Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund und Länder fördern drei neue Forschungseinrichtungen

18.06.2001

Heute hat die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) die Aufnahme in die gemeinsame Bund-Länder-Förderung folgender Einrichtungen beschlossen:

  • - Wissenschaftskolleg zu Berlin
  • - Max-Planck-Institut für vaskuläre Biologie, Münster
  • - Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung, Jena.

Das Wissenschaftskolleg zu Berlin gibt hervorragenden Wissenschaftlern die Möglichkeit, befristet und ohne Lehrverpflichtungen selbstgewählte Forschungsthemen zu bearbeiten. Dabei wird insbesondere die Kooperation mit Wissenschaftlern aus anderen Ländern und Disziplinen sowie mit Künstlern und Schriftstellern gefördert. Auf diese Weise trägt das Berliner Wissenschaftskolleg zur weltweiten Vernetzung sowie zur Weiterentwicklung von Wissenschaft und Kultur bei. Es genießt international hohes Ansehen und wurde zuletzt im Januar 2001 vom Wissenschaftsrat zur Aufnahme in die gemeinsame Forschungsförderung von Bund und Ländern empfohlen. Das Budget dieser Einrichtung beläuft sich jährlich auf knapp 10 Mio. DM. Es wird vom Sitzland Berlin und dem Bund zu gleichen Teilen finanziert.

Mit dem Aufbau des Max-Planck-Instituts für vaskuläre Biologie, Münster, kann jetzt begonnen werden, nachdem die BLK hierfür "grünes" Licht gegeben hat. Das Institut wird sich der Erforschung der biologischen Grundlagen, der Entwicklung und Funktionsweise des Blutgefäßsystems des Menschen und seiner Erkrankungen widmen. Dabei wird es vornehmlich um die Verbesserung des Verständnisses entzündlicher Prozesse, der Entwicklung des Herzens und der Blutgefäße, sowie ihrer Veränderung im Zuge von Krankheiten und der Ausformung von Krankheitsbildern, wie Thrombose, Krebs, chronische Entzündungen und Herzversagen gehen. Überdies soll eine mit der Universität Münster gemeinsam einzurichtende Abteilung ihren Schwerpunkt in der Stammzellenforschung finden. Hier könnte es insbesondere um die Erforschung der Beteiligung von Stammzellen an Reparaturprozessen, z.B. nach einem Herzinfarkt, gehen.
Das Institut soll im Endausbau 25 Wissenschaftler und 70 Nichtwissenschaftler beschäftigen und ein Budget von rd. 18 Mio. DM umfassen. Diese Mittel werden vom Bund und allen Ländern gemeinsam aufgebracht.

Ferner hat die BLK ihren Beschluss von 1998 bekräftigt, das Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung (HKI), Jena, mit Wirkung ab 2003 in die gemeinsame Förderung im Rahmen der sogenannten Blauen Liste, der Förderform für die Einrichtungen der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL), aufzunehmen. Der Beschluss von 1998 war unter dem Vorbehalt einer wissenschaftlichen Evaluierung des Instituts durch den Wissenschaftsrat gefasst worden. Diese hat der Wissenschaftsrat kürzlich abgeschlossen und dem HKI sehr gute wissenschaftliche Forschungsleistungen, erhebliches Entwicklungspotenzial und eine national wie international beachtete Stellung bescheinigt.

Das HKI widmet sich disziplinenübergreifend der Erforschung von Natur- und Wirkstoffen und der Entwicklung neuer Arzneimittel. Es wurde 1992 als Nachfolgeeinrichtung des Zentralinstituts für Mikrobiologie und Experimentelle Therapie der Akademie der Wissenschaften der DDR gegründet und nach dem ersten Direktor der Vorgängereinrichtung benannt, der wesentlich zur Entwicklung des Penicillins beigetragen hatte.

Burghard Kraft | idw
Weitere Informationen:
http://www.blk-bonn.de/

Weitere Berichte zu: BLK HKI Wissenschaftsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht 6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“
18.01.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten