Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Retortenbaby bis zur Pille für den Mann

27.08.2001


Während die Weltbevölkerung mittlerweile längst die Sechs-Milliarden-Grenze überschritten hat und das Problem der Überbevölkerung zu immer verheerenderen Folgen für Menschen und Umwelt führt, lastet auf vielen Paaren in der westlichen Welt ein großer Leidensdruck, weil sich der gewünschte Nachwuchs partout nicht einstellt. Verträgliche Lösungen für beide Problemkreise werden von der gegenüber anderen medizinischen Fachgebieten noch jungen Reproduktionsmedizin erwartet, die sich der Erforschung der komplexen Mechanismen der menschlichen Fortpflanzung, der Behandlung ihrer Störungen sowie der Suche nach neuen Möglichkeiten zur Empfängnisverhütung verschrieben hat. Die bundesweit bislang einzige Universität, die über einen eigenen Lehrstuhl für dieses Fachgebiet verfügt, ist die Universität Münster. Am 1. September 2001 begeht das Institut für Reproduktionsmedizin des Universitätsklinikums Münster im Rahmen eines wissenschaftlichen Festsymposiums sein "Silberjubiläum".

Keimzelle des Instituts, das heute insbesondere durch seine innovativen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der männlichen Fertilität international hohe Reputation genießt, war die 1976 gegründete Abteilung für Experimentelle Endokrinologie an der münsterschen Universitäts-Frauenklinik. Von Anfang an war es das Ziel des damaligen Abteilungsleiters und heutigen Direktors des Instituts für Reproduktionsmedizin, Prof. Dr. Eberhard Nieschlag, und des damaligen Direktors der Frauenklinik, Prof. Dr. Hermann P. G. Schneider, ein Zentrum zu schaffen, in dem Frauen und Männer gleichberechtigt betreut werden. "Dass es ein solcher Erfolg werden würde, entsprach unseren kühnsten Träumen", blickt Nieschlag auf die "Gründerzeit" zurück.

Doch schon bald nahmen die ehrgeizigen Pläne, ein modernes Konzept der Reproduktionsmedizin zu entwickeln und umzusetzen, konkretere Gestalt an. 1980 richtete die Max-Planck-Gesellschaft an der Universität Münster unter der Leitung von Prof. Nieschlag eine Klinische Forschergruppe für Reproduktionsmedizin ein, wodurch die Forschungen auf diesem zukunftsträchtigen Gebiet in hohem Maße vorgetrieben werden konnten. Die erfolgreiche Arbeit gipfelte neun Jahre später schließlich in der Zusammenführung der Abteilung für Experimentelle Endokrinologie und der klinischen Forschergruppe zum heutigen Institut für Reproduktionsmedizin.
Im selben Jahr richtete die deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) an diesem Institut eine Forschergruppe ein, seit 1995 besteht eine konfokale DFG-Forschergruppe gemeinsam mit der Universität Hamburg. Beide Forschergruppen konzentrieren sich auf Aspekte der männlichen Fortpflanzungsfunktionen.

Für erstes größeres Aufsehen sorgte am Pfingstmontag des Jahres 1984 ein kleines Mädchen, das im Universitätsklinikum Münster zur Welt kam: Es war das erste "Retortenbaby" in Nordrhein-Westfalen - erstes sichtbares Ergebnis erfolgreicher klinisch-wissenschaftlicher Arbeit im Bereich der Fortpflanzungsmedizin. Kinderlosen Ehepaaren doch noch zum ersehnten Baby zu verhelfen, ist auch heute nach wie vor einer der Schwerpunkte des Instituts, das auf diesem Gebiet eng mit der Frauenklinik kooperiert. Ihr Hauptaugenmerk legen die derzeit rund 50 Mitarbeiter - darunter seit Jahren auch immer viele Wissenschaftler aus dem Ausland - heute jedoch auf die Andrologie. Das Interesse an der Männerheilkunde ist in den letzten Jahren weltweit gestiegen, wobei dem Institut in Münster eine Vorreiterrolle zukommt. Immerhin vier von 16 Zentren der Europäischen Akademie für Andrologie sind heute an deutschen Universitäten angesiedelt, eines davon in Münster. Das Interesse der münsterschen Wissenschaftler richtet sich dabei unter anderem auf mögliche Störungen der männlichen Zeugungsfähigkeit sowie auf die Probleme des alternden Mannes.

Die größte Aufmerksamkeit nicht nur in der internationalen Fachwelt, sondern auch in einer breiten Öffentlichkeit haben die münsterschen Reproduktionsmediziner jedoch im Laufe der Jahre immer wieder durch ihre Forschungen auf dem Gebiet der männlichen Empfängnisverhütung erfahren. Die Entwicklung einer "Pille für den Mann" ist untrennbar mit dem Institut für Reproduktionsmedizinin Münster verbunden. Nach anfänglichem Zögern ist jetzt auch die Pharmaindustrie eingestiegen. "Zu unseren großen Erfolgen gehört es", so Nieschlag, "in jahrelanger mühsamer Forschung so viel Vorarbeit geleistet zu haben, dass seit drei Jahren zwei namhafte Pharmafirmen an der klinischen Entwicklung arbeiten und, unter anderem mit uns, Studien zur Effektivität durchführen." Laut Nieschlag rechnen die Firmen mit einer Markteinführung bis zum Jahr 2006.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/repro/

Weitere Berichte zu: Endokrinologie Reproduktionsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie