Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzigste biologische Spuren überführen den Täter

27.08.2001


Winzigste Hautpartikelchen unter dem Fingernagel eines Mordopfers, Blutspritzer, Haare oder Spermaspuren auf der Kleidung und selbst Speichelreste an einer am Tatort gefundenen Bierflasche bringen heute oft den entscheidenden Hinweis bei der Aufklärung von Gewaltverbrechen. Mit Hilfe der modernen Methoden der Molekulargenetik nehmen Rechtsmediziner anhand solcher Spuren sozusagen den genetischen Fingerabdruck des Täters. Neueste Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der DNA-Analytik und dadurch eröffnete Perspektiven für die Rechtsmedizin werden vom 28. August bis 1. September 2001 beim 19. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Forensische Genetik (ISFG) in Münster diskutiert. Kongresspräsident ist der Direktor des Instituts für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Münster, Prof. Dr. Dr. h.c. Bernd Brinkmann, der zugleich amtierender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin und Vorstandstandsmitglied der ISFG ist.

Die Technik des genetischen Fingerabdrucks wurde 1985 in England entwickelt und wurde zunächst vor allem bei Vaterschaftsnachweisen angewandt. Ende der 80-er Jahre konnten Prof. Brinkmann und sein Team in Münster erstmals in der Bundesrepublik ein Kapitalverbrechen - es handelte sich damals um einen Sexualmord - mit dieser Methode aufklären und den Täter überführen. Das rechtsmedizinische Verfahren beruht auf der Tatsache, dass alle Körperzellen mit einem Zellkern Chromosomen enthalten, in denen sich wiederum jeweils die den genetischen Bauplan des Menschen darstellende Erbsubstanz DNA befindet. Auf dieser rund zwei Meter langen DNA-Kette sind vier bestimmte Moleküle in millionenfacher Zahl in individuell ganz unterschiedlicher Anordnung verteilt. Das Verteilungsmuster dieser Bausteine wiederholt sich auf der DNA-Kette in zahlreichen Sequenzen.

Ziel des genetischen Fingerabdrucks ist es, eine solche Sequenz sichtbar zu machen. Zeigen die Sequenzen aus zwei Proben eine identische Anordnung der chemischen Bausteine, so ist davon auszugehen, dass sie von ein und derselben Person stammen. Einen großen Durchbruch erfuhren diese Untersuchungen durch die 1984 in den USA entdeckte Methode der Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR). Bei diesem molekulargenetischen Verfahren wird der zu
untersuchenden Probe ein Enzym (Polymerase) hinzugefügt, dass dafür sorgt, dass bestimmte Abschnitte der DNA spezifisch vermehrt werden, so dass sie sichtbar gemacht werden können. Kleinste Mengen an DNA können auf diese Weise untersucht werden und die Ergebnisse am Computerbildschirm dargestellt und mit den entsprechenden DNA-Merkmalen der Tatverdächtigen verglichen werden.

Der Einsatz der PCR-basierten Untersuchungen hat in der rechtsmedizinischen Spurenkunde zu einem erheblichen Anstieg des Untersuchungserfolges geführt. Gegenüber früher genügen heute winzigste Mengen biologischen Materials, wie Haare, Blut, Sperma oder Speichel, um das jeweilige Erbmaterial genau zu analysieren und verdächtigen Personen zuzuordnen. Neben Zellkern-DNA, die von beiden Eltern auf die Nachkommen vererbt wird, kann heute auch die DNA aus Mitochondrien, das heißt aus den für die Energieversorgung der Zelle verantwortlichen Zellbestandteilen, untersucht werden. Mitochondriale DNA wird in mütterlicher Linie an die Nachkommen weitergegeben. Eine Analyse der mitochondrialen DNA bietet sich zum Beispiel in solchen Fällen an, in denen Leichen oder Skelette schon zu lange liegen und die Zellkern-DNA daher schon weitgehend zerfallen ist. Wegen der hohen Konzentration von mitochondrialer DNA in einer einzigen Zelle ist hier ein Nachweis auch nach langer Liegezeit unter ungünstigen Lagerungsbedingungen noch möglich.

Ein Schwerpunkt des Kongresses der ISFG, zu dem rund 400 Experten aus aller Welt in der Halle Münsterland in Münster erwartet werden, ist die Diskussion über neue Technologien in der DNA-Analytik. Dabei geht es unter anderem um eine Automatisierung der Verfahren, wodurch die Zeit der Untersuchung als auch die Kosten reduziert und die Effektivität erhöht werden kann. Darüber hinaus werden Fallbeispiele vorgestellt, die neue Anwendungsmöglichkeiten der DNA-Analytik deutlich machen. So wird etwa über die Analyse von DNA aus kleinsten Restpartikeln eines Latexhandschuhs berichtet, die zur Identifizierung des Handschuhträgers geführt haben. Welche Perspektiven die modernen molekularbiologischen Analyseverfahren eröffnen, wird unter anderem auch am Beispiel der Spezieszuordnung von Tierhaaren deutlich werden. So ist es heute bereits möglich, mit dieser Methode Hunderassen zu unterscheiden, was für Versicherungen von großem Vorteil sein kann.

Ein weiterer Schwerpunkt wird die geographische Zuordnung einer biologischen Spur sein. Durch die Analyse speziell der in mütterlicher oder aber in väterlicher Linie weitergegebenen Erbmerkmale besteht im Vergleich mit großen Datenbanken die Möglichkeit, Rückschlüsse auf die geographische Herkunft eines Täters zu schließen. Vierter Themenschwerpunkt wird die Genanalyse aus archäologischem Knochenmaterial sein. Auf diesem Gebiet arbeiten Rechtsmediziner eng mit Anthropologen und Archäologen zusammen. Mit Spannung erwarten die Veranstalter darüber hinaus eine möglicherweise kontroverse Diskussion zum Thema "Vom Genotyp (Erbbild) zum Phänotyp (Erscheinungsbild)" .

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/remed/

Weitere Berichte zu: DNA Fingerabdruck Rechtsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics