Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Müller-Zell-Forscher aus aller Welt tagen in Leipzig

29.08.2001


Müllerzelle einer Kaninchen-Netzhaut


Heinrich Müller (1820 - 1864) fand und beschrieb die Müllerzelle erstmals


Vom 30. August bis 2. September 2001 treffen sich die Müller-Zell-Forscher aus aller Welt auf Einladung von Prof. Dr. Andreas Reichenbach, Paul-Flechsig- Institut für Hirnforschung, in Leipzig. Wissenschaftler beschäftigen sich weltweit mit dieser besonderen Art von Glia-Zellen, die neben den Neuronen (Nervenzellen) die zweite Zellart in Gehirn und Auge darstellen. Die Müllerzellen spielen daher für die Augenheilkunde eine große Rolle.

Müller-Zell-Forscher aus aller Welt tagen in Leipzig

Vom 30. August bis 2. September 2001 treffen sich die Müller-Zell-Forscher aus aller Welt auf Einladung von Prof. Dr. Andreas Reichenbach, Paul-Flechsig- Institut für Hirnforschung, in Leipzig. 150 Jahre ist es her, seit Heinrich Müller, die Müller-Zellen entdeckte und erstmals beschrieb. Inzwischen beschäftigen sich Wissenschaftler weltweit mit dieser besonderen Art von Glia-Zellen, die neben den Neuronen (Nervenzellen) die zweite Zellart in Gehirn und Auge darstellen.

Die Müllerzellen sind die Gliazellen der Netzhaut und spielen daher für die Augenheilkunde eine große Rolle. Man muß sie sich als längliche Balken vorstellen, die am einen Ende mit den sogenannten Mikrovilli faserig auslaufen. Etwa in der Mitte der Zelle verdickt sich der Balken zum Zellkörper oder Soma, um am anderen Ende in einer Art keulenartigem Fuß (Endfuß) auszulaufen. Parallel zueinander - wie die Grashalme einer Wiese - erstrecken sich Millionen solcher "Balken" durch die gesamte Dicke der Netzhaut.

Die Müller-Zellen halten das Gewebe zusammen und sind entscheidend für die Festigkeit der Netzhaut. Sie bilden in ihrer Gesamtheit ein Gerüst, in das die Nervenzellen der Netzhaut eingebettet sind. Um ihre Beschaffenheit und Funktionalität genau erforschen zu können, müssen Augenärzte und Neurowisssenschaftler zusammenarbeiten. Deshalb ist die Tagung der Müller-Zell- Forscher natürlicherweise eine interdisziplinäre Tagung, die Grundlagenforschung mit angewandter Forschung verbindet. Ein wichtiger Tagesordnungspunkt beschäftigt sich mit der Bedeutung der Eigenschaften der Müllerzellen für die Netzhautchirurgie.

Der Neurowissenschaftler Prof. Reichenbach leitet konkrete Problemstellungen seiner Forschung u.a. ab von Fragen, die die Kliniker geklärt wissen wollen. Professor Wiedemann, Netzhautchirurg und Direktor der Leipziger Universitätsaugenklinik, ist deshalb auch Mitveranstalter der Tagung. Eine seiner Fragen ist: Wie entstehen "Löcher" und "Aufspaltungen der Schichten" in der Netzhaut?

Eine Möglichkeit, dem auf die Spur zu kommen, sieht Reichenbach in der Untersuchung der mechanischen Eigenschaften der Netzhautzellen. Die Frage in bezug auf die Netzhaut-Aufspaltung war: Haben die einzelnen Zellabschnitte unterschiedliche Festigkeiten? Also musste man Möglichkeiten finden, die Festigkeit einzelner Zellen und ihrer Bestandteile zu bestimmen. Dazu wurde ein sogenanntes "atomic force microskop" eingesetzt, dessen Spitze (Abtaster) lebende Zellen abtastet. Die so entstandene Messergebnisse ließen den Rückschluss zu: Die Netzhautzellen weisen unterschiedliche Festigkeiten auf. Der "Balken" erwies sich als stabiler als umliegende Nervenzellen. Das bedeutet, dass Müller- Zellen wirklich Halt bieten können, eine Eigenschaft, die ihnen bisher nur theoretisch wegen ihrer Form und Anordnung zugeschrieben wurde. Der Zellkern der Müller-Zelle wiederum ist aber weicher als seine Umgebung. Die Wissenschaftler nehmen deshalb an, dass sie den Nervenzellen "Platz machen".

Die Neurowissenschaftler wollen sich nun die Beobachtung zunutze machen, dass sich das harte "Zellskelett" der Gliazellen bei übermäßigem Lichteinfall verstärkt. Daraus entwickelten sie eine neue Fragestellung: Kann der Einsatz von starkem Licht eine Aufspaltung der Netzhaut verhindern? Bisher sind die Ursachen dieser Erkrankung nicht bekannt, so dass noch keine erfolgreiche Heilmethode zur Verfügung steht. Wenn man weiß, dass eine Netzhautaufspaltung zum Gesichtsfeldausfall, in einigen Fällen zur Blindheit führen kann, und dass diese Krankheit relativ häufig ist, wird dringender Handlungsbedarf deutlich.

Noch eine kleine Bemerkung am Rande: Es ist Prof. Reichenbach doch tatsächlich gelungen, die Firma Müller- Milch als Sponsor zu gewinnen. Wie lautet deshalb das Motto der Tagung? "Alles Müller oder was?"

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~mcm2001/

Weitere Berichte zu: Nervenzelle Netzhaut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik