Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt bringen Spitzenforschung nach Deutschland

20.07.2001


Sofja Kovalevskaja-Preis: Alexander von Humboldt-Stiftung vergibt knapp 19 Millionen Mark an erste 14 Wissenschaftler

Jeweils bis zu 2,25 Millionen Mark erhalten 14 Forscherinnen und Forscher, die die Alexander von Humboldt-Stiftung mit dem Sofja Kovalevskaja-Preis auszeichnet. Die Finanzierung ermöglicht den ausländischen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern der Spitzenklasse, eigene Arbeitsgruppen in Deutschland aufzubauen. Stifterin des Preises ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms der Bundesregierung (ZIP). Weitere Preisträger wird die Humboldt-Stiftung Ende September auswählen.

Von der Sternentstehung bis zur Biotechnologie, von Nietzsche als Hypertext bis zur neurophysiologischen Wahrnehmung von Musik und Umwelt reichen die Projekte, mit denen sich die jungen Wissenschaftler in der internationalen Forschergemeinschaft profilieren wollen. "Diese Auszeichnung würdigt die bisherige wissenschaftliche Hochleistung", erklärt Professor Wolfgang Frühwald, Präsident der Humboldt-Stiftung. Bedeutsam sei, dass das Preisgeld dazu diene, den Nachwuchswissenschaftlern eine Perspektive für eine langfristige wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Fachkollegen in Deutschland zu geben.

So finanziert der Sofja Kovalevskaja-Preis nicht nur den Lebensunterhalt der Preisträger von 2001 bis 2003, sondern ermöglicht auch, eine eigene Nachwuchsforschergruppe an einer Forschungseinrichtung eigener Wahl in Deutschland aufzubauen. Dies erlaubt den jungen ausländischen Wissenschaftlern, weitgehend unbelastet von administrativen Zwängen selbstgewählte Forschungsprojekte voranzutreiben. "Indem wir den besten Köpfen aus dem Ausland ermöglichen, ihre Vorstellungen in Kooperation mit deutschen Fachkollegen umzusetzen, leisten wir einen entscheidenden Beitrag zur Internationalisierung der Forschung in Deutschland", sagt Frühwald.

Ursprünglich als "Kosmos-Preis" ausgeschrieben, wurde das Programm zu Ehren der Mathematikerin Sofja Kovalevskaja (1850-1891)umbenannt . Das russische Wunderkind kam als 19jährige zum Studium nach Heidelberg und Berlin. 1874 promovierte sie an der Universität Göttingen. 1889 erhielt sie als erste Frau in Europa einen Lehrstuhl in Stockholm. Das Programm richtet sich an herausragend qualifizierte Nachwuchswissenschaftler aller Disziplinen aus dem Ausland im Alter von in der Regel bis zu 35 Jahren.

Als führende Organisation zur Förderung ausländischer Spitzenwissenschaftler ermöglicht die Humboldt-Stiftung jährlich über 2000 Forscherinnen und Forschern aus aller Welt eine wissenschaftliche Tätigkeit in Deutschland. Das Humboldt-Netzwerk hält die Verbindung zu über 20.000 Humboldtianern in 130 Ländern langfristig aufrecht.

Dr. Isabel Kobus | idw

Weitere Berichte zu: Nachwuchswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018
17.01.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!
16.01.2018 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie