Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Müller-Zell-Forscher aus aller Welt tagen in Leipzig

29.08.2001


Müllerzelle einer Kaninchen-Netzhaut


Heinrich Müller (1820 - 1864) fand und beschrieb die Müllerzelle erstmals


Vom 30. August bis 2. September 2001 treffen sich die Müller-Zell-Forscher aus aller Welt auf Einladung von Prof. Dr. Andreas Reichenbach, Paul-Flechsig- Institut für Hirnforschung, in Leipzig. Wissenschaftler beschäftigen sich weltweit mit dieser besonderen Art von Glia-Zellen, die neben den Neuronen (Nervenzellen) die zweite Zellart in Gehirn und Auge darstellen. Die Müllerzellen spielen daher für die Augenheilkunde eine große Rolle.

Müller-Zell-Forscher aus aller Welt tagen in Leipzig

Vom 30. August bis 2. September 2001 treffen sich die Müller-Zell-Forscher aus aller Welt auf Einladung von Prof. Dr. Andreas Reichenbach, Paul-Flechsig- Institut für Hirnforschung, in Leipzig. 150 Jahre ist es her, seit Heinrich Müller, die Müller-Zellen entdeckte und erstmals beschrieb. Inzwischen beschäftigen sich Wissenschaftler weltweit mit dieser besonderen Art von Glia-Zellen, die neben den Neuronen (Nervenzellen) die zweite Zellart in Gehirn und Auge darstellen.

Die Müllerzellen sind die Gliazellen der Netzhaut und spielen daher für die Augenheilkunde eine große Rolle. Man muß sie sich als längliche Balken vorstellen, die am einen Ende mit den sogenannten Mikrovilli faserig auslaufen. Etwa in der Mitte der Zelle verdickt sich der Balken zum Zellkörper oder Soma, um am anderen Ende in einer Art keulenartigem Fuß (Endfuß) auszulaufen. Parallel zueinander - wie die Grashalme einer Wiese - erstrecken sich Millionen solcher "Balken" durch die gesamte Dicke der Netzhaut.

Die Müller-Zellen halten das Gewebe zusammen und sind entscheidend für die Festigkeit der Netzhaut. Sie bilden in ihrer Gesamtheit ein Gerüst, in das die Nervenzellen der Netzhaut eingebettet sind. Um ihre Beschaffenheit und Funktionalität genau erforschen zu können, müssen Augenärzte und Neurowisssenschaftler zusammenarbeiten. Deshalb ist die Tagung der Müller-Zell- Forscher natürlicherweise eine interdisziplinäre Tagung, die Grundlagenforschung mit angewandter Forschung verbindet. Ein wichtiger Tagesordnungspunkt beschäftigt sich mit der Bedeutung der Eigenschaften der Müllerzellen für die Netzhautchirurgie.

Der Neurowissenschaftler Prof. Reichenbach leitet konkrete Problemstellungen seiner Forschung u.a. ab von Fragen, die die Kliniker geklärt wissen wollen. Professor Wiedemann, Netzhautchirurg und Direktor der Leipziger Universitätsaugenklinik, ist deshalb auch Mitveranstalter der Tagung. Eine seiner Fragen ist: Wie entstehen "Löcher" und "Aufspaltungen der Schichten" in der Netzhaut?

Eine Möglichkeit, dem auf die Spur zu kommen, sieht Reichenbach in der Untersuchung der mechanischen Eigenschaften der Netzhautzellen. Die Frage in bezug auf die Netzhaut-Aufspaltung war: Haben die einzelnen Zellabschnitte unterschiedliche Festigkeiten? Also musste man Möglichkeiten finden, die Festigkeit einzelner Zellen und ihrer Bestandteile zu bestimmen. Dazu wurde ein sogenanntes "atomic force microskop" eingesetzt, dessen Spitze (Abtaster) lebende Zellen abtastet. Die so entstandene Messergebnisse ließen den Rückschluss zu: Die Netzhautzellen weisen unterschiedliche Festigkeiten auf. Der "Balken" erwies sich als stabiler als umliegende Nervenzellen. Das bedeutet, dass Müller- Zellen wirklich Halt bieten können, eine Eigenschaft, die ihnen bisher nur theoretisch wegen ihrer Form und Anordnung zugeschrieben wurde. Der Zellkern der Müller-Zelle wiederum ist aber weicher als seine Umgebung. Die Wissenschaftler nehmen deshalb an, dass sie den Nervenzellen "Platz machen".

Die Neurowissenschaftler wollen sich nun die Beobachtung zunutze machen, dass sich das harte "Zellskelett" der Gliazellen bei übermäßigem Lichteinfall verstärkt. Daraus entwickelten sie eine neue Fragestellung: Kann der Einsatz von starkem Licht eine Aufspaltung der Netzhaut verhindern? Bisher sind die Ursachen dieser Erkrankung nicht bekannt, so dass noch keine erfolgreiche Heilmethode zur Verfügung steht. Wenn man weiß, dass eine Netzhautaufspaltung zum Gesichtsfeldausfall, in einigen Fällen zur Blindheit führen kann, und dass diese Krankheit relativ häufig ist, wird dringender Handlungsbedarf deutlich.

Noch eine kleine Bemerkung am Rande: Es ist Prof. Reichenbach doch tatsächlich gelungen, die Firma Müller- Milch als Sponsor zu gewinnen. Wie lautet deshalb das Motto der Tagung? "Alles Müller oder was?"

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~mcm2001/

Weitere Berichte zu: Nervenzelle Netzhaut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten