Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter laufen und klettern in Karlsruhe

20.07.2001


4. Internationale Konferenz CLAWAR 2001, organisiert vom Forschungszentrum Informatik (FZI) - 24. bis 26. September 2001

Roboter laufen und klettern in Karlsruhe

Die 4. Internationale Konferenz zu Kletter- und Laufrobotern CLAWAR 2001 beschäftigt sich mit dem aktuellen Stand der Entwicklung von autonomen Robotern. Neue Ansätzen der Forschung sind zum Beispiel die Übertragung des natürlichen Verhaltens von Tieren auf Roboter oder die Entwicklung künstlicher Muskeln. In der konferenzbegleitenden Ausstellung werden Laufmaschinen vorgeführt.

Roboter, die laufen und klettern können, werden den Menschen in Zukunft immer mehr unangenehme und gefährliche Arbeiten abnehmen. Sie sollen Landminen räumen, einsturzgefährdete Tunnel vermessen, unter Ölplattformen tauchen, Reparaturen im Hochsicherheitsbereich von Kernkraftwerken ausführen und bei Katastrophen Rettungseinsätze in gefährlichem Gelände übernehmen. Nicht weniger nützlich sind mobile Dienstleistungs-Roboter, die Brücken und Dämme inspizieren und Wartungsdiagnosen stellen können oder in industriellen Lackierräumen den Produktionsablauf überwachen.

"In den letzten Jahren hat es in der Forschung in diesem Fachbereich einen enormen Schub gegeben. Doch obwohl der Markt für Lauf- und Kletterroboter potentiell sehr groß ist, gibt es bislang erst wenige industrielle Anwendungen", berichtet Dr. Karsten Berns, Abteilungsleiter am FZI Forschungszentrum Informatik an der Universität Karlsruhe (TH). Die Erklärung läge in ungelösten Forschungsfragen. "Die Technologie ist noch nicht zuverlässig genug und auch bislang zu teuer für den Masseneinsatz", so Berns.

Auf Einladung des FZI trifft sich vom 24. bis 26. September 2001 die internationale Wissenschaft, die sich der Erforschung und Entwicklung autonomer humanoider Roboter verschrieben hat, an der Uni Karlsruhe zur "4.th International Conference on Climbing and Walking Robots And the Support Technologies for Mobile Machines", kurz CLAWAR 2001. Der wissenschaftliche Informationsaustausch wird von der Europäischen Union im Rahmen des EC BRITE-EURAM-Programms gefördert. Seit drei Jahren sind über dieses Programm Mittel zum Aufbau eines "thematischen Netzwerkes CLAWAR" bereitgestellt. Es soll wissenschaftliche und industrielle Forschung in der Robotik verbinden. Das FZI ist mit seinem Forschungsschwerpunkt "Serviceroboteranwendungen" Mitglied in diesem Netzwerk.

Auf der Konferenz, deren Untertitel "Von der Biologie zu industrieller Anwendung" die Hauptrichtung der aktuellen Forschung zeigt, werden sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch mit wirtschaftlichen Fragen wie der Produktion preisgünstiger und schneller Roboter beschäftigen. Vorrangig sind jedoch wissenschaftliche Themen wie etwa die effiziente Übertragung von Bewegungsabläufen aus der Natur auf die Mechanik der Roboter oder die Abbildung von Regeln aus natürlichen Verhaltensmustern von Tieren (z.B. der Stabheuschrecke) in den Steuerungen. Im Detail geht es um Fragen der Entwicklung künstlicher Muskeln und Ganglienknoten, um neue Sensoren und komplexe Sensorsysteme sowie um neue Bewegungsalgorithmen, fortgeschrittene Design-Methoden, adaptive Kontrollkonzepte, und Systemarchitekturen.

In einer konferenzbegleitenden Ausstellung werden Laufmaschinen vorgeführt, die den neuesten Stand der Entwicklung zeigen. Die Veranstalter erwarten zur CLAWAR 2001 rund 200 Fachteilnehmer.

FZI Forschungszentrum Informatik
Dr. Karsten Berns

... mehr zu:
»FZI

Haid-und-Neu-Straße 10-14
D-76131 Karlsruhe
Tel. 0721-9654-202

Fax 0721-9654-209 
berns@fzi.de


Das FZI Forschungszentrum Informatik ist eine Stiftung des öffentlichen Rechtes und ein An-Institut an der Universität Karlsruhe (TH). Es wurde vor 16 Jahren gegründet, um Unternehmen zu innovativen Lösungen in der Informations- und Kommunikationstechnologie zu begleiten. Die Struktur des FZI ist geprägt durch industrienahe Auftragsforschung und Projektabwicklung. Unter dem Dach des Forschungszentrums arbeiten 12 fachlich unabhängige Forschungsbereiche. Komplexe Aufgabenstellungen werden durch bereichsübergreifende Teams bearbeitet. So können Systemlösungen aus einer Hand angeboten werden.

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de/clawar2001/
http://www.fzi.de
http://www.uwe.ac.uk/clawar

Weitere Berichte zu: FZI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie