Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzforscher tagen im Oktober in Berlin

04.09.2001


Mehr als 2000 Wissenschaftler, Ärzte und Psychologen erwarten die Organisatoren des Deutschen Schmerzkongresses, der vom 3. bis 7. Oktober in Berlin stattfinden wird.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

unter dem Motto "Gemeinsam den Durchbruch schaffen" diskutieren mehr als 2000 Grundlagenforscher, Ärzte und Psychologen beim Deutschen Schmerzkongress in Berlin vom 3. bis 7. Oktober 2001 neue Einsichten in die komplexen biologischen, psychischen und sozialen Prozesse, die akute Schmerzen zur Dauerqual machen. Diese Erkenntnisse liefern die Basis für moderne Behandlungskonzepte, die ebenfalls auf dem Kongress präsentiert werden.

Die Tagung wird am Donnerstag, den 4. Oktober um 8.30 Uhr eröffnet. Zum vierten Mal wird sie von zwei wissenschaftlichen Gesellschaften gemeinsam getragen: der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) und der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG). Tagungsort ist das Hauptgebäude der Technischen Universität (Straße des 17. Juni 35).

Schätzungsweise acht Millionen Menschen leiden in Deutschland unter chronischen Schmerzen. Schmerz, das scheinbar unüberwindbare Hindernis, kann gemeinsam bezwungen werden, wenn alle Beteiligten zusammenarbeiten: Grundlagenforscher, Ärzte, Psychologen, Therapeuten, Patienten, Gesellschaft und Medien. Das ist die Botschaft der Tagungspräsidenten Professor Christoph Stein (DGSS) von der Klinik für Anaesthesiologie und operative Intensivmedizin, Klinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin und Professor Andreas Straube (DMKG) von der Neurologischen Universitätsklinik des Klinikums Großhadern der Ludwig Maximilians-Universität München.

Die Ziele der Tagung, neue Erkenntnisse der Forschung und aktuelle forschungs- und gesundheitspolitische Anliegen der Fachgesellschaften stehen im Mittelpunkt der Eröffnungspressekonferenz, zu der wir Sie, ebenso wie zum Kongress selbst, recht herzlich einladen.

Eröffnungs-Pressekonferenz
"Deutscher Schmerzkongress 2001"
Dienstag 2. Oktober 2001
11 Uhr
Salon 210, 2. Etage, Hotel Palace (im Europa-Center)
Budapester Str. 45, Berlin

Darüber hinaus finden während der Tagung am 4. und 5. Oktober, jeweils um 11 Uhr, zu einzelnen Schwerpunkten weitere Pressekonferenzen im Saal 9 in der 2. Etage des Hauptgebäudes der TU statt. Über Themen und Referenten orientiert Sie die nachfolgende Übersicht.

Dort steht Ihnen auch das Team der Pressestelle im Saal 8 während der Tagung zur Verfügung.

Besonders hinweisen möchten wir Sie noch auf zwei öffentliche Veranstaltungen, die sich an Patienten und interessierte Bürger richten: Am Mittwoch, den 3. Oktober stehen um 17 Uhr Experten der Öffentlichkeit zum Thema "Gemeinsam gegen den Rückenschmerz" Rede und Antwort.

Die "Hilfe zur Selbsthilfe bei Kopfschmerzerkrankungen" steht im Mittelpunkt eines zweiten öffentlichen Forums am 4. Oktober, ebenfalls um 17 Uhr. Beide Veranstaltungen finden im Saal 1 (Audimax) der TU statt.

Wir freuen uns darauf, Sie beim Schmerzkongress zu treffen!
Mit freundlichen Grüßen
Barbara Ritzert
Pressestelle

Pressekontakt:
Barbara Ritzert, ProScientia GmbH
Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Telefon (08157) 9397-0
Telefax (08157) 9397-97
E-Mail: presse@schmerz-kongress.de

PROGRAMM DER PRESSEKONFERENZEN

Dienstag, 2. Oktober 2001, 11.00 Uhr
Salon 210, 2. Etage, Hotel Palace (Im Europa-Center) Budapester Str. 45

Deutscher Schmerzkongress 2001:
Gemeinsam den Durchbruch schaffen
Prof. Dr. Christoph Stein, Kongresspräsident DGSS
Freie Universität Berlin
Prof. Dr. Andreas Straube, Kongresspräsident DMKG
Ludwig Maximilians-Universität München

Opioide und Nicht-Tumorschmerz
Prof. Dr. Christoph Stein

Botolinum-Toxin bei Kopfschmerzen
Prof. Dr. Andreas Straube

Schmerztherapie in der Forschungs- und Gesundheitspolitik
Prof. Dr. Dr. Klaus A. Lehmann, Präsident der DGSS
Universität zu Köln
Prof. Dr. Gunther Haag, Präsident der DMKG
Elztal-Klinik, Oberprechtal
Gast: Dr. Jiri Kozak
Tschechische Sektion der IASP, Prag

Donnerstag, 4. Oktober 2001, 11.00 Uhr
Saal 9, 2. Etage, Hauptgebäude der TU,
Straße des 17. Juni 35

Arzt und Gesundheitswesen als Chronifizierungsfaktoren
Priv. Doz. Dr. Michael Pfingsten, Göttingen
Priv. Doz. Dr. Michael Strumpf, Bochum

Schmerzen lernen - und verlernen
Prof. Dr. Herta Flor, Mannheim
Dr. Regine Klinger, Hamburg

12.00 Uhr
Schmerz und Sexualität:
Sexualkopfschmerz
Priv. Doz. Dr. Stefan Evers, Münster
Sexueller Missbrauch als Risikofaktor für chronischen Schmerz
Dr. Gudrun Schneider, Münster

Entzündung und Schmerz
Priv. Doz. Dr. Michael Schäfer, Berlin
Dr. Walter Pöllmann, Berg

Freitag, 5. Oktober 2001, 11.00 Uhr
Saal 9, 2. Etage, Hauptgebäude der TU,
Straße des 17. Juni 35

Was tun bei Dauer-Kopfschmerzen:
chronische Migräne, Spannungskopfschmerz und Schmerzmittelkopfschmerz
Prof. Dr. Hans Christoph Diener, Essen
Dr. Volker Pfaffenrath, München
Prof. Dr. Andreas Straube, München

Neue Einsichten durch Bildgebung:
Schmerzen sichtbar gemacht
Priv. Doz. Dr. Arne May, Regensburg
Priv. Doz. Dr. Dr. Thomas Tölle, München

12.00 Uhr
Schmerztherapie nach Operationen
Prof. Dr. Edmund A. E. Neugebauer, Köln
Dr. Andreas Kopf, Berlin

Schmerztherapie bei Säuglingen und Kindern
Prof. Dr. Bernhard Roth, Köln
Prof. Dr. Franz-Josef Kretz, Stuttgart
Dr. Raymund Pothmann, Oberhausen

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.schmerz-kongress.de/

Weitere Berichte zu: Schmerzkongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie