Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesministerin a.D. Dorothee Wilms errichtet Stiftung beim Stifterverband

07.08.2001


  • Schwerpunktmäßig sollen die Geisteswissenschaften gefördert werden

  • Stifterin spricht sich für attraktiveres Stiftungsrecht aus

Die ehemalige Bundesministerin für Bildung und Forschung (1982 - 1987) bzw. innerdeutsche Beziehungen (1987 -1990), Dorothee Wilms, hat beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft die mit einer Million DM dotierte "Dorothee-Wilms-Stiftung" errichtet. Sie wird vorwiegend im Bereich der Geisteswissenschaften tätig werden. Speziell die Bereiche der Literatur-, Geschichts- sowie Kunst- und Kulturwissenschaften sollen in den Blick genommen werden. Diese Fächer, so glaubt Dorothee Wilms, bedürfen einer besonderen Förderung, gerade in Zeiten, in denen die Lebenswissenschaften die öffentliche Diskussion prägen. "Man wird, beispielsweise in der Gentechnologie, nie zu klaren Antworten kommen, wenn man die Fragen nicht auch philosophisch, kulturell, geisteswissenschaftlich unterfüttert," sagt sie. "Die Fragen der modernen Naturwissenschaften sind immer auch Fragen an die Geisteswissenschaften." Und weil die Geisteswissenschaften, was ihre finanzielle Förderung angeht, eher am Ende der Skala stehen, will die Stiftung Stipendien oder Druckkostenzuschüsse vergeben, Studienaufenthalte fördern oder entsprechende Projekte fördern. "Vielleicht kann ich mit den relativ bescheidenen Mitteln der Stiftung in dem einen oder anderen Fall dazu beitragen, einem begabten jungen Geisteswissenschaftler den Weg in den Beruf zu ebnen."

Die Stifterin will insbesondere Arbeiten und Projekte fördern, die sich mit der wechselvollen Geschichte des Verhältnisses zwischen Deutschland und den Staaten in Mittelosteuropa beschäftigen. "Als letzte ’Bundesministerin für innerdeutsche Beziehungen’ habe ich eine ganz neue Beziehung zu diesen Ländern bekommen," sagt sie. "Ich bin "Rheinländerin aus Leidenschaft" und da liegt es zunächst nicht so nahe, den Blick nach Osten zu wenden. Da uns aber so viel mit Mittel- und Osteuropa verbindet, müssen wir unseren Blick viel öfter - statt immer nach Westen oder Süden - dorthin wenden. Dazu möchte ich auch junge Wissenschaftler anregen."

Auch die Förderung junger Frauen hat bei Dorothee Wilms eine hohen Stellenwert. Sie wolle zwar keineswegs ausschließlich Frauenförderung betreiben, aber wenn es ihr von Fall zu Fall gelänge zu helfen, dann sei ihr das sehr recht. "Junge Frauen sind zwar in den geisteswissenschaftlichen Fächern mittlerweile oftmals in der Mehrzahl. Allerdings tun sie sich außerordentlich schwer, nach dem ersten akademischen Abschluss an die Fördertöpfe zu gelangen. Aus welchen Gründen auch immer."

Im Herbst 2001 wird das Kuratorium der Stiftung erstmals einberufen und dann über die Förderstrategie der Stiftung beraten. Die ersten Bewilligungen der Stiftung werden für 2002 erwartet.

"Eine Stiftung ist ein hervorragendes Instrument bürgerschaftlichen Engagements," sagte Frau Wilms anlässlich der Stiftungserrichtung in Essen. Gerade weil der Staat nicht alles regeln könne und solle - biete die Stiftung gute Möglichkeiten, sich für die Gesellschaft einzusetzen. Allerdings wünscht sich die Stifterin vom Gesetzgeber weitere Anstrengungen, die Gründung von Stiftungen in Deutschland noch attraktiver zu gestalten: "Die juristische Seite der Stiftungen ist noch viel zu kompliziert." Deshalb hat sich die Stifterin auch entschlossen ihre Stiftung unter dem Dach des Stifterverbandes zu errichten. "Ich kenne den Stifterverband seit vielen Jahrzehnten als Institution mit großer Erfahrung bei der Gründung und Verwaltung von Stiftungen und schenke ihm deshalb mein Vertrauen."

Michael Sonnabend M | ots

Weitere Berichte zu: Bundesministerin Geisteswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften