Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Methoden zur Verwertung von Altreifen

11.09.2001


Am 19. September 2001, von 9:00 Uhr bis cirka 18:00 Uhr, findet auf dem Hochschulcampus Merseburg, Hörsaal 9 (Gebäude 130) das 2. MERSEBURGER SYMPOSIUM "KREISLAUFFÄHIGKEIT VON WERKSTOFFEN" statt.
Veranstalter des Symposiums ist das gleichnamige Demonstrationszentrum mit seinen Forschungsstellen: Institut für Polymerwerkstoffe e. V. als Aninstitut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik in Halle sowie der Lehrstuhl Betriebliches Umweltmanagement des Instituts für Betriebswirtschaftslehre an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
In 15 Fachvorträgen werden sich die Teilnehmer beispielsweise mit Fragen der ökonomischen und ökologischen Bewertung, sowie mit dem recyclinggerechten Design von Werkstoffen auseinandersetzen.

AUFGABEN UND PROJEKTSCHWERPUNKTE DES ZENTRUMS

Das interdisziplinäre Zentrum "Kreislauffähigkeit von Werkstoffen", als Initiator dieser Veranstaltungsreihe, wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Es befasst sich gezielt mit der Optimierung von Werkstoffkreisläufen. Mit einem Projektumfang von ca. 4 Mio. DM wird dabei der regionale und bundesweite Transfer von Leistungen des Zentrums zu Industriepartnern gefördert. Insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) soll durch Beratungen, mit Demonstrationsbeispielen oder mittels Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen geholfen werden, Fragestellungen der Kreislaufwirtschaft im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung (sustainable development) zu beantworten.

Konkret werden Projekte zu folgenden Schwerpunkten bearbeitet:

  • Werkstoffoptimierung durch Einsatz kreislauffähigerer Ausgangswerkstoffe,
  • recyclinggerechte Bauteilgestaltung,
  • Erschließung neuer anspruchsvoller Einsatzgebiete für Recyclate,
  • Entwicklung von Modellen zur Bewertung der Kreislauffähigkeit unter Berücksichtigung ökonomischer und ökologischer Aspekte,
  • Erarbeitung von Schulungsmodulen und Demonstrationsbeispielen.

GEWINNUNG VON FÜLL- UND VERSTÄRKUNGSSTOFFEN AUS DEM RECYCLING VON ALTREIFEN DURCH DAS FORMEX-PYROLYSE-VERFAHREN

Die Europäische Union rechnet pro Jahr mit einem Altreifenaufkommen von ca. 2,5 Millionen Tonnen. Vor diesem Hintergrund muss nach neuen Wegen zum Thema Recycling von Altreifen gesucht werden.
Anschauliches Beispiel ist ein aktuelles Projekt des interdisziplinären Zentrums, das sich mit einem Verfahren zur Gewinnung von Füll- und Verstärkungsstoffen aus dem Recycling von Altreifen durch Pyrolyse beschäftigt, das FORMEX-PYROLYSE-VERFAHREN. Dabei werden die Altreifen durch Hitze unter Ausschluss von Sauerstoff zersetzt.
Ein moderner PKW-Reifen besteht zu ca. 55 - 60 % aus verschiedenen Kautschuken (Gummi). Diese Polymerbasis ist zu Gewährleistung der Gebrauchseigenschaften mit 25 - 30 % Ruß gefüllt und enthält eine Vielzahl von Verarbeitungshilfsmitteln, Vulkanisierchemikalien sowie als Festigkeitsträger Stahlcord und Gewebe.
Gegenwärtig kommen im Recycling von Altreifen unterschiedliche Methoden und Verfahren zur Anwendung. Die Spannbreite reicht vom Verbrennen über die Nutzung in der Landwirtschaft bis hin zu Verfahren zum werkstofflichen Recycling wie Warm- und Kaltmahlen. Als Endprodukt werden Gummimehle verschiedener Qualitäten als Zuschlag- und Verstärkungsstoffe angeboten.

Im FORMEX-PYROLYSE-VERFAHREN werden die geschredderten Reifen in einer Metallschmelze unter Sauerstoffausschluss in 35% Pyrolyseöl 19% Brenngas als Reaktorheizgas mit einem Heizwert von ca. 35 MJ/Kubikmeter, 30% Pyrolyseruß und 15% Stahl getrennt. Die Zielstellung des Projektes besteht in der Erschließung neuer Einsatzgebiete für Pyrolyseruß und dem Nachweis seiner Eignung als Füllstoff für Gummiwerkstoffe.
Ein Vergleich der mechanischen Eigenschaften von Gummimischungen mit Pyrolyseruß und anderen Füllstoffen ergab, dass sich die Mischung mit dem Pyrolyseruß im Mittelfeld des Eigenschaftsprofils einordnet. Damit besteht die Möglichkeit bei der Verwendung von Werkstoffen bzw. Produkten mit dem Füllstoff Pyrolyseruß aktiv zur Einsparung von Rohöl und zur Minimierung der Emission von Treibhausgasen beizutragen.

ANSPRECHPARTNERIN:
Dr.-Ing. Beate Langer
Tel.: 03461 / 46 27 95
Fax: 03461 / 46 27 79
E-Mail: beate.langer@iw.uni-halle.de

Ingrid Godenrath | idw
Weitere Informationen:
http://www.materialkreislauf.de/
http://www.kunststoffdiagnostik.de/

Weitere Berichte zu: Pyrolyseruß Recycling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise