Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzfehler bei Ungeborenen diagnostizieren

07.06.2001

Angeborene Herzfehler? Mehr Sicherheit durch Diagnostik bei Ungeborenen Symposium am 23. Juni 2001 am Uniklinikum Tübingen: Von der Pränatalen Diagnose zur Therapie

Die Schwangerschaft ist die Zeit der guten Hoffnung. Was aber, wenn der Arzt am Herzen des im Mutterleib heranwachsenden Kleinen eine Fehlbildung entdeckt? Dann wird diese Zeit zum bangen Warten. Hier liefert die pränatale Diagnostik wichtige Erkenntnisse, um die Situation des Föten besser beurteilen zu können. Daraufhin können entsprechende Maßnahmen und Therapien schon vor der Geburt eingeleitet werden.

Die sogenannte Transposition der großen Arterien (TGA), eine Fehlstellung von Hauptschlagader (Aorta) und Lungenarterie ist eine dieser Anomalien, die am kindlichen Herzen auftreten können. Normalerweise nimmt die rechte Herzhälfte sauerstoffarmes Blut aus dem Körper auf und pumpt es über die Lungenarterie in die Lunge, wo das Blut mit Sauerstoff angereichert wird. Danach fließt das sauerstoffreiche Blut in die linke Herzhälfte und wird über die Aorta in den Körperkreislauf gepumpt. Bei der TGA entspringt die Aorta aus der rechten Herzkammer, führt also sauerstoffarmes Blut in den Körperkreislauf zurück. Die Lungenarterie kommt aus der linken Herzkammer und bringt das sauerstoffreiche Blut wieder in die Lunge. Während der Schwangerschaft ist dies noch kein Problem für das Ungeborene, da eine physiologische Öffnung zwischen den beiden Vorhöfen (Foramen ovale) die beiden Herzhälften verbindet und das Blut sich mischt. Nach der Geburt verschließt sich diese Öffnung, Neugeborene mit einer TGA haben dann zu wenig Sauerstoff im Blut. Dies kann zu erheblichen Entwicklungsstörungen, aber auch zum Tod führen. Dank der pränatalen Diagnostik kann diese Anomalie schon vor der Geburt mittels Ultraschall und fetaler Echokardiografie festgestellt werden. Betroffene Eltern können sich dann an das Perinatalzentrum am Uniklinikum Tübingen wenden. Hier arbeiten Gynäkologen, Kinderkardiologen, Neonatologen, Kinderherzchirurgen und medizinische Genetiker eng zusammen. Zum Vorteil des Ungeborenen kann dort frühzeitig gemeinsam mit den Eltern und dem Team aus Spezialisten die bestmögliche Behandlungsplanung und Betreuung vor, während und nach der Geburt, abgestimmt werden. Das heißt intensive Überwachung der fetalen Entwicklung während der Schwangerschaft und Gespräche mit den Eltern über Ängste, die Chancen und Risiken. Nach der Geburt wird sofort die weitere Diagnostik wie Kernspinntomographie und Herzkatheteruntersuchung vorgenommen, das Neugeborene optimal versorgt und die mögliche Operation oder medikamentöse Therapie eingeleitet.

Am 23. 6. 2001 findet am Universitätsklinikum Tübingen (Kliniken Schnarrenberg, CRONA, Hoppe-Seyler-Str. 3, Tübingen, Hörsaal 210) das von Frauenklinik, Kinderkardiologie, Neonatologie, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie und Medizinischer Genetik veranstaltete Symposium zur pränatalen Diagnostik angeborener Herzfehler und deren Therapie statt. Dazu werden insgesamt rund 200 Ärzte aus dem gesamten Bundesgebiet, Hebammen, Kinderkrankenschwestern und Vertreter von Selbsthilfegruppen erwartet. Die Veranstaltung bietet neben den genetischen Aspekten angeborener Herzfehler einen Überblick über die Möglichkeiten und Grenzen pränataler Diagnostik, das perinatale Management, die Grundzüge der Behandlung von Herz-fehlern und die Behandlungsergebnisse. Die Vorträge werden anhand von Dia- und Videodemonstrationen praxisnah gestaltet.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Frauenklinik, Abtl. Allg. Geburtshilfe
PD Dr. Gunther Mielke, Tel. 0 70 71 / 29-8 22 11
Kinderklinik, Abtl. Kinderkardiologie, Intensivmedizin und Pulmologie
Ärztlicher Direktor Prof. Michael Hofbeck, Tel. 0 70 71 / 29-8 47 51

Dr. Ellen Katz | idw

Weitere Berichte zu: Diagnostik Lungenarterie TGA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics