Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter laufen und klettern in Karlsruhe

20.07.2001


4. Internationale Konferenz CLAWAR 2001, organisiert vom Forschungszentrum Informatik (FZI) - 24. bis 26. September 2001

Roboter laufen und klettern in Karlsruhe

Die 4. Internationale Konferenz zu Kletter- und Laufrobotern CLAWAR 2001 beschäftigt sich mit dem aktuellen Stand der Entwicklung von autonomen Robotern. Neue Ansätzen der Forschung sind zum Beispiel die Übertragung des natürlichen Verhaltens von Tieren auf Roboter oder die Entwicklung künstlicher Muskeln. In der konferenzbegleitenden Ausstellung werden Laufmaschinen vorgeführt.

Roboter, die laufen und klettern können, werden den Menschen in Zukunft immer mehr unangenehme und gefährliche Arbeiten abnehmen. Sie sollen Landminen räumen, einsturzgefährdete Tunnel vermessen, unter Ölplattformen tauchen, Reparaturen im Hochsicherheitsbereich von Kernkraftwerken ausführen und bei Katastrophen Rettungseinsätze in gefährlichem Gelände übernehmen. Nicht weniger nützlich sind mobile Dienstleistungs-Roboter, die Brücken und Dämme inspizieren und Wartungsdiagnosen stellen können oder in industriellen Lackierräumen den Produktionsablauf überwachen.

"In den letzten Jahren hat es in der Forschung in diesem Fachbereich einen enormen Schub gegeben. Doch obwohl der Markt für Lauf- und Kletterroboter potentiell sehr groß ist, gibt es bislang erst wenige industrielle Anwendungen", berichtet Dr. Karsten Berns, Abteilungsleiter am FZI Forschungszentrum Informatik an der Universität Karlsruhe (TH). Die Erklärung läge in ungelösten Forschungsfragen. "Die Technologie ist noch nicht zuverlässig genug und auch bislang zu teuer für den Masseneinsatz", so Berns.

Auf Einladung des FZI trifft sich vom 24. bis 26. September 2001 die internationale Wissenschaft, die sich der Erforschung und Entwicklung autonomer humanoider Roboter verschrieben hat, an der Uni Karlsruhe zur "4.th International Conference on Climbing and Walking Robots And the Support Technologies for Mobile Machines", kurz CLAWAR 2001. Der wissenschaftliche Informationsaustausch wird von der Europäischen Union im Rahmen des EC BRITE-EURAM-Programms gefördert. Seit drei Jahren sind über dieses Programm Mittel zum Aufbau eines "thematischen Netzwerkes CLAWAR" bereitgestellt. Es soll wissenschaftliche und industrielle Forschung in der Robotik verbinden. Das FZI ist mit seinem Forschungsschwerpunkt "Serviceroboteranwendungen" Mitglied in diesem Netzwerk.

Auf der Konferenz, deren Untertitel "Von der Biologie zu industrieller Anwendung" die Hauptrichtung der aktuellen Forschung zeigt, werden sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch mit wirtschaftlichen Fragen wie der Produktion preisgünstiger und schneller Roboter beschäftigen. Vorrangig sind jedoch wissenschaftliche Themen wie etwa die effiziente Übertragung von Bewegungsabläufen aus der Natur auf die Mechanik der Roboter oder die Abbildung von Regeln aus natürlichen Verhaltensmustern von Tieren (z.B. der Stabheuschrecke) in den Steuerungen. Im Detail geht es um Fragen der Entwicklung künstlicher Muskeln und Ganglienknoten, um neue Sensoren und komplexe Sensorsysteme sowie um neue Bewegungsalgorithmen, fortgeschrittene Design-Methoden, adaptive Kontrollkonzepte, und Systemarchitekturen.

In einer konferenzbegleitenden Ausstellung werden Laufmaschinen vorgeführt, die den neuesten Stand der Entwicklung zeigen. Die Veranstalter erwarten zur CLAWAR 2001 rund 200 Fachteilnehmer.

FZI Forschungszentrum Informatik
Dr. Karsten Berns

... mehr zu:
»FZI

Haid-und-Neu-Straße 10-14
D-76131 Karlsruhe
Tel. 0721-9654-202

Fax 0721-9654-209 
berns@fzi.de


Das FZI Forschungszentrum Informatik ist eine Stiftung des öffentlichen Rechtes und ein An-Institut an der Universität Karlsruhe (TH). Es wurde vor 16 Jahren gegründet, um Unternehmen zu innovativen Lösungen in der Informations- und Kommunikationstechnologie zu begleiten. Die Struktur des FZI ist geprägt durch industrienahe Auftragsforschung und Projektabwicklung. Unter dem Dach des Forschungszentrums arbeiten 12 fachlich unabhängige Forschungsbereiche. Komplexe Aufgabenstellungen werden durch bereichsübergreifende Teams bearbeitet. So können Systemlösungen aus einer Hand angeboten werden.

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de/clawar2001/
http://www.fzi.de
http://www.uwe.ac.uk/clawar

Weitere Berichte zu: FZI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften