Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Grenzen wollen wir?

11.06.2001

Biowissenschaftler aus aller Welt diskutieren in Berlin

Die vierte zentrale Veranstaltung im "Jahr der Lebenswissenschaften" zeigt unter dem Titel "Grenzenlos forschen?" wie grenzüberschreitend der Austausch zwischen den Wissenschaften ist. Vom 7. bis 9. Juni treffen in der Berliner Urania und der Humboldt-Universität etwa 300 junge Biowissenschaftler und Mediziner aus aller Welt zusammen, die derzeit mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an deutschen Forschungseinrichtungen und Hochschulen arbeiten. Ihre Forschungsergebnisse wollen Sie mit Berliner Kollegen und einer breiten Öffentlichkeit diskutieren. In der öffentlichen TV-Talkshow "Welche Kinder wollen wir?" (3sat) diskutieren engagierte Vertreter konträrer Standpunkte über Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik. Im Streitgespräch debattieren der evangelische Bischof Knuth und der Neurophysiologe Wolf Singer über die Frage "Ist der freie Wille eine Illusion?" Im Science live-Mobil ( im Innenhof der Urania), einem als Experimentierzentrum ausgebauten Truck, können sich alle Interessierten über Grundbegriffe und Methoden der Gentechnik informieren. Alle Veranstaltungen sind öffentlich und das Publikum hat freien Eintritt.

Die Initiative "Wissenschaft im Dialog", die die Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn gemeinsam mit großen Forschungseinrichtungen und dem Stifterverband 1999 gestartet hat, will für den Dialog zwischen Wissenschaft und der Öffentlichkeit neue Formen erproben. In jedem Jahr wird hierzu ein Wissenschaftsgebiet herausgehoben. Im Jahr 2000 machte das Jahr der Physik den Anfang, 2001 ist das Jahr der Lebenswissenschaften, die Geowissenschaften folgen im Jahr 2002.

Der Fortschritt in der medizinischen Entwicklung ist rasant. Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms hat große Hoffnungen geweckt, aber auch viele Kritiker auf den Plan gerufen. Die Entstehung menschlichen Lebens im Reagenzglas und neue medizinische Möglichkeiten wie die genetische Untersuchung auf Erbkrankheiten werden endlich von Politik und Gesellschaft mit der nötigen Intensität diskutiert. In der Fernsehtalkshow "Welche Kinder wollen wir?" am 7. Juni, um 19.30 Uhr, in der Urania, debattieren der Würzburger Gynäkologe Marc Wolf Sütterlin, der bioethische Sprecher der Behindertenorganisation ISL Christian Judith, die Berliner Humangenetikerin Heidemarie Neitzel sowie die Bremer Publizistin Eva Schindele über das Für und Wider der Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik. Die Sendung wird moderiert von Ingolf Baur (3sat/nano) und am 12. Juni 2001, um 23.55 Uhr auf 3sat ausgestrahlt.

Im Streitgespräch "Ist der freie Wille eine Illusion?" am 8. Juni um 19.30 Uhr in der Urania stellen sich der Hirnforscher Wolf Singer, Direktor des Max-Planck-Instituts Frankfurt, und der leitende Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands, Hans Christian Knuth unter der Moderation von Martin Urban (Leiter Wissenschaftsressort Süddeutsche Zeitung) der Frage, inwieweit sich das christliche Menschenbild und die Erkenntnisse der modernen Hirnforschung miteinander verbinden lassen. Denn einschlägig arbeitende Neurowissenschaftler und Psychologen sind zu dem Schluss gekommen, dass der Mensch keinen freien Willen besitzt. Dem gegenüber steht die Vorstellung der christlichen Kultur, der Mensch sei frei in seinen Entscheidungen und für sein Handeln selbst verantwortlich. Zu diskutieren gilt, welche Beweise die Naturwissenschaftler für ihre These haben und inwieweit das Weltbild des Christentums dadurch erschüttert würde.

Im Zentrum des DAAD-BioForums am 8. und 9. Juni in der Berliner Humboldt-Universität steht eine öffentliche wissenschaftliche Konferenz, die von den Stipendiaten selbst gestaltet wird. Neben Stipendiatenberichten werden in thematisch gebundenen Werkstätten die Forschungsergebnisse vorgestellt und diskutiert. Die biotechnologischen Themengebiete reichen von der Medizin über die Umwelt bis hin zur Landwirtschaft. Am 9.Juni werden sich in einem Forschungsmarkt an der Humboldt-Universität etwa 30 Hochschulinstitute und Biotechnologie-Unternehmen den Fragen der Öffentlichkeit stellen.

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm und weitere Informationen zum Jahr der Lebenswissenschaften finden Sie auf der Web-Site www.lebenswissen.de

Das Jahr der Lebenswissenschaften wird von den Medienpartnern Süddeutsche Zeitung, 3sat, HÖRZU und WDR 5 unterstützt.

Weitere Informationen:


iserundschmidt, Kreativagentur für PublicRelations, Hauptstr. 20a, 53604 Bad Honnef
Tel.: 02224 / 95195 44, Fax.: 02224 / 95 195 19, E-Mail: c.berger@iserundschmidt.de

DAAD, Deutscher Akademischer Austauschdienst, Kennedyallee 50, 53175 Bonn, Tel.: 0228 / 882 560, Fax.: 0228 / 882 444, E-Mail: Scherzer@daad.de

Melanie Hildebrandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.lebenswissen.de
http://idw.tu-clausthal.de/public/www.daad.de

Weitere Berichte zu: Humboldt-Universität Lebenswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten