Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

StartUp verleiht Deutschen Gründerpreis für vorbildlich geplante und umgesetzte Unternehmensgründungen

05.09.2001

Die Sparkassen-Finanzgruppe, das Magazin stern und McKinsey & Company bauen ihr gemeinsames Engagement in der StartUp-Initiative weiter aus. Im Juni 2002 wird erstmals der Deutsche Gründerpreis verliehen, der beispielhafte Leistungen beim Aufbau neuer Unternehmen auszeichnet. Als Partner konnte hierfür das ZDF gewonnen werden.

StartUp hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Gütesiegel für Gründungs-Know-how entwickelt. Um das Thema Existenzgründung in Deutschland weiter voranzutreiben, rufen die StartUp-Partner nun den Deutschen Gründerpreis ins Leben, in dem der bisherige StartUp-Bundeswettbewerb aufgeht. Die StartUp-Werkstatt bleibt daneben weiterhin Teil der StartUp-Initiative. Schirmherr von StartUp ist Bundespräsident Johannes Rau.

"Der Deutsche Gründerpreis ist als höchste Auszeichnung für außerordentlich erfolgversprechende bzw. schon heute erfolgreiche Unternehmensgründungen gedacht", so Thomas Mang, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Ausgezeichnet werden Persönlichkeiten aus der Gründer- und Wirtschaftsszene Deutschlands - in unterschiedlichen Phasen ihres erfolgreichen Unternehmertums.

Der Deutsche Gründerpreis wird in fünf Kategorien vergeben: Konzept, Aufsteiger, Unternehmer, Lebenswerk und Visionär. Potenzielle Kandidaten werden über ein bundesweites Expertennetzwerk vorgeschlagen. Anschließend entscheidet eine hochkarätige Jury aus Wirtschaft und Politik über die Prämierung. Die Auszeichnung findet erstmals im Juni 2002 in Berlin statt. Als vierter Partner des Deutschen Gründerpreises wird sich in Zukunft das ZDF engagieren. "Das ZDF als nationaler Fernsehsender freut sich über die Medienpartnerschaft, da es die Möglichkeit bietet, innovative Anstöße aus vielen unternehmerischen Bereichen den Zuschauern in ganz Deutschland vorstellen zu können", so Dr. Helmut Reitze, stellvertretender Chefredakteur des ZDF.

Der Deutsche Gründerpreis ist die konsequente Weiterentwicklung des StartUp-Wettbewerbes zur verstärkten Förderung erfolgreicher Unternehmensgründungen in Deutschland. Er schafft unternehmerische Vorbilder für Gründer und sorgt dafür, dass sowohl das Thema Existenzgründung als auch Beispiele für langjährige erfolgreiche unternehmerische Leistung in den Jahren nach der Gründung verstärkt im Bewusstsein der Öffentlichkeit etabliert werden.

"Ausschlaggebend für den Ausbau des Wettbewerbes zum Deutschen Gründerpreis war der Wille, herausragende unternehmerische Leistungen von Start-ups nicht nur in der ersten Gründungsphase, sondern auch über einen längeren Zeitraum hinweg zu würdigen, so Dr. Lothar Stein, Director McKinsey&Company. Aus diesem Grund orientieren sich die Prämierungskategorien am Lebenszyklus eines Start-ups.

Die Kategorien

Konzept: In der Kategorie "Konzept" werden Start-ups für ihre Geschäftsidee ausgezeichnet. Der Gründer, die Gründerin oder das Team muss einen Erfolg versprechenden, realisierbaren Geschäftsplan vorweisen können. Der Preisträger geht aus dem StartUp-Wettbewerb hervor, der nun in den Stufen Basic und Classic ausgetragen wird. Hierzu sei auf die gesonderte Presseerklärung zum StartUp-Wettbewerb im Rahmen des Deutschen Gründerpreises verwiesen.

Aufsteiger: In der Kategorie "Aufsteiger" werden Gründer ausgezeichnet, deren Unternehmen außerordentliches Wachstum vorweisen kann und das Potenzial zur Marktführerschaft hat. Zusätzliche Voraussetzung ist ein vollständiges Management-Team.

Unternehmer: Wer als "Unternehmer" nominiert wird, muss bereits Gewinn erzielen. Außerdem muss sich das junge Unternehmen durch regionale Expansion und Angebotsverbreiterung neue Wachstumsoptionen erschlossen haben. Weitere Auswahlkriterien sind herausragende wirtschaftliche Erfolge sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Lebenswerk: Die Kategorie "Lebenswerk" setzt voraus, dass der für diese Kategorie nominierte Unternehmer mindestens ein erfolgreiches Unternehmen in Deutschland gegründet hat. Relevante Aspekte sind außerdem eine herausragende Unternehmenskultur und eine vorbildliche Unternehmerpersönlichkeit.

Visionär: Der Sonderpreis in der Kategorie "Visionär" geht an einen Gründer, der ein aktuelles Thema, zum Beispiel aus den Bereichen Umwelt, Gesundheit, Hightech oder soziale Sicherheit unternehmerisch erschlossen hat.

Nominierungsverlauf

Mit Ausnahme der Kategorie Konzept, die als Wettbewerb ausgetragen wird, gehen die Preisträger aus einem Nominierungsverfahren hervor. Ein bundesweites Expertennetzwerk meldet die potenziellen Auszeichnungsträger des Deutschen Gründerpreises. Die rund 150 StartUp-Experten stammen aus Sparkassen und Kapitalbeteiligungsgesellschaften, Hochschulen, Technologietransferstellen, Ministerien und Kammern oder Verbänden.

Eine aus Vertretern der vier Partner zusammengesetzte Vorjury nimmt pro Kategorie drei Nominierungen vor. Über den Preisträger entscheidet eine aus StartUp-Förderern und den StartUp-Partnern besetzte Endjury.

"Unser Ziel ist es, in jedem Jahr eine neue Gründungswelle anzustoßen", so Thomas Osterkorn, Chefredakteur stern. Bislang mit großem Erfolg, denn StartUp hat seit 1997 über 6.000 Gründungsteams in die Selbstständigkeit begleitet.

Silke Meyer | ots

Weitere Berichte zu: StartUp Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik