Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bereit für den Strom der Neugierigen

10.09.2001


Implanter im FBH


Höchstfeldlaser im MBI


Lange Nacht der Wissenschaften am 15./16. September 2001 in Berlin-Adlershof / Viel Interessantes und manchen Superlativ zum Thema Laser, Kristalle und Bauelemente bieten die Institute des Forschungsverbundes Berlin

Höhepunkt des Berliner Wissenschaftssommers 2001 ist die lange Nacht der Wissenschaften am 15./16. September von 18.00 Uhr bis weit nach Mitternacht. Dabei gehört das WISTA-Gelände in Berlin-Adlershof mit seinen Instituten links und rechts der Rudower Chaussee zu den Hauptanziehungspunkten in der Stadt.

Dass es unterhaltsam und spannend wird, verraten auch die Vorbereitungen in den Adlershofer Instituten des Forschungsverbundes Berlin. Ob kürzeste Lichtimpulse zu vielseitiger Diagnostik, Messfühler für Jet-Triebwerke oder Bauelemente der neusten Handygeneration - es ist verblüffend, was Laser, Kristalle und Halbleiter der Spitzenklasse technologisch bewirken.


Die schnellsten Kameras der Welt

... mehr zu:
»Bauelement

Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie
Max-Born-Straße 2A

"Licht und Laser" präsentiert das Max-Born-Institut in einer Ausstellung mit Videos, Expertengesprächen und der Möglichkeit zu eigenen Experimenten. Aufregende Fragen harren der (vielleicht selbst !) zu findenden Antwort:
Was ist eigentlich Licht? Warum wird Licht von einem Spiegel zum größten Teil reflektiert, in einer Anordnung aus zwei Spiegeln aber durchgelassen? Wie funktioniert ein Laser? Was macht er gerade in einem CD-Spieler? Woran dreht ein Laserphysiker? Wie schwer ist es, einen Laserstrahl durch zwei Löcher zu fädeln (zu justieren)? Was soll eine Laser-Plasma-Lampe, die in einem winzigen Moment soviel Licht erzeugt, wie die Sonne zur Erde strahlt, im Labor? Wie arbeiten die schnellsten Kameras der Welt, wenn sie selbst die unvorstellbar schnellen Bewegungsphasen eines Moleküls "filmen" können?


(Treffpunkt: Max-Born-Saal, Zugang über Rudower Chaussee/ Ecke Max-Born-Straße)


Einen Kristall wachsen sehen
Institut für Kristallzüchtung (IKZ)
Max-Born-Straße 2

Kristalle - früher Schmuck- und Kultstücke - werden heute künstlich gezüchtet. Sie sind das Herzstück in Handys und Computern, Satelliten und Solaranlagen. Ihre zweckgerichtete Herstellung verlangt trotz modernster Labortechnik viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl.
Aber wie wächst ein Kristall? Im Tiegel? Ohne Tiegel? Wie züchtet man einen Siliciumkristall reiner als ihn die Natur hervorbringt? Und warum "verunreinigt" der Züchter Kristalle wieder?
Führungen durch die Züchtungslabors mit Life-Übertragungen vom wachsenden Kristall, machen den Prozess lebendig - vom Rohling bis zum perfekten Gitteraufbau. Computersimulationen zeigen Kristallbildung im kochenden Tiegel oder gefrierend in stark unterkühlten Flüssigkeiten (Schnee- flocken zum Beispiel).
Zur Abrundung werden geboten:
Kristalle aus dem IKZ (Verkauf von polierten Silicium-Wafern); Mineralien des Berliner Mineralien-Zentrums Lenz (mit Mineralienverkauf); eine Verkaufsausstellung der Edelsteinbearbeitung Grabow und eine Vernissage "Silicium-Variationen" von Birgit Lux.
(Treffpunkt: Glaspassage im IKZ: Zugang über Rudower Chaussee/ Ecke Max-Born-Straße. Führungen durch Züchtungslabors und die Kristallbearbeitung zu jeder vollen Stunde oder nach Bedarf)


"Mondanzüge" Pflicht
Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH)
Albert-Einstein-Straße 11

Je kleiner das elektronische Bauelement, desto komplexer die Maschinerie zu seiner Herstellung. Und um so "cleaner" die Räume, in denen die Technologie funktionieren muss. In einigen Laboren herrscht Staubklasse 100 (weniger als 100 Staubpartikel auf 1 Kubikfuß). Schon ein Niesen würde das entstehende Bauelement schwer schädigen. Doch für ihren Einsatz in der Kommunikations-, Verkehrs- und Medizintechnik oder in der Sensorik und Materialbearbeitung müssen die maßgeschneiderten Halbleiterbauelemente absolut funktionssicher sein. Nicht zuletzt deshalb tragen die Mitarbeiter des FBH in ihren Reinsträumen an "Mondanzüge" erinnernde Arbeitskleidung. Auch Besucher, die in der Langen Nacht den Weißraumbereich betreten, werden diese Reinraumschutz-Anzüge anlegen. Zu jeder vollen Stunde stehen für Besucher zu einem geführten Rundgang zehn dieser Monturen zur Verfügung.
Doch vorher können sie sich im Foyer des Instituts in einer Ausstellung über Laserdioden, Hochleistungs-Schottkydioden und Mikrowellenschaltkreise informieren. Anschaulich wird die Herstellung der Bauelemente vom Aufbringen der Halbleiterschichtstruktur über die Lithographie- und Ätzprozedur bis hin zur Montage in das Gehäuse erläutert.
(Treffpunkt: Foyer des FBH, Albert-Einsteinstraße 11; Zugang über Rudower Chaussee/ Ecke Leibnizstraße)

Rückfragen:
FBH, Herr Volker Bentlage, Tel.: 030/6392 2610 und bentlage@fbh-berlin.de
IKZ, Herr Dr. Günter Wagner, Tel. 030/6392 2846 und wagner@ikz-berlin.de
MBI, Frau Daniela Stozno, Tel. 030/6392 1508 und stozno@mbi-berlin.de

Joachim Moerke | idw

Weitere Berichte zu: Bauelement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz