Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klima schützen - und dabei Geld sparen

05.06.2001

5. Juni 2001 - Tag der Umwelt: BUND, Karstadt Warenhaus AG und Umweltbundesamt starten Klimaschutz-Aktion

Strom sparen, weniger Geld ausgeben und obendrein das Klima schützen: Wie das geht, zeigen der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Karstadt Warenhaus AG und das Umweltbundesamt in einer gemeinsamen Aktion. Bundesumweltminister Jürgen Trittin startete die Aktion am heutigen "Tag der Umwelt" im Karstadt-Haus am Berliner Hermannplatz. Keiner muss auf Liebgewonnenes verzichten, das Sparen ist einfacher, als viele denken. Der Präsident des Umweltbundesamtes, Prof. Dr. Andreas Troge, nahm die hohen Leerlaufverluste vieler Elektrogeräte aufs Korn: "In einem gut ausgestatteten Haushalt geht mindestens ein Zehntel des Stromverbrauchs durch Leerlauf bei Elektrogeräten, zum Beispiel für unnötige Stand-by-Schaltungen, drauf. Das Geld lässt sich sicherlich sinnvoller anlegen."

Neue, sparsame Geräte und ein cleverer Umgang mit den vorhandenen - so lautet die Empfehlung, um Konto und Klima wirksam zu entlasten. Dr. Gerhard Timm, Bundesgeschäftsführer des BUND: "Jeder Einzelne kann jeden Tag zum Tag der Umwelt machen, wenn er oder sie die vielen Möglichkeiten zum Energiesparen nutzt. Im Haushalt, im Büro, in der Freizeit - überall schlummern Reserven für den Klimaschutz, die wir mit unserer gemeinsamen Stromsparaktion erschließen wollen". Klaus Wilmsen, Umweltschutzbeauftragter der Karstadt Warenhaus AG, betont: "Klima schützen, Energie sparen, Geld sparen hat nichts mit Kürzertreten zu tun, sondern mit Weiterdenken."

Der "Tag der Umwelt" wurde bewusst als Starttermin für die Aktion gewählt, denn das diesjährige Motto lautet: "Klimaschutz jetzt - Technologien für die Zukunft". Dazu Dr. Gerhard Timm: "Die Bundesregierung hat das Ziel, den Kohlendioxidausstoß bis 2005 um 25 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Sie wird ihre Anstrengungen zur Erreichung dieses Ziels nur verstärken, wenn aus der Bevölkerung klare Signale für mehr Umweltschutz kommen. Energie einzusparen, ist auch im Interesse nachfolgender Generationen. Deshalb starten wir diese Klimaaktion und rufen dazu auf, auch im Haushalt das Sparen von Strom an die oberste Stelle zu setzen."

Die drei Partner wollen die Bürgerinnen und Bürger für einen cleveren Umgang mit Strom und Wärme sensibilisieren und Tipps für den Kauf moderner, sparsamer Geräte geben. Hierauf zu achten, lohnt sich auch finanziell, denn: In den eigenen vier Wänden gehen viele ausgesprochen großzügig mit Strom und Wärme um. Licht, Warmwasser, Heizung, Waschmaschine, Geschirrspüler, Stereoanlage, Computer - alles ist jederzeit auf Knopfdruck oder Ventildrehung verfügbar.

"Wer will schon im Treibhaus wohnen" ist der Titel einer kostenlosen Informationsbroschüre von BUND, Karstadt und Umweltbundesamt. Der Energiehunger vieler Haushaltsgeräte frisst die knapper werdenden Rohstoffe Gas, Öl und Kohle auf und schädigt das Klima. Nicht nur das. Er zieht den Verbraucherinnen und Verbrauchern bares Geld aus der Tasche - mehrere Hundert Mark pro Jahr, von denen man 200 Mark und mehr sparen könnte. Auf 24 Seiten zeigen praktische Beispiele, wie einfach man Strom und Wärme besser ausnutzen kann. Da ist viel drin: Durch den bewussten Umgang können schnell bis zu 30 % Energieeinsparung erreicht werden. Allein, um die Stromvergeudung durch Leerlaufverluste aller Haushalte zu decken, müssen in Deutschland zwei 1000 Megawatt-Kraftwerke Strom produzieren.

Die Karstadt Warenhaus AG richtet für diese Aktion in den kommenden Wochen in vielen ihrer bundesweit 183 Karstadt-, Hertie- und Wertheim-Filialen Sonderverkaufsflächen ein. Es gibt fachkundige Energieberatung vor Ort.

Die kostenlose Broschüre und weiteres Informationsmaterial zur Aktion sowie zum Thema "Energiesparen im Haushalt" gibt es bei:

  • der Karstadt Warenhaus AG, Bernd Schott, Abt. Umweltschutz, Theodor-Althoff-Straße 2, 45133 Essen, Tel.: 0201/727-5251, Fax: 0201/727-4790, E-Mail:qs-umwelt@karstadt.de,
  • dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND), Jozo Juric, Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin, Fax. 030/275-86440, E-Mail: jozo.juric@bund.net und
  • dem Umweltbundesamt, Zentraler Antwortdienst, Postfach 33 00 22, 14193 Berlin, Fax: 030/8903-2912, E-Mail: renate.hardt@uba.de.

Karsten Klenner | idw
Weitere Informationen:
http://www.bund.net/
http://www.umweltbundesamt.de/

Weitere Berichte zu: Bund Karstadt Warenhaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie