Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzfehler bei Ungeborenen diagnostizieren

07.06.2001

Angeborene Herzfehler? Mehr Sicherheit durch Diagnostik bei Ungeborenen Symposium am 23. Juni 2001 am Uniklinikum Tübingen: Von der Pränatalen Diagnose zur Therapie

Die Schwangerschaft ist die Zeit der guten Hoffnung. Was aber, wenn der Arzt am Herzen des im Mutterleib heranwachsenden Kleinen eine Fehlbildung entdeckt? Dann wird diese Zeit zum bangen Warten. Hier liefert die pränatale Diagnostik wichtige Erkenntnisse, um die Situation des Föten besser beurteilen zu können. Daraufhin können entsprechende Maßnahmen und Therapien schon vor der Geburt eingeleitet werden.

Die sogenannte Transposition der großen Arterien (TGA), eine Fehlstellung von Hauptschlagader (Aorta) und Lungenarterie ist eine dieser Anomalien, die am kindlichen Herzen auftreten können. Normalerweise nimmt die rechte Herzhälfte sauerstoffarmes Blut aus dem Körper auf und pumpt es über die Lungenarterie in die Lunge, wo das Blut mit Sauerstoff angereichert wird. Danach fließt das sauerstoffreiche Blut in die linke Herzhälfte und wird über die Aorta in den Körperkreislauf gepumpt. Bei der TGA entspringt die Aorta aus der rechten Herzkammer, führt also sauerstoffarmes Blut in den Körperkreislauf zurück. Die Lungenarterie kommt aus der linken Herzkammer und bringt das sauerstoffreiche Blut wieder in die Lunge. Während der Schwangerschaft ist dies noch kein Problem für das Ungeborene, da eine physiologische Öffnung zwischen den beiden Vorhöfen (Foramen ovale) die beiden Herzhälften verbindet und das Blut sich mischt. Nach der Geburt verschließt sich diese Öffnung, Neugeborene mit einer TGA haben dann zu wenig Sauerstoff im Blut. Dies kann zu erheblichen Entwicklungsstörungen, aber auch zum Tod führen. Dank der pränatalen Diagnostik kann diese Anomalie schon vor der Geburt mittels Ultraschall und fetaler Echokardiografie festgestellt werden. Betroffene Eltern können sich dann an das Perinatalzentrum am Uniklinikum Tübingen wenden. Hier arbeiten Gynäkologen, Kinderkardiologen, Neonatologen, Kinderherzchirurgen und medizinische Genetiker eng zusammen. Zum Vorteil des Ungeborenen kann dort frühzeitig gemeinsam mit den Eltern und dem Team aus Spezialisten die bestmögliche Behandlungsplanung und Betreuung vor, während und nach der Geburt, abgestimmt werden. Das heißt intensive Überwachung der fetalen Entwicklung während der Schwangerschaft und Gespräche mit den Eltern über Ängste, die Chancen und Risiken. Nach der Geburt wird sofort die weitere Diagnostik wie Kernspinntomographie und Herzkatheteruntersuchung vorgenommen, das Neugeborene optimal versorgt und die mögliche Operation oder medikamentöse Therapie eingeleitet.

Am 23. 6. 2001 findet am Universitätsklinikum Tübingen (Kliniken Schnarrenberg, CRONA, Hoppe-Seyler-Str. 3, Tübingen, Hörsaal 210) das von Frauenklinik, Kinderkardiologie, Neonatologie, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie und Medizinischer Genetik veranstaltete Symposium zur pränatalen Diagnostik angeborener Herzfehler und deren Therapie statt. Dazu werden insgesamt rund 200 Ärzte aus dem gesamten Bundesgebiet, Hebammen, Kinderkrankenschwestern und Vertreter von Selbsthilfegruppen erwartet. Die Veranstaltung bietet neben den genetischen Aspekten angeborener Herzfehler einen Überblick über die Möglichkeiten und Grenzen pränataler Diagnostik, das perinatale Management, die Grundzüge der Behandlung von Herz-fehlern und die Behandlungsergebnisse. Die Vorträge werden anhand von Dia- und Videodemonstrationen praxisnah gestaltet.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Frauenklinik, Abtl. Allg. Geburtshilfe
PD Dr. Gunther Mielke, Tel. 0 70 71 / 29-8 22 11
Kinderklinik, Abtl. Kinderkardiologie, Intensivmedizin und Pulmologie
Ärztlicher Direktor Prof. Michael Hofbeck, Tel. 0 70 71 / 29-8 47 51

Dr. Ellen Katz | idw

Weitere Berichte zu: Diagnostik Lungenarterie TGA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken
24.07.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie