Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Deutsch-russische Beziehungen in der Medizin und in den Naturwissenschaften des 18. und 19. Jahrhundert

03.07.2001


Karl Ernst von Baer, Mediziner und Naturforscher, Mitglied der Akademie der Wissenschaften St. Petersburg


Carl Gustav Carus, Arzt, Naturforscher und Maler der Romantik


Vom 5. bis 7. Juli 2001 wird am Karl Sudhoff-Institut für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften ein wissenschaftliches Symposium zum Thema "Deutsch-russische Beziehungen in Medizin und Naturwissenschaften des 18. und 19. Jahrhunderts" durchgeführt. Das ist die nunmehr vierte wissenschaftliche Tagung im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Bonn) seit 1999 geförderten Projektes.

 Dank der Unterstützung durch die DFG und durch das Sächsische Ministerium für Wissenschaft und Kunst konnten auch wieder Referenten aus Russland, der Ukraine und dem Baltikum eingeladen werden. Weitere Anmeldungen liegen aus Kanada und Großbritannien vor.

Das Symposium ist Prof. Dr. Erik Amburger, dem Nestor der Forschungen über Deutsche in Russland, gewidmet. Sein in jahrzehntelanger Arbeit zusammengetragenes Material wird am Osteuropa-Institut München als "Datenbank Erik Amburger" der Forschung zugänglich gemacht.

Das Spektrum an Vortragsthemen ist weit. Einige dürften selbst dem historisch interessierten Laien zusagen, z. B. die Rolle deutscher Gelehrter, Ärzte und Wissenschaftler in Russland. Deutsche Gelehrte an der Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg, deutsche Apotheker in Moskau und Deutsche an der Medizinischen Hochschule Odessa oder an der Moskauer Universität sind zentrale Themen einiger Vorträge osteuropäischer Teilnehmer am Symposium. Auch die Ausführungen "Über die Anfänge der psychiatrischen Ausbildung für Ärztinnen in Russland gegen Ende des 19. Jahrhunderts" oder über "Homöopathische Krankenhäuser in St. Petersburg" im Vergleich mit der deutschen und der internationalen Entwicklung könnten durchaus auch über den Kreis der Tagungsteilnehmer hinaus Resonanz finden.

Die Themen gruppieren sich insgesamt um die folgenden Schwerpunkte: Bedeutende Wissenschaftler, die in Deutschland und Russland wirkten (Justus Christian Loder, Alexander Nicolaus Scherer, Johann Friedrich v. Erdmann, Karl Ernst v. Baer, Carl Schmidt; Deutsche an der Moskauer und der Odessaer Universität); Beziehungen deutscher Wissenschaftler und Ärzte zu Russland (Carl Gustav Carus, Deutsche als Mitglieder der Kaiserlichen Russischen Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg); Institutionalisierung spezieller Fachgebiete in Russland (Physiologie, physiologische Chemie, pathologische Anatomie und allgemeine Pathologie, Kinderheilkunde, Psychiatrie, Balneologie); wechselseitige Beziehungen auf dem Gebiet der Pharmazie bzw. des Apothekenwesens (Apotheken und deutsche Apotheker in St. Petersburg und Moskau, Pharmazeutische Gesellschaft zu Riga).

Das Symposium will einen Beitrag leisten zur Erweiterung der Kenntnisse auf dem Forschungsgebiet, zugleich aber auch Wege zu weiterer Zusammenarbeit mit den Wissenschaftshistorikern in Russland, der Ukraine und dem Baltikum eröffnen. Zum Abschluss des Symposiums, am Sonnabend, den 7. Juli 2001, wird der Dr.-Margarete-Blank-Preis an Frau Dr. med. Kristin Zieger verliehen. Dieser Preis wurde gestiftet zum Andenken an die von den Nationalsozialisten hingerichtete Ärztin Dr. Margarete Blank. Frau Dr. Zieger erhält diesen Preis für ihre am Sudhoff-Institut durch Frau Prof. Ingrid Kästner betreute und mit "magna cum laude" bewertete Dissertation zum Thema "Die Bedeutung der deutschen Ärztevereine für das wissenschaftliche Leben, die medizinische Versorgung und soziale Belange der Stadt St. Petersburg".

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~ksi/
http://www.uni-leipzig.de/~ksi/ksi8.htm#Wissenschaftliche

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft Sudhoff-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie