Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter laufen und klettern in Karlsruhe

20.07.2001


4. Internationale Konferenz CLAWAR 2001, organisiert vom Forschungszentrum Informatik (FZI) - 24. bis 26. September 2001

Roboter laufen und klettern in Karlsruhe

Die 4. Internationale Konferenz zu Kletter- und Laufrobotern CLAWAR 2001 beschäftigt sich mit dem aktuellen Stand der Entwicklung von autonomen Robotern. Neue Ansätzen der Forschung sind zum Beispiel die Übertragung des natürlichen Verhaltens von Tieren auf Roboter oder die Entwicklung künstlicher Muskeln. In der konferenzbegleitenden Ausstellung werden Laufmaschinen vorgeführt.

Roboter, die laufen und klettern können, werden den Menschen in Zukunft immer mehr unangenehme und gefährliche Arbeiten abnehmen. Sie sollen Landminen räumen, einsturzgefährdete Tunnel vermessen, unter Ölplattformen tauchen, Reparaturen im Hochsicherheitsbereich von Kernkraftwerken ausführen und bei Katastrophen Rettungseinsätze in gefährlichem Gelände übernehmen. Nicht weniger nützlich sind mobile Dienstleistungs-Roboter, die Brücken und Dämme inspizieren und Wartungsdiagnosen stellen können oder in industriellen Lackierräumen den Produktionsablauf überwachen.

"In den letzten Jahren hat es in der Forschung in diesem Fachbereich einen enormen Schub gegeben. Doch obwohl der Markt für Lauf- und Kletterroboter potentiell sehr groß ist, gibt es bislang erst wenige industrielle Anwendungen", berichtet Dr. Karsten Berns, Abteilungsleiter am FZI Forschungszentrum Informatik an der Universität Karlsruhe (TH). Die Erklärung läge in ungelösten Forschungsfragen. "Die Technologie ist noch nicht zuverlässig genug und auch bislang zu teuer für den Masseneinsatz", so Berns.

Auf Einladung des FZI trifft sich vom 24. bis 26. September 2001 die internationale Wissenschaft, die sich der Erforschung und Entwicklung autonomer humanoider Roboter verschrieben hat, an der Uni Karlsruhe zur "4.th International Conference on Climbing and Walking Robots And the Support Technologies for Mobile Machines", kurz CLAWAR 2001. Der wissenschaftliche Informationsaustausch wird von der Europäischen Union im Rahmen des EC BRITE-EURAM-Programms gefördert. Seit drei Jahren sind über dieses Programm Mittel zum Aufbau eines "thematischen Netzwerkes CLAWAR" bereitgestellt. Es soll wissenschaftliche und industrielle Forschung in der Robotik verbinden. Das FZI ist mit seinem Forschungsschwerpunkt "Serviceroboteranwendungen" Mitglied in diesem Netzwerk.

Auf der Konferenz, deren Untertitel "Von der Biologie zu industrieller Anwendung" die Hauptrichtung der aktuellen Forschung zeigt, werden sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch mit wirtschaftlichen Fragen wie der Produktion preisgünstiger und schneller Roboter beschäftigen. Vorrangig sind jedoch wissenschaftliche Themen wie etwa die effiziente Übertragung von Bewegungsabläufen aus der Natur auf die Mechanik der Roboter oder die Abbildung von Regeln aus natürlichen Verhaltensmustern von Tieren (z.B. der Stabheuschrecke) in den Steuerungen. Im Detail geht es um Fragen der Entwicklung künstlicher Muskeln und Ganglienknoten, um neue Sensoren und komplexe Sensorsysteme sowie um neue Bewegungsalgorithmen, fortgeschrittene Design-Methoden, adaptive Kontrollkonzepte, und Systemarchitekturen.

In einer konferenzbegleitenden Ausstellung werden Laufmaschinen vorgeführt, die den neuesten Stand der Entwicklung zeigen. Die Veranstalter erwarten zur CLAWAR 2001 rund 200 Fachteilnehmer.

FZI Forschungszentrum Informatik
Dr. Karsten Berns

... mehr zu:
»FZI

Haid-und-Neu-Straße 10-14
D-76131 Karlsruhe
Tel. 0721-9654-202

Fax 0721-9654-209 
berns@fzi.de


Das FZI Forschungszentrum Informatik ist eine Stiftung des öffentlichen Rechtes und ein An-Institut an der Universität Karlsruhe (TH). Es wurde vor 16 Jahren gegründet, um Unternehmen zu innovativen Lösungen in der Informations- und Kommunikationstechnologie zu begleiten. Die Struktur des FZI ist geprägt durch industrienahe Auftragsforschung und Projektabwicklung. Unter dem Dach des Forschungszentrums arbeiten 12 fachlich unabhängige Forschungsbereiche. Komplexe Aufgabenstellungen werden durch bereichsübergreifende Teams bearbeitet. So können Systemlösungen aus einer Hand angeboten werden.

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de/clawar2001/
http://www.fzi.de
http://www.uwe.ac.uk/clawar

Weitere Berichte zu: FZI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics