Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzigste biologische Spuren überführen den Täter

27.08.2001


Winzigste Hautpartikelchen unter dem Fingernagel eines Mordopfers, Blutspritzer, Haare oder Spermaspuren auf der Kleidung und selbst Speichelreste an einer am Tatort gefundenen Bierflasche bringen heute oft den entscheidenden Hinweis bei der Aufklärung von Gewaltverbrechen. Mit Hilfe der modernen Methoden der Molekulargenetik nehmen Rechtsmediziner anhand solcher Spuren sozusagen den genetischen Fingerabdruck des Täters. Neueste Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der DNA-Analytik und dadurch eröffnete Perspektiven für die Rechtsmedizin werden vom 28. August bis 1. September 2001 beim 19. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Forensische Genetik (ISFG) in Münster diskutiert. Kongresspräsident ist der Direktor des Instituts für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Münster, Prof. Dr. Dr. h.c. Bernd Brinkmann, der zugleich amtierender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin und Vorstandstandsmitglied der ISFG ist.

Die Technik des genetischen Fingerabdrucks wurde 1985 in England entwickelt und wurde zunächst vor allem bei Vaterschaftsnachweisen angewandt. Ende der 80-er Jahre konnten Prof. Brinkmann und sein Team in Münster erstmals in der Bundesrepublik ein Kapitalverbrechen - es handelte sich damals um einen Sexualmord - mit dieser Methode aufklären und den Täter überführen. Das rechtsmedizinische Verfahren beruht auf der Tatsache, dass alle Körperzellen mit einem Zellkern Chromosomen enthalten, in denen sich wiederum jeweils die den genetischen Bauplan des Menschen darstellende Erbsubstanz DNA befindet. Auf dieser rund zwei Meter langen DNA-Kette sind vier bestimmte Moleküle in millionenfacher Zahl in individuell ganz unterschiedlicher Anordnung verteilt. Das Verteilungsmuster dieser Bausteine wiederholt sich auf der DNA-Kette in zahlreichen Sequenzen.

Ziel des genetischen Fingerabdrucks ist es, eine solche Sequenz sichtbar zu machen. Zeigen die Sequenzen aus zwei Proben eine identische Anordnung der chemischen Bausteine, so ist davon auszugehen, dass sie von ein und derselben Person stammen. Einen großen Durchbruch erfuhren diese Untersuchungen durch die 1984 in den USA entdeckte Methode der Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR). Bei diesem molekulargenetischen Verfahren wird der zu
untersuchenden Probe ein Enzym (Polymerase) hinzugefügt, dass dafür sorgt, dass bestimmte Abschnitte der DNA spezifisch vermehrt werden, so dass sie sichtbar gemacht werden können. Kleinste Mengen an DNA können auf diese Weise untersucht werden und die Ergebnisse am Computerbildschirm dargestellt und mit den entsprechenden DNA-Merkmalen der Tatverdächtigen verglichen werden.

Der Einsatz der PCR-basierten Untersuchungen hat in der rechtsmedizinischen Spurenkunde zu einem erheblichen Anstieg des Untersuchungserfolges geführt. Gegenüber früher genügen heute winzigste Mengen biologischen Materials, wie Haare, Blut, Sperma oder Speichel, um das jeweilige Erbmaterial genau zu analysieren und verdächtigen Personen zuzuordnen. Neben Zellkern-DNA, die von beiden Eltern auf die Nachkommen vererbt wird, kann heute auch die DNA aus Mitochondrien, das heißt aus den für die Energieversorgung der Zelle verantwortlichen Zellbestandteilen, untersucht werden. Mitochondriale DNA wird in mütterlicher Linie an die Nachkommen weitergegeben. Eine Analyse der mitochondrialen DNA bietet sich zum Beispiel in solchen Fällen an, in denen Leichen oder Skelette schon zu lange liegen und die Zellkern-DNA daher schon weitgehend zerfallen ist. Wegen der hohen Konzentration von mitochondrialer DNA in einer einzigen Zelle ist hier ein Nachweis auch nach langer Liegezeit unter ungünstigen Lagerungsbedingungen noch möglich.

Ein Schwerpunkt des Kongresses der ISFG, zu dem rund 400 Experten aus aller Welt in der Halle Münsterland in Münster erwartet werden, ist die Diskussion über neue Technologien in der DNA-Analytik. Dabei geht es unter anderem um eine Automatisierung der Verfahren, wodurch die Zeit der Untersuchung als auch die Kosten reduziert und die Effektivität erhöht werden kann. Darüber hinaus werden Fallbeispiele vorgestellt, die neue Anwendungsmöglichkeiten der DNA-Analytik deutlich machen. So wird etwa über die Analyse von DNA aus kleinsten Restpartikeln eines Latexhandschuhs berichtet, die zur Identifizierung des Handschuhträgers geführt haben. Welche Perspektiven die modernen molekularbiologischen Analyseverfahren eröffnen, wird unter anderem auch am Beispiel der Spezieszuordnung von Tierhaaren deutlich werden. So ist es heute bereits möglich, mit dieser Methode Hunderassen zu unterscheiden, was für Versicherungen von großem Vorteil sein kann.

Ein weiterer Schwerpunkt wird die geographische Zuordnung einer biologischen Spur sein. Durch die Analyse speziell der in mütterlicher oder aber in väterlicher Linie weitergegebenen Erbmerkmale besteht im Vergleich mit großen Datenbanken die Möglichkeit, Rückschlüsse auf die geographische Herkunft eines Täters zu schließen. Vierter Themenschwerpunkt wird die Genanalyse aus archäologischem Knochenmaterial sein. Auf diesem Gebiet arbeiten Rechtsmediziner eng mit Anthropologen und Archäologen zusammen. Mit Spannung erwarten die Veranstalter darüber hinaus eine möglicherweise kontroverse Diskussion zum Thema "Vom Genotyp (Erbbild) zum Phänotyp (Erscheinungsbild)" .

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/remed/

Weitere Berichte zu: DNA Fingerabdruck Rechtsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

nachricht DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz
21.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz