Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Grenzen wollen wir?

11.06.2001

Biowissenschaftler aus aller Welt diskutieren in Berlin

Die vierte zentrale Veranstaltung im "Jahr der Lebenswissenschaften" zeigt unter dem Titel "Grenzenlos forschen?" wie grenzüberschreitend der Austausch zwischen den Wissenschaften ist. Vom 7. bis 9. Juni treffen in der Berliner Urania und der Humboldt-Universität etwa 300 junge Biowissenschaftler und Mediziner aus aller Welt zusammen, die derzeit mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an deutschen Forschungseinrichtungen und Hochschulen arbeiten. Ihre Forschungsergebnisse wollen Sie mit Berliner Kollegen und einer breiten Öffentlichkeit diskutieren. In der öffentlichen TV-Talkshow "Welche Kinder wollen wir?" (3sat) diskutieren engagierte Vertreter konträrer Standpunkte über Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik. Im Streitgespräch debattieren der evangelische Bischof Knuth und der Neurophysiologe Wolf Singer über die Frage "Ist der freie Wille eine Illusion?" Im Science live-Mobil ( im Innenhof der Urania), einem als Experimentierzentrum ausgebauten Truck, können sich alle Interessierten über Grundbegriffe und Methoden der Gentechnik informieren. Alle Veranstaltungen sind öffentlich und das Publikum hat freien Eintritt.

Die Initiative "Wissenschaft im Dialog", die die Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn gemeinsam mit großen Forschungseinrichtungen und dem Stifterverband 1999 gestartet hat, will für den Dialog zwischen Wissenschaft und der Öffentlichkeit neue Formen erproben. In jedem Jahr wird hierzu ein Wissenschaftsgebiet herausgehoben. Im Jahr 2000 machte das Jahr der Physik den Anfang, 2001 ist das Jahr der Lebenswissenschaften, die Geowissenschaften folgen im Jahr 2002.

Der Fortschritt in der medizinischen Entwicklung ist rasant. Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms hat große Hoffnungen geweckt, aber auch viele Kritiker auf den Plan gerufen. Die Entstehung menschlichen Lebens im Reagenzglas und neue medizinische Möglichkeiten wie die genetische Untersuchung auf Erbkrankheiten werden endlich von Politik und Gesellschaft mit der nötigen Intensität diskutiert. In der Fernsehtalkshow "Welche Kinder wollen wir?" am 7. Juni, um 19.30 Uhr, in der Urania, debattieren der Würzburger Gynäkologe Marc Wolf Sütterlin, der bioethische Sprecher der Behindertenorganisation ISL Christian Judith, die Berliner Humangenetikerin Heidemarie Neitzel sowie die Bremer Publizistin Eva Schindele über das Für und Wider der Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik. Die Sendung wird moderiert von Ingolf Baur (3sat/nano) und am 12. Juni 2001, um 23.55 Uhr auf 3sat ausgestrahlt.

Im Streitgespräch "Ist der freie Wille eine Illusion?" am 8. Juni um 19.30 Uhr in der Urania stellen sich der Hirnforscher Wolf Singer, Direktor des Max-Planck-Instituts Frankfurt, und der leitende Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands, Hans Christian Knuth unter der Moderation von Martin Urban (Leiter Wissenschaftsressort Süddeutsche Zeitung) der Frage, inwieweit sich das christliche Menschenbild und die Erkenntnisse der modernen Hirnforschung miteinander verbinden lassen. Denn einschlägig arbeitende Neurowissenschaftler und Psychologen sind zu dem Schluss gekommen, dass der Mensch keinen freien Willen besitzt. Dem gegenüber steht die Vorstellung der christlichen Kultur, der Mensch sei frei in seinen Entscheidungen und für sein Handeln selbst verantwortlich. Zu diskutieren gilt, welche Beweise die Naturwissenschaftler für ihre These haben und inwieweit das Weltbild des Christentums dadurch erschüttert würde.

Im Zentrum des DAAD-BioForums am 8. und 9. Juni in der Berliner Humboldt-Universität steht eine öffentliche wissenschaftliche Konferenz, die von den Stipendiaten selbst gestaltet wird. Neben Stipendiatenberichten werden in thematisch gebundenen Werkstätten die Forschungsergebnisse vorgestellt und diskutiert. Die biotechnologischen Themengebiete reichen von der Medizin über die Umwelt bis hin zur Landwirtschaft. Am 9.Juni werden sich in einem Forschungsmarkt an der Humboldt-Universität etwa 30 Hochschulinstitute und Biotechnologie-Unternehmen den Fragen der Öffentlichkeit stellen.

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm und weitere Informationen zum Jahr der Lebenswissenschaften finden Sie auf der Web-Site www.lebenswissen.de

Das Jahr der Lebenswissenschaften wird von den Medienpartnern Süddeutsche Zeitung, 3sat, HÖRZU und WDR 5 unterstützt.

Weitere Informationen:


iserundschmidt, Kreativagentur für PublicRelations, Hauptstr. 20a, 53604 Bad Honnef
Tel.: 02224 / 95195 44, Fax.: 02224 / 95 195 19, E-Mail: c.berger@iserundschmidt.de

DAAD, Deutscher Akademischer Austauschdienst, Kennedyallee 50, 53175 Bonn, Tel.: 0228 / 882 560, Fax.: 0228 / 882 444, E-Mail: Scherzer@daad.de

Melanie Hildebrandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.lebenswissen.de
http://idw.tu-clausthal.de/public/www.daad.de

Weitere Berichte zu: Humboldt-Universität Lebenswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie