Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Regenwürmer giftige Böden hassen

04.09.2001


15 Institute der Freien Universität Berlin öffnen bei der Langen Nacht der Wissenschaften am 15. September 2001 ab 18.00 Uhr ihre Türen

Sie wollen wissen, warum Würmer sich grün ärgern, wie Rechtsmediziner anhand einer Verletzung Rückschlüsse auf die Tatwaffe ziehen oder warum Archäologen für jede gefundene Tonscherbe ein eigenes Datenblatt anlegen? Dann sind Sie am Samstag, dem 15. September, an der Freien Universität Berlin in Dahlem richtig aufgehoben. Um 18 Uhr startet die erste Lange Nacht der Wissenschaften, bei der über 80 Forschungseinrichtungen aus ganz Berlin ihre Pforten für die Öffentlichkeit öffnen. Bis zwei Uhr morgens können Sie sich in 15 Instituten der Freien Universität Berlin von der Aktualität der Forschung ein Bild machen. In jedem Institut stehen Ihnen WissenschaftlerInnen für Experimente, Vorträge, Lesungen, Führungen und Fragen zur Verfügung.

Die Biologen laden zum Blick durch das Mikroskop, um Einzellern beim Fressen und Gefressen werden zuzusehen; die Meterologen erfreuen Sie mit einer aktuellen Wettervorhersage und ihrer Entstehung, damit der Sonntagsausflug nicht ins Wasser fällt. Am Institut für Theaterwissenschaft füllt der bekannte Schauspieler Udo Samel theatertheoretische Texte mit Leben, und die beiden jungen Dramaturgen Gesine Danckwart und Jens Roselt lesen eigene Stücke. Die diesjährigen Vizeweltmeister im Roboter-Fußball treten am Institut für Informatik zu einem Freundschaftsspiel an.

Bei den Physikern dürfen Sie nicht schwitzen, wenn sie lügen, weil das ein dort installierter Lügendetektor merkt. Bisweilen sind Konflikte im Büro bühnenreif. Wie innerbetriebliche Konflikte auf die Bühne gebracht werden, können Sie im Institut für Management verfolgen. Oder aber Sie tauchen ein in die dunkle Welt des Verbrechens und lassen sich im Institut für Rechtsmedizin erklären, warum nur nach einem gezielten Anfangsverdacht untersucht wird, ob Ihr Nachbar Opfer eines Giftmordes wurde. Weniger dramatisch, dafür nicht weniger spannend, geht es bei den Juristen zu: Dort können Sie Studierende während eines spektakulären Gerichtsprozesses live verfolgen.

Die Lange Nacht der Wissenschaften findet im Rahmen des Wissenschaftssommers statt. Sie wird vom Museumspädagogischen Dienst in Kooperation mit Wissenschaft im Dialog, den großen Universitäten und weiteren Forschungseinrichtungen veranstaltet. Tickets (20 DM/12 DM ermäßigt) erhalten Sie an den üblichen Vorverkaufsstellen, beim Museumspädagogischen Dienst, Chausseestr. 123, 10 115 Berlin, www.lange-nacht-der-wissenschaften.de, sowie an den Abendkassen der Institute. Die BVG hat für die Lange nacht einen Bus-Shuttle eingerichtet. Die Freie Universität erreichen Sie vom S- und U-Bahnhof Rathaus Steglitz aus über die Route Dahlem.

Die Freie Universität Berlin hat zur Langen nacht der Wissenschaften eine eigene Broschüre herausgegeben, die über die FU-Pressestelle, Kaiserswertherstr. 16-18, 14195 Berlin, Tel.: 838 73 180, Fax: 838 73 187 oder E-Mail: pressestelle@fu-berlin.de bestellt werden kann. Außerdem finden Sie unser Programm unter www.fu-berlin.de/presse/nacht.

"Der Enthusiasmus, mit der sich die Freie Universität Berlin am Dialog beteiligt, ist beeindruckend", schreibt der Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, Prof. Dr. Manfred Erhardt in seinem Grußwort. Der Stifterverband gab im Mai 1999 den Anstoß für Wissenschaft im Dialog und fördert die Initiative seitdem ideell und finanziell.

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.lange-nacht-der-wissenschaften.de
http://www.fu-berlin.de/presse/nacht.

Weitere Berichte zu: Stifterverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?
23.04.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics