Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer SFB: Redoxaktive Metallkomplexe - Reaktivitätssteuerung durch molekulare Architekturen

15.06.2001

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) einen neuen Sonderforschungsbereich bewilligt, in dem Wissenschaftler aus Chemie und und Physik daran arbeiten werden, elementare Reaktionen nachzuvollziehen und deren Ablauf und Ergebnisse zu beeinflussen. Der SFB 583 mit dem Titel "Redoxaktive Metallkomplexe - Reaktivitätssteuerung durch molekulare Architekturen" wird zum 1. Juli 2001 seine Arbeit aufnehmen. Für das laufende Haushaltsjahr stehen etwas mehr als 2,5 Millionen Mark an Fördergeldern zur Verfügung. Insgesamt ist für die erste dreijährige Förderperiode ein Betrag von über 7,5 Millionen Mark vorgesehen. Als Sprecher des SFB 583 amtiert Prof. Dr. Dieter Sellmann (Lehrstuhl für Anorganische und Allgemeine Chemie). Stellvertreter des Sprechers ist Prof. Dr. Dr. h.c. Rudi van Eldik (Lehrstuhl für Anorganische und Analytische Chemie). Ein SFB-Sekretariat wird im Institut für Anorganische Chemie eingerichtet.

An der Naturwissenschaftlichen Fakultät II beteiligen sich die Lehrstühle für Anorganische Chemie, Organische Chemie, Physikalische Chemie I und Theoretische Chemie. Die Naturwissenschaftliche Fakultät I ist mit dem Lehrstuhl für Experimentalphysik vertreten. Viele der insgesamt


16 Arbeitsgruppen, die im neuen SFB zusammenarbeiten werden, kooperieren bereits seit längerer Zeit, beispielsweise im Graduiertenkolleg "Homogener und heterogener Elektronentransfer", das eine ähnliche, wenn auch eingeschränkte Thematik verfolgt. Die einzelnen Forschungsvorhaben der 16 Teilprojekte im SFB 583 sind in drei Projektbereiche gegliedert:
(A) Molekulare Architekturen für die Molekülaktivierung, (B) Molekulare Architekturen für den Ladungstransfer und (C) Physikalische und Theoretische Quantifizierung der Funktionalität. Bei der Molekülaktivierung sollen vorrangig Moleküle wie Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Kohlenmonoxid, Stickstoffmonoxid und Wasser untersucht werden.

Zur Durchführung einzelner Forschungsvorhaben hat die DFG dem SFB 583 neben 29 Wissenschaftlerstellen zwei wissenschaftliche Großgeräte genehmigt: ein neues CCD-Einkristalldiffraktometer und ein neues FT-Raman-Spektrometer mit Mikroskop im Gesamtwert von 850.000 Mark. Beide Großgeräte erlauben beispielsweise, die Architektur von Metallkomplex-Katalysatoren und deren Elektronenstruktur schneller aufzuklären.

... mehr zu:
»Anorganisch »Metallkomplexe

Aktive Zentren von natürlichen Katalysatoren

Redoxreaktionen sind ein universeller Typ chemischer Reaktionen. Auch das menschliche Leben von der Zeugung bis zum Tod läßt sich als eine ununterbrochene Abfolge von Redoxprozessen auf molekularer Ebene begreifen. Atmen, Denken, Wachsen und Vergehen, alles ist mit Redoxreaktionen verknüpft. Dabei werden Elektronen übertragen, d.h., die einen Moleküle werden reduziert, die anderen gleichzeitig oxidiert.

Aktives Zentrum der meisten dieser Reaktionen sind Metallverbindungen mit einem komplexen räumlichen und funktionellen Aufbau. Für die natürlichen Kreisläufe der Elemente und die Aufrechterhaltung aller Lebensvorgänge sind solche "redoxaktiven" Metallkomplexe als Bestandteil von Enzymen unverzichtbar. Beispiel dafür sind die biologische Stickstoff-Fixierung und die Photosynthese. Diese beiden Naturprozesse sind die Grundlage allen Lebens auf der Erde. Sie werden durch Enzyme katalysiert, deren aktive Zentren Metallkomplexe sind.

Enzyme benötigen große Proteinmoleküle, um die redoxaktiven Metallkomplexe zu umhüllen und wirksam werden zu lassen. Chemiker und Chemikerinnen können die Reaktivität durch die Wahl geeigneter Liganden - kleiner Moleküle oder Ionen - steuern. Durch den Aufbau besonderer Strukturen können sie Komplexe schöpferisch entwickeln, die ihre katalytische Wirksamkeit auch ohne Proteinhülle entfalten.

Solche Katalysatoren könnten es ermöglichen, Ammoniak, das für den Aufbau von Eiweißstrukturen benötigt wird, aus reaktionsträgem Luftstickstoff zu erzeugen, ohne dass außergewöhnliche Druckverhältnisse oder Temperaturen nötig sind. Bisher ist es ebensowenig gelungen, diese Reaktion ohne biologische Enzyme im Reagenzglas ablaufen zu lassen, wie Wasser mit Hilfe von Sonnenlicht in elementaren Wasserstoff und Sauerstoff aufzuspalten und für die Synthese von Kohlehydraten aus Kohlendioxid zu nutzen. Im Sonderforschungsbereich 583 sollen die Baupläne der Natur nicht nachgeahmt werden; stattdessen wird versucht, neue Strukturen zu finden, die denselben Zweck erfüllen.


Neue molekulare Architekturen

Die gezielte Veränderung der molekularen Architekturen soll detailliert Einblick in die Struktur-Funktions-Beziehungen der redoxaktiven Metallkomplexe liefern. Erstes Ziel des neuen SFB 583 wird das Auffinden von Katalysator-Architekturen sein, die kleine Moleküle koordinieren und aktivieren können sowie den Transfer von Ladung ermöglichen. Chemische Reaktivitätsstudien, kinetisch-mechanistische Untersuchungen und physikalische Messungen sollen quantitativ den Grad der Molekülaktivierung und des Ladungstransfers erfassen. Quantenmechanische Berechnungen gestatten es, die aus diesen Studien abgeleiteten Schlüsse zu überprüfen und bessere molekulare Architekturen der katalytisch aktiven Metallkomplexe zu entwickeln.

Ein solches Vorgehen erfordert die intensive Zusammenarbeit zwischen anorganischen und organischen Synthesechemikern, physikochemischen, physikalischen und theoretischen Arbeitsgruppen. Eine große Zahl Erlanger Arbeitsgruppen in der Chemie erforscht schwerpunktmäßig redoxaktive Metallkomplexe und hat bereits umfangreiche Vorarbeiten über die Aktivierung kleiner Moleküle sowie den Ladungstransfer geleistet. Diese Aktivitäten werden jetzt in dem neuen SFB 583 gebündelt.

Als Vision existiert dabei ein Szenario für die Lösung von Problemen, die über chemische Fragestellungen weit hinausreichen. Die gezielte Steuerung der Reaktionen von Molekülen wie Stickstoff, Wasserstoff, Wasser, Methan, Sauerstoff oder Kohlendioxid würde nicht nur elementare Bedürfnisse der Menschheit wie Energie, Nahrung und Kleidung dauerhaft stillen, sondern den Idealfall sogenannten "nachhaltigen Handelns" darstellen, das kommende Generationen nicht mit schwer handhabbaren Hinterlassenschaften belastet.

* Kontakt:
Prof. Dr. Dieter Sellmann, Lehrstuhl für Anorganische und Allgemeine Chemie


Egerlandstraße 1, 91058 Erlangen
Tel.: 09131/85 -27360, Fax: 09131/85 -27367
E-Mail: sellmann@anorganik.chemie.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Anorganisch Metallkomplexe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten