Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzforscher tagen im Oktober in Berlin

04.09.2001


Mehr als 2000 Wissenschaftler, Ärzte und Psychologen erwarten die Organisatoren des Deutschen Schmerzkongresses, der vom 3. bis 7. Oktober in Berlin stattfinden wird.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

unter dem Motto "Gemeinsam den Durchbruch schaffen" diskutieren mehr als 2000 Grundlagenforscher, Ärzte und Psychologen beim Deutschen Schmerzkongress in Berlin vom 3. bis 7. Oktober 2001 neue Einsichten in die komplexen biologischen, psychischen und sozialen Prozesse, die akute Schmerzen zur Dauerqual machen. Diese Erkenntnisse liefern die Basis für moderne Behandlungskonzepte, die ebenfalls auf dem Kongress präsentiert werden.

Die Tagung wird am Donnerstag, den 4. Oktober um 8.30 Uhr eröffnet. Zum vierten Mal wird sie von zwei wissenschaftlichen Gesellschaften gemeinsam getragen: der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) und der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG). Tagungsort ist das Hauptgebäude der Technischen Universität (Straße des 17. Juni 35).

Schätzungsweise acht Millionen Menschen leiden in Deutschland unter chronischen Schmerzen. Schmerz, das scheinbar unüberwindbare Hindernis, kann gemeinsam bezwungen werden, wenn alle Beteiligten zusammenarbeiten: Grundlagenforscher, Ärzte, Psychologen, Therapeuten, Patienten, Gesellschaft und Medien. Das ist die Botschaft der Tagungspräsidenten Professor Christoph Stein (DGSS) von der Klinik für Anaesthesiologie und operative Intensivmedizin, Klinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin und Professor Andreas Straube (DMKG) von der Neurologischen Universitätsklinik des Klinikums Großhadern der Ludwig Maximilians-Universität München.

Die Ziele der Tagung, neue Erkenntnisse der Forschung und aktuelle forschungs- und gesundheitspolitische Anliegen der Fachgesellschaften stehen im Mittelpunkt der Eröffnungspressekonferenz, zu der wir Sie, ebenso wie zum Kongress selbst, recht herzlich einladen.

Eröffnungs-Pressekonferenz
"Deutscher Schmerzkongress 2001"
Dienstag 2. Oktober 2001
11 Uhr
Salon 210, 2. Etage, Hotel Palace (im Europa-Center)
Budapester Str. 45, Berlin

Darüber hinaus finden während der Tagung am 4. und 5. Oktober, jeweils um 11 Uhr, zu einzelnen Schwerpunkten weitere Pressekonferenzen im Saal 9 in der 2. Etage des Hauptgebäudes der TU statt. Über Themen und Referenten orientiert Sie die nachfolgende Übersicht.

Dort steht Ihnen auch das Team der Pressestelle im Saal 8 während der Tagung zur Verfügung.

Besonders hinweisen möchten wir Sie noch auf zwei öffentliche Veranstaltungen, die sich an Patienten und interessierte Bürger richten: Am Mittwoch, den 3. Oktober stehen um 17 Uhr Experten der Öffentlichkeit zum Thema "Gemeinsam gegen den Rückenschmerz" Rede und Antwort.

Die "Hilfe zur Selbsthilfe bei Kopfschmerzerkrankungen" steht im Mittelpunkt eines zweiten öffentlichen Forums am 4. Oktober, ebenfalls um 17 Uhr. Beide Veranstaltungen finden im Saal 1 (Audimax) der TU statt.

Wir freuen uns darauf, Sie beim Schmerzkongress zu treffen!
Mit freundlichen Grüßen
Barbara Ritzert
Pressestelle

Pressekontakt:
Barbara Ritzert, ProScientia GmbH
Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Telefon (08157) 9397-0
Telefax (08157) 9397-97
E-Mail: presse@schmerz-kongress.de

PROGRAMM DER PRESSEKONFERENZEN

Dienstag, 2. Oktober 2001, 11.00 Uhr
Salon 210, 2. Etage, Hotel Palace (Im Europa-Center) Budapester Str. 45

Deutscher Schmerzkongress 2001:
Gemeinsam den Durchbruch schaffen
Prof. Dr. Christoph Stein, Kongresspräsident DGSS
Freie Universität Berlin
Prof. Dr. Andreas Straube, Kongresspräsident DMKG
Ludwig Maximilians-Universität München

Opioide und Nicht-Tumorschmerz
Prof. Dr. Christoph Stein

Botolinum-Toxin bei Kopfschmerzen
Prof. Dr. Andreas Straube

Schmerztherapie in der Forschungs- und Gesundheitspolitik
Prof. Dr. Dr. Klaus A. Lehmann, Präsident der DGSS
Universität zu Köln
Prof. Dr. Gunther Haag, Präsident der DMKG
Elztal-Klinik, Oberprechtal
Gast: Dr. Jiri Kozak
Tschechische Sektion der IASP, Prag

Donnerstag, 4. Oktober 2001, 11.00 Uhr
Saal 9, 2. Etage, Hauptgebäude der TU,
Straße des 17. Juni 35

Arzt und Gesundheitswesen als Chronifizierungsfaktoren
Priv. Doz. Dr. Michael Pfingsten, Göttingen
Priv. Doz. Dr. Michael Strumpf, Bochum

Schmerzen lernen - und verlernen
Prof. Dr. Herta Flor, Mannheim
Dr. Regine Klinger, Hamburg

12.00 Uhr
Schmerz und Sexualität:
Sexualkopfschmerz
Priv. Doz. Dr. Stefan Evers, Münster
Sexueller Missbrauch als Risikofaktor für chronischen Schmerz
Dr. Gudrun Schneider, Münster

Entzündung und Schmerz
Priv. Doz. Dr. Michael Schäfer, Berlin
Dr. Walter Pöllmann, Berg

Freitag, 5. Oktober 2001, 11.00 Uhr
Saal 9, 2. Etage, Hauptgebäude der TU,
Straße des 17. Juni 35

Was tun bei Dauer-Kopfschmerzen:
chronische Migräne, Spannungskopfschmerz und Schmerzmittelkopfschmerz
Prof. Dr. Hans Christoph Diener, Essen
Dr. Volker Pfaffenrath, München
Prof. Dr. Andreas Straube, München

Neue Einsichten durch Bildgebung:
Schmerzen sichtbar gemacht
Priv. Doz. Dr. Arne May, Regensburg
Priv. Doz. Dr. Dr. Thomas Tölle, München

12.00 Uhr
Schmerztherapie nach Operationen
Prof. Dr. Edmund A. E. Neugebauer, Köln
Dr. Andreas Kopf, Berlin

Schmerztherapie bei Säuglingen und Kindern
Prof. Dr. Bernhard Roth, Köln
Prof. Dr. Franz-Josef Kretz, Stuttgart
Dr. Raymund Pothmann, Oberhausen

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.schmerz-kongress.de/

Weitere Berichte zu: Schmerzkongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics