Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erklärung zum AIDS-Kongress: mehr Frauen gefährdet

02.07.2001


Frauenspezifische Forschung, aber auch AIDS und Schwangerschaft, sind zwei der wichtigsten Themen der Arbeitsgruppe "All Around Women Special" auf dem Deutschen AIDS-Kongress in Berlin.

Mehr und mehr Frauen gefährdet
Auch Heterosexuelle zunehmend betroffen
Prof. Brockmeyers Erklärung zum beginnenden AIDS-Kongress


Weltweit leben über 36 Millionen Menschen, die das HI-Virus in sich tragen. " Gern übersehen wir dabei, dass mehr als die Hälfte Frauen sind", darauf weist Professor Dr. Norbert Brockmeyer (Dermatologische Klinik im St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum) im Vorfeld des am Mittwoch beginnenden AIDS-Kongresses in Berlin (4.-7. Juli 2001) hin. Wie der Vorsitzende der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG) erklärt, habe die DAIG die Arbeitsgruppe "All Around Women Special" gegründet. Frauenspezifische Forschung, aber auch AIDS und Schwangerschaft, sind zwei der wichtigsten Themen der Arbeitsgruppe auf dem Deutschen AIDS-Kongress in Berlin.

20 Prozent der Aids-Infizierten sind Frauen

In Deutschland seien rund 20 Prozent aller mit dem Aids-Virus Infizierten Frauen, so Prof. Brockmeyer. Die Epidemie habe damit auch in Europa ein Stadium erreicht, in dem die Krankheit alle angehe: Rund ein Fünftel der Betroffenen seien Heterosexuelle. In Osteuropa liege der Anteil der Frauen inzwischen schon bei 25 Prozent: "Auch der Anteil der Heterosexuellen steigt dort weiter, er liegt bei fast 40 Prozent", sagte Prof. Brockmeyer. Ein Trend, der auch in Deutschland ungebrochen ist. Im Jahr 2000 waren 25 Prozent der Neuinfizierten Frauen.

Frauen haben mehr "Viruslast" und weniger Helferzellen

"Dies bedeutet für die gesamte Gesellschaft eine Herausforderung", mahnt Prof. Brockmeyer. Gleichzeitig sei aber auch die Aidsforschung gefordert: "Frauenspezifische Aspekte sind auch international häufig unterrepräsentiert." So wurde zum Beispiel bei HIV-infizierten Frauen eine höhere "Viruslast" und niedrigere Zahl so genannter "Helferzellen" (CD4-Zellen) nachgewiesen. Beides sind wichtige Indikatoren: "Viruslast" bezeichnet die Anzahl der vorhandenen Viruspartikel. Diese Zahl kann gemessen werden. Ihre Höhe gibt Aufschluss darüber, ob die HI-Viren ausreichend von der körpereigenen Abwehr bzw. dem für Aids typischen individuellen Medikamenten-Cocktail unterdrückt werden. Weiterer Indikator ist die Zahl der CD4-Zellen. Dies sind vor allem Lymphozyten, eine Untergruppe der weißen Blutkörperchen, die auch Helferzellen genannt werden. Das HI-Virus zielt insbesondere auf diese Zellen und kann sie offenbar auch direkt töten. Je geringer die Zahl der Helferzellen, desto stärker ist das menschliche Immunsystem geschwächt.

Andere Therapieformen notwendig

Da bei Frauen beide Werte deutlich von denen der Männer abweichen, könne man sich ausrechnen, dass dies auch Folgen für den Fortschritt der Krankheit habe, und dass sich daraus ebenso andere Therapieentscheidungen ergeben sollten. Systematische Untersuchungen, die hierüber Aufschluss geben, liegen aber nicht vor. Ebenso unklar sind die Neben- und Wechselwirkungen der aktuellen antiretroviralen Therapien, obwohl internationale klinische Studien Hinweise darauf geben, dass bestimmte Medikamente bei Frauen andere Nebenwirkungen hervorrufen als bei Männern. Mit zunehmender Dauer der Behandlung werden sogar toxische Nebenwirkungen der Therapien immer häufiger zum Thema. "Dies lässt nur einen Schluss zu: Es besteht dringender Forschungsbedarf.", so Prof. Brockmeyer.

Frauenarbeitsgruppe schaut genau hin

Die in Bochum gegründete Arbeitsgruppe "All Around Women Special" mit der Diplom-Psychologin Ulrike Sonnenberg-Schwan, München, als Vorsitzender, Prof. Dr. med. Gabriele Arendt, Düsseldorf, als Stellvertreterin und Dr. med. Heidemarie Kremer, Herdecke, als wissenschaftliche Beirätin hat aus diesen Gründen eine so genannte multizentrische frauenspezifische Kohortenstudie begonnen, mit der der Krankheitsverlauf bei Aids-Patientinnen genauer beobachtet wird.

Erfolg: Geringeres Risiko für ungeborene Kinder

Ein wesentlicher Erfolg im Kampf gegen Aids gelang bei der Behandlung von Schwangeren Aids-Patientinnen: "In Deutschland wird Aids in der Schwangerschaft bei früher Anbindung der Schwangeren an ein spezialisiertes HIV-Zentrum quasi nicht mehr auf das ungeborene Kind übertragen", sagt Prof. Brockmeyer. Die Deutsche Aids-Gesellschaft hat ihre Erfahrungen gemeinsam mit der Österreichischen Aids-Gesellschaft (ÖAG) zu Therapieempfehlungen ausgearbeitet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sie in ihre Behandlungsempfehlungen aufgenommen (Prevention of Mother-to-Child Transmission of HIV)

Mehr Mittel für die Aids-Forschung angemahnt

Eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg dieser "Transmissions-Prophylaxe" ist ein individuell auf die Mutter abgestimmtes, interdisziplinär erarbeitetes Vorsorgekonzept. Allerdings erfordert die Vorsorge eine intensive Zusammenarbeit mit den Ärzten und unter Umständen auch einigen finanziellen Aufwand. "Das Konzept lässt sich deshalb nicht einfach zum Beispiel auf Afrika übertragen", sagt Professor Brockmeyer. Dabei wäre dies dringend notwendig: "In einigen Ländern Afrikas sind beinahe die Hälfte der Schwangeren HIV infiziert. Wenn Aids erfolgreich bekämpft werden soll, benötigen wir dringend Forschungsgelder, um an Verbesserungen und Vereinfachungen weiterarbeiten zu können", mahnte Professor Brockmeyer.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Norbert Brockmeyer, Dermatologische Klinik im St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, 44799 Bochum, Tel. 0234/5090; E-Mail: n.brockmeyer@derma.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.daignet.de/diskorda.htm
http://www.who.int/
http://www.daignet.de/Schwangeren.htm

Weitere Berichte zu: AIDS-Kongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz
24.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie