Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Grenzen wollen wir?

11.06.2001

Biowissenschaftler aus aller Welt diskutieren in Berlin

Die vierte zentrale Veranstaltung im "Jahr der Lebenswissenschaften" zeigt unter dem Titel "Grenzenlos forschen?" wie grenzüberschreitend der Austausch zwischen den Wissenschaften ist. Vom 7. bis 9. Juni treffen in der Berliner Urania und der Humboldt-Universität etwa 300 junge Biowissenschaftler und Mediziner aus aller Welt zusammen, die derzeit mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an deutschen Forschungseinrichtungen und Hochschulen arbeiten. Ihre Forschungsergebnisse wollen Sie mit Berliner Kollegen und einer breiten Öffentlichkeit diskutieren. In der öffentlichen TV-Talkshow "Welche Kinder wollen wir?" (3sat) diskutieren engagierte Vertreter konträrer Standpunkte über Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik. Im Streitgespräch debattieren der evangelische Bischof Knuth und der Neurophysiologe Wolf Singer über die Frage "Ist der freie Wille eine Illusion?" Im Science live-Mobil ( im Innenhof der Urania), einem als Experimentierzentrum ausgebauten Truck, können sich alle Interessierten über Grundbegriffe und Methoden der Gentechnik informieren. Alle Veranstaltungen sind öffentlich und das Publikum hat freien Eintritt.

Die Initiative "Wissenschaft im Dialog", die die Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn gemeinsam mit großen Forschungseinrichtungen und dem Stifterverband 1999 gestartet hat, will für den Dialog zwischen Wissenschaft und der Öffentlichkeit neue Formen erproben. In jedem Jahr wird hierzu ein Wissenschaftsgebiet herausgehoben. Im Jahr 2000 machte das Jahr der Physik den Anfang, 2001 ist das Jahr der Lebenswissenschaften, die Geowissenschaften folgen im Jahr 2002.

Der Fortschritt in der medizinischen Entwicklung ist rasant. Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms hat große Hoffnungen geweckt, aber auch viele Kritiker auf den Plan gerufen. Die Entstehung menschlichen Lebens im Reagenzglas und neue medizinische Möglichkeiten wie die genetische Untersuchung auf Erbkrankheiten werden endlich von Politik und Gesellschaft mit der nötigen Intensität diskutiert. In der Fernsehtalkshow "Welche Kinder wollen wir?" am 7. Juni, um 19.30 Uhr, in der Urania, debattieren der Würzburger Gynäkologe Marc Wolf Sütterlin, der bioethische Sprecher der Behindertenorganisation ISL Christian Judith, die Berliner Humangenetikerin Heidemarie Neitzel sowie die Bremer Publizistin Eva Schindele über das Für und Wider der Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik. Die Sendung wird moderiert von Ingolf Baur (3sat/nano) und am 12. Juni 2001, um 23.55 Uhr auf 3sat ausgestrahlt.

Im Streitgespräch "Ist der freie Wille eine Illusion?" am 8. Juni um 19.30 Uhr in der Urania stellen sich der Hirnforscher Wolf Singer, Direktor des Max-Planck-Instituts Frankfurt, und der leitende Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands, Hans Christian Knuth unter der Moderation von Martin Urban (Leiter Wissenschaftsressort Süddeutsche Zeitung) der Frage, inwieweit sich das christliche Menschenbild und die Erkenntnisse der modernen Hirnforschung miteinander verbinden lassen. Denn einschlägig arbeitende Neurowissenschaftler und Psychologen sind zu dem Schluss gekommen, dass der Mensch keinen freien Willen besitzt. Dem gegenüber steht die Vorstellung der christlichen Kultur, der Mensch sei frei in seinen Entscheidungen und für sein Handeln selbst verantwortlich. Zu diskutieren gilt, welche Beweise die Naturwissenschaftler für ihre These haben und inwieweit das Weltbild des Christentums dadurch erschüttert würde.

Im Zentrum des DAAD-BioForums am 8. und 9. Juni in der Berliner Humboldt-Universität steht eine öffentliche wissenschaftliche Konferenz, die von den Stipendiaten selbst gestaltet wird. Neben Stipendiatenberichten werden in thematisch gebundenen Werkstätten die Forschungsergebnisse vorgestellt und diskutiert. Die biotechnologischen Themengebiete reichen von der Medizin über die Umwelt bis hin zur Landwirtschaft. Am 9.Juni werden sich in einem Forschungsmarkt an der Humboldt-Universität etwa 30 Hochschulinstitute und Biotechnologie-Unternehmen den Fragen der Öffentlichkeit stellen.

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm und weitere Informationen zum Jahr der Lebenswissenschaften finden Sie auf der Web-Site www.lebenswissen.de

Das Jahr der Lebenswissenschaften wird von den Medienpartnern Süddeutsche Zeitung, 3sat, HÖRZU und WDR 5 unterstützt.

Weitere Informationen:


iserundschmidt, Kreativagentur für PublicRelations, Hauptstr. 20a, 53604 Bad Honnef
Tel.: 02224 / 95195 44, Fax.: 02224 / 95 195 19, E-Mail: c.berger@iserundschmidt.de

DAAD, Deutscher Akademischer Austauschdienst, Kennedyallee 50, 53175 Bonn, Tel.: 0228 / 882 560, Fax.: 0228 / 882 444, E-Mail: Scherzer@daad.de

Melanie Hildebrandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.lebenswissen.de
http://idw.tu-clausthal.de/public/www.daad.de

Weitere Berichte zu: Humboldt-Universität Lebenswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise