Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinwaffen töten die meisten Menschen - UN-Konferenz bietet Chance für deutsche Politik

05.07.2001


Das Internationale Konversionszentrum Bonn (BICC) wird als offiziell registrierte Organisation auf der ersten UN-Konferenz zum Thema Kleinwaffen vertreten sein. Die UN-Konferenz, die vom 09. bis 20. Juli in New York stattfindet, bietet Deutschland die Möglichkeit, sein Engagement für eine wirksame Bekämpfung der Verbreitung und des Missbrauchs von Kleinwaffen darzustellen. Zum ersten Mal werden Verbreitung bzw. Handel mit Sturmgewehren, Maschinenpistolen und anderen leichten Waffen zum Thema internationaler Politik.

Das BICC trägt durch die Organisation eines Seminars und eines politischen Briefings zum Thema: Praktische Abrüstung - Der Zusammenhang von Waffen und Entwicklung zur Konferenz bei. Für die Veranstaltungen, die in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt, der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und internationalen Partnern organisiert werden, konnte das BICC den Unter-Generalsekretär für Abrüstungsfragen, Jayantha Dhanapala, sowie Dr. Dieter Kastrup, Ständiger Vertreter Deutschlands bei der UN, gewinnen.

"Kleinwaffen sind die Massenvernichtungs-waffen des modernen Krieges. Rund 90 Prozent aller Kriegsopfer sterben heute in regionalen und internen Kriegen durch diese Waffen", betont Herbert Wulf, Direktor des Internationalen Konversionszentrums Bonn (BICC). In den letzten zehn Jahren waren dies drei Millionen Menschen, die meisten von ihnen Frauen und Kinder. Weltweit sollen etwa 500 Millionen Kleinwaffen zirkulieren - eine pro Duzend Weltbewohner. Dass dieses immense Problem nun auf der Abrüstungs- und Rüstungskontrollagenda steht, ist sehr positiv zu beurteilen. Jahrzehntelang wurde es kaum beachtet und wurde von der Nukleardiskussion und den Verhandlungen über schwere konventionelle Waffensysteme in Europa überlagert.

Das Internationale Konversionszentrum sieht für die UN-Konferenz drei Ziele:
1. Verabschiedung eines allgemeinen Verhaltenskodexes, der striktere Ex- und Importkontrollen, die Registrierung der Waffenmakler, die sichere Lagerung von Waffen, die Kennzeichnung von Waffen sowie strenge Endverbleibsregelungen beinhalten sollte.
2. Vereinbarung eines Aktionsplanes für Rückkauf- und Verschrottungs-programme. Dieser Aktionsplan sollte den Vereinten Nationen das Mandat geben selbst eine aktive Rolle zu spielen und muss durch die Geberländer mit den notwendigen Finanzmitteln ausgestattet werden.
3. Planung von Folgekonferenzen, um so das Thema auf der Tagesordnung zu halten und heutige "Bremser" einzubeziehen.

"Die weltweite Kleinwaffenschwemme entspringt zu einem großen Teil den Exporten von gebrauchten Waffen. Das vereinte Deutschland hat zu diesem Problem beigetragen, indem es massiv Kleinwaffen und leichte Waffen aus NVA-Beständen an ausländische Streitkräfte verkauft oder verschenkt hat", erklärt Sami Faltas, Projektleiter für Kleinwaffen am BICC. Mehr als 400.000 Feuerwaffen und große Mengen Munition sind allein an die Türkei und Finnland geliefert worden. Deutschland war bei Pistolen und Revolvern zwischen 1994 bis 1998 sogar das zweitgrößte Exportland der Welt. Freilich hat Deutschland auch viele NVA-Waffen vernichtet. Das Bundesministerium für Verteidigung spricht von 900.000 Kleinwaffen, die seit der Wiedervereinigung zerstört worden seien.

Im Zuge der Einführung des G-36 Gewehrs durch die Bundeswehr werden ca. 400.000 gebrauchte Kleinwaffen überflüssig. Das Bundesverteidigungs-ministerium verzichtet auf den Verkauf und hat die Zerstörung der gesamten Menge angekündigt. Es handelt sich jedoch nicht um einen grundsätzlichen Politikwechsel. "Trotz der positiven Entscheidung besteht die Regierung weiterhin auf dem Recht, auch in Zukunft überschüssige Waffen aus dem Besitz deutscher Behörden an andere Länder zu veräußern und vergibt so die Chance einer öffentlichkeitswirksamen Grundsatz-entscheidung", kritisiert Sami Faltas.
Das größte Problem von Lieferungen z.B. an die neuen NATO-Mitglieder liegt weniger darin, dass die Armeen mit ehemaligen Bundeswehrgewehren ausgestattet werden. Vielmehr ist zu erwarten, dass solche Lieferungen aus Deutschland der weltweiten Zirkulation von Kleinwaffen Vorschub leisten. Denn auch die Empfängerländer werden ihre dann überschüssigen alten Waffen nicht zerstören sondern verkaufen. So können dann größere Mengen von billigen Kleinwaffen wie die berühmte Kalaschnikow aus Zentral- und Osteuropa weitgehend unkontrolliert auf den internationalen Markt kommen. Das BICC fordert daher, künftig alle überschüssigen Kleinwaffen aus dem Besitz deutscher Behörden zu vernichten. Zumindest sollte bei jedem Export Auflage sein, dass im Empfängerland eine gleiche Zahl funktionsfähiger Waffen ähnlichen Typs nachweislich zerstört wird.

Die bisherige deutsche Regierungspolitik im Feld der Kontrolle der Kleinwaffen bietet zum Teil gute Ansätze. Die deutsche Regierung - das Auswärtige Amt wie das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) - hat sich im Vorfeld der Konferenz für ein gutes Ergebnis eingesetzt und national wie in der EU mehrere Initiativen ergriffen. Das BMZ hat nicht unerhebliche Mittel für Arbeit im Bereich der Kleinwaffen ausgegeben. Trotzdem wird kein Mitglied der Bundesregierung an der UN-Konferenz teilnehmen, da sie sich durch die EU-Präsidentschaft Belgiens repräsentiert sieht. Aus Sicht des BICC ist dies bedauernswert. Wenn die deutsche Regierung eine Vorreiterrolle spielen will, wird sie ihre Politik stärker akzentuieren müssen.

weitere Informationen:
Michael Dedek, PR-Leiter BICC
Tel.: 0175 3345427
0228/911 96-52
E-Mail: pr@bicc.de

Michael Dedek | idw
Weitere Informationen:
http://www.bicc.de/

Weitere Berichte zu: Konversionszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie