Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erklärung zum AIDS-Kongress: mehr Frauen gefährdet

02.07.2001


Frauenspezifische Forschung, aber auch AIDS und Schwangerschaft, sind zwei der wichtigsten Themen der Arbeitsgruppe "All Around Women Special" auf dem Deutschen AIDS-Kongress in Berlin.

Mehr und mehr Frauen gefährdet
Auch Heterosexuelle zunehmend betroffen
Prof. Brockmeyers Erklärung zum beginnenden AIDS-Kongress


Weltweit leben über 36 Millionen Menschen, die das HI-Virus in sich tragen. " Gern übersehen wir dabei, dass mehr als die Hälfte Frauen sind", darauf weist Professor Dr. Norbert Brockmeyer (Dermatologische Klinik im St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum) im Vorfeld des am Mittwoch beginnenden AIDS-Kongresses in Berlin (4.-7. Juli 2001) hin. Wie der Vorsitzende der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG) erklärt, habe die DAIG die Arbeitsgruppe "All Around Women Special" gegründet. Frauenspezifische Forschung, aber auch AIDS und Schwangerschaft, sind zwei der wichtigsten Themen der Arbeitsgruppe auf dem Deutschen AIDS-Kongress in Berlin.

20 Prozent der Aids-Infizierten sind Frauen

In Deutschland seien rund 20 Prozent aller mit dem Aids-Virus Infizierten Frauen, so Prof. Brockmeyer. Die Epidemie habe damit auch in Europa ein Stadium erreicht, in dem die Krankheit alle angehe: Rund ein Fünftel der Betroffenen seien Heterosexuelle. In Osteuropa liege der Anteil der Frauen inzwischen schon bei 25 Prozent: "Auch der Anteil der Heterosexuellen steigt dort weiter, er liegt bei fast 40 Prozent", sagte Prof. Brockmeyer. Ein Trend, der auch in Deutschland ungebrochen ist. Im Jahr 2000 waren 25 Prozent der Neuinfizierten Frauen.

Frauen haben mehr "Viruslast" und weniger Helferzellen

"Dies bedeutet für die gesamte Gesellschaft eine Herausforderung", mahnt Prof. Brockmeyer. Gleichzeitig sei aber auch die Aidsforschung gefordert: "Frauenspezifische Aspekte sind auch international häufig unterrepräsentiert." So wurde zum Beispiel bei HIV-infizierten Frauen eine höhere "Viruslast" und niedrigere Zahl so genannter "Helferzellen" (CD4-Zellen) nachgewiesen. Beides sind wichtige Indikatoren: "Viruslast" bezeichnet die Anzahl der vorhandenen Viruspartikel. Diese Zahl kann gemessen werden. Ihre Höhe gibt Aufschluss darüber, ob die HI-Viren ausreichend von der körpereigenen Abwehr bzw. dem für Aids typischen individuellen Medikamenten-Cocktail unterdrückt werden. Weiterer Indikator ist die Zahl der CD4-Zellen. Dies sind vor allem Lymphozyten, eine Untergruppe der weißen Blutkörperchen, die auch Helferzellen genannt werden. Das HI-Virus zielt insbesondere auf diese Zellen und kann sie offenbar auch direkt töten. Je geringer die Zahl der Helferzellen, desto stärker ist das menschliche Immunsystem geschwächt.

Andere Therapieformen notwendig

Da bei Frauen beide Werte deutlich von denen der Männer abweichen, könne man sich ausrechnen, dass dies auch Folgen für den Fortschritt der Krankheit habe, und dass sich daraus ebenso andere Therapieentscheidungen ergeben sollten. Systematische Untersuchungen, die hierüber Aufschluss geben, liegen aber nicht vor. Ebenso unklar sind die Neben- und Wechselwirkungen der aktuellen antiretroviralen Therapien, obwohl internationale klinische Studien Hinweise darauf geben, dass bestimmte Medikamente bei Frauen andere Nebenwirkungen hervorrufen als bei Männern. Mit zunehmender Dauer der Behandlung werden sogar toxische Nebenwirkungen der Therapien immer häufiger zum Thema. "Dies lässt nur einen Schluss zu: Es besteht dringender Forschungsbedarf.", so Prof. Brockmeyer.

Frauenarbeitsgruppe schaut genau hin

Die in Bochum gegründete Arbeitsgruppe "All Around Women Special" mit der Diplom-Psychologin Ulrike Sonnenberg-Schwan, München, als Vorsitzender, Prof. Dr. med. Gabriele Arendt, Düsseldorf, als Stellvertreterin und Dr. med. Heidemarie Kremer, Herdecke, als wissenschaftliche Beirätin hat aus diesen Gründen eine so genannte multizentrische frauenspezifische Kohortenstudie begonnen, mit der der Krankheitsverlauf bei Aids-Patientinnen genauer beobachtet wird.

Erfolg: Geringeres Risiko für ungeborene Kinder

Ein wesentlicher Erfolg im Kampf gegen Aids gelang bei der Behandlung von Schwangeren Aids-Patientinnen: "In Deutschland wird Aids in der Schwangerschaft bei früher Anbindung der Schwangeren an ein spezialisiertes HIV-Zentrum quasi nicht mehr auf das ungeborene Kind übertragen", sagt Prof. Brockmeyer. Die Deutsche Aids-Gesellschaft hat ihre Erfahrungen gemeinsam mit der Österreichischen Aids-Gesellschaft (ÖAG) zu Therapieempfehlungen ausgearbeitet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sie in ihre Behandlungsempfehlungen aufgenommen (Prevention of Mother-to-Child Transmission of HIV)

Mehr Mittel für die Aids-Forschung angemahnt

Eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg dieser "Transmissions-Prophylaxe" ist ein individuell auf die Mutter abgestimmtes, interdisziplinär erarbeitetes Vorsorgekonzept. Allerdings erfordert die Vorsorge eine intensive Zusammenarbeit mit den Ärzten und unter Umständen auch einigen finanziellen Aufwand. "Das Konzept lässt sich deshalb nicht einfach zum Beispiel auf Afrika übertragen", sagt Professor Brockmeyer. Dabei wäre dies dringend notwendig: "In einigen Ländern Afrikas sind beinahe die Hälfte der Schwangeren HIV infiziert. Wenn Aids erfolgreich bekämpft werden soll, benötigen wir dringend Forschungsgelder, um an Verbesserungen und Vereinfachungen weiterarbeiten zu können", mahnte Professor Brockmeyer.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Norbert Brockmeyer, Dermatologische Klinik im St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, 44799 Bochum, Tel. 0234/5090; E-Mail: n.brockmeyer@derma.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.daignet.de/diskorda.htm
http://www.who.int/
http://www.daignet.de/Schwangeren.htm

Weitere Berichte zu: AIDS-Kongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie