Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IVAM-Workshop: Mikrosystemtechnik schafft Wettbewerbsvorteile für die Bio- und Gentechnologie

03.08.2001


In einem industriellen Workshop der IVAM berichten Anwender und Anbieter über die neuesten Entwicklungen und das Marktpotenzial der Mikrosystemtechnik in der Bio- und Gentechnologie.

Unbestritten zählen die Bio- und Gentechnologie zu den wichtigsten Anwendungsfeldern von mikrosystemtechnischen Produkten. Miniaturisierte Systeme unterstützen die Industrie beispielsweise beim High-Throughput-Screening in der Wirkstoffforschung oder bei der Sequenzierung von Nukleinsäuren.

Im IVAM-Workshop Mikrosystemtechnik schafft Wettbewerbsvorteile für die Bio- und Gentechnologie am 24. August 2001 in Dortmund informieren industrielle Anbieter über die technologischen Potenziale der Mikrosystemtechnik für innovative Applikationen in der Bio- und Gentechnologie. Exponierte Vertreter aus der Bio- und Gentechnik-Industrie erläutern ihre Anforderungen an die Mikrosystemtechnik.

Aus der Sicht der industriellen Anwender von Mikrosystemen berichtet zum Beispiel Dr. Rolf Günther von der EVOTEC BioSystems AG über Effektive Integration von Mikrosystemen in Prozessen der Wirkstoffsuche Einen Überblick über die Mikrofluidik-basierte Bioanalytik gibt Dr. Carlo Effenhauser von Roche Diagnostics.

Als Anbieter von Mikrosystemtechnik für die Bio- und Gentechnologie ist zum Beispiel die Protron Mikrotechnik GmbH vertreten. Dr. Ralf Höper informiert über Silizium-basierte mikrofluidische Systeme. Im Anschluss stellen Dr. Ralf-Peter Peters und Dr. Holger Bartos von STEAG microParts die Entwicklung und Fertigung mikrofluidischer Biochips dar. Über Mikrostrukturen in Glas für biotechnologische Anwendungen referiert Dagmar Vogel von der mgt mikroglas technik AG. Dr. Frank Bartels, Geschäftsführer der Bartels Mikrotechnik GmbH, stellt die Excimerlaserbearbeitung zur flexiblen und schnellen Herstellung mikrotechnischer Kunststoffkomponenten vor. Mikrofluidiksysteme in Kunststoff: Von der manuellen zur automatisierten Fertigung ist das Thema eines Vortrags von Wilfried Röpke von Mildendo.

Der Workshop findet am 24. August 2001 im REFA-Informatik-Center statt. Das komplette Programm sowie Anmeldeunterlagen stehen im Internet unter www.ivamnrw.com zum Herunterladen bereit. Die Teilnahmegebühr beträgt 155 Euro zzgl. MwSt. Fragen und Anregungen nimmt Dr. Christine Neuy unter Tel.: +49 (0) 2 31/97 42-1 48 oder E-Mail: cn@ivam.de entgegen.

Iris Lehmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivamnrw.com/

Weitere Berichte zu: Gentechnologie Mikrosystem Mikrosystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie