas als Reaktorheizgas mit einem Heizwert von ca. 35 MJ/Kubikmeter, 30% Pyrolyseruß und 15% Stahl getrennt. Die Zielstellung des Projektes besteht in der Erschließung neuer Einsatzgebiete für Pyrolyseruß und dem Nachweis seiner Eignung als Füllstoff für Gummiwerkstoffe.
Ein Vergleich der mechanischen Eigenschaften von Gummimischungen mit Pyrolyseruß und anderen Füllstoffen ergab, dass sich die Mischung mit dem Pyrolyseruß im Mittelfeld des Eigenschaftsprofils einordnet. Damit besteht die Möglichkeit bei der Verwendung von Werkstoffen bzw. Produkten mit dem Füllstoff Pyrolyseruß aktiv zur Einsparung von Rohöl und zur Minimierung der Emission von Treibhausgasen beizutragen.

ANSPRECHPARTNERIN:
Dr.-Ing. Beate Langer
Tel.: 03461 / 46 27 95
Fax: 03461 / 46 27 79
E-Mail: beate.langer@iw.uni-halle.de

Ingrid Godenrath | idw
Weitere Informationen:
http://www.materialkreislauf.de/
http://www.kunststoffdiagnostik.de/

Weitere Berichte zu: Pyrolyseruß Recycling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie