Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioTrans 2001 an der TU Darmstadt

08.08.2001


Zum ersten Mal in Deutschland findet vom 2. bis 7. September die internationale Tagung zu Biokatalyse und Biotransformation statt, zu der mehr 500 Teilnehmer aus aller Welt erwartet werden.

BioTrans 2001
Internationale Tagung zu Biokatalyse und Biotransformation in Darmstadt
Vom 2. bis 7. September findet an der TU Darmstadt - und damit zum ersten Mal in Deutschland - die BioTrans 2001 statt. Es ist die fünfte Veranstaltung dieser internationalen Tagungsreihe für Fachwissenschaftler auf dem interdisziplinären Gebiet der Biokatalyse und Biotransformation, zu der sich mehr als 500 Teilnehmer angemeldet haben.
Mit Hilfe der modernen Biotechnologie lassen sich innovative Ansätze für eine umweltgerechte, ressourcenschonende Wirtschaftsweise entwickeln ("produktionsintegrierter Umweltschutz"). Der Einsatz von Biokatalysatoren in der Organischen Synthese ist eine der wirkungsvollsten und vielseitigsten Methoden zur hochselektiven Herstellung von einheitlichen (enantiomerenreinen) Produkten. Schon früh haben diese schonenden Techniken in der industriellen Stoffproduktion ihren festen Platz erobert zur Gewinnung von Wirkstoffen wie Vitaminen und Antibiotika, aber auch von Wertstoffen wie Pharmazwischenprodukte und Großserienprodukte. Die verstärkte Nutzung dieser biotechnologischen Ansätze für nachhaltige Verfahren in der industriellen Stoffproduktion ist weltweit von großem Interesse.
Die BioTrans 2001 dient dabei als interdisziplinäres Forum zur Verbreitung der neuesten Entwicklungen aus den Biowissenschaften, der Chemie und der Verfahrenstechnik. Vorrangiges Ziel ist der vertikale Technologietransfer zwischen Fachwissenschaftlern aus der Grundlagenforschung und denjenigen aus der anwendungsorientierten Industrieforschung. Ein weiterer Schwerpunkt ist die breitenwirksame Nachwuchsförderung in den an biokatalytischen Fragestellungen beteiligten Disziplinen, um eine frühzeitige Einbindung und Vernetzung des wissenschaftlichen Potenzials in Europa zu erreichen.
Hierzu sind im Rahmen der BioTrans 2001 zahlreiche attraktive Symposien zu aktuellen Forschungsthemen mit international renommierten Referenten vorgesehen. Die inhaltlichen Schwerpunkte werden einerseits auf Entwicklungen von neuen, ökonomisch wie ökologisch vielversprechenden Verfahren liegen, die Alternativen bieten zu konventionellen chemischen Prozessen oder die Synthese neuartiger Produkte auf der Basis der modernen Biotechnologie ermöglichen. Ein weiterer Schwerpunkt wird - entsprechend dem hohen Potenzial zur Beschleunigung der Entwicklungszeiträume für innovative Produktionsverfahren - auf neuen Verfahren zur beschleunigten Optimierung oder Neuentwicklung industriell relevanter Biokatalysatoren liegen.
Die Tagung wird u.a. von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert.
Weitere Informationen: Prof. Dr. Wolf-Dieter Fessner, Institut für Organische Chemie der TU Darmstadt, Tel. 06151/16 6666, Fax 06151/16 6636

Diplom-Volkswirtin Sabine Gerbau | idw
Weitere Informationen:
http://www.biotrans.tu-darmstadt.de/

Weitere Berichte zu: BioTrans Biokatalysator Biotransformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau