Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bringschuld der Wissenschaft - Holschuld der modernen Gesellschaft?

30.05.2001


Tagung zum Public Understanding of Science (PUS) im ZiF

... mehr zu:
»Naturwissenschaft »ZiF

Mit dem Problem der Kommunikation zwischen Experten und Laien, die in Deutschland weniger entwickelt ist als in anderen Ländern - wie etwa in Großbritannien -, befasst sich eine Tagung, die vom 6. bis zum 8. Juni im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld stattfindet. Die von dem Bielefelder Chemiker Achim Müller organisierte Tagung zum "Public Understanding of Science", zu der der Entdecker der Fußball-Moleküle Harold Kroto und der "Vater der Pille" Carl Djerassi eingeladen sind, steht unter der Fragestellung, wie weit die Wissenschaft eine Bringschuld und die moderne Gesellschaft eine Holschuld hat.

Mit atemberaubendem Tempo sind Naturwissenschaft und Technik fortgeschritten. Das Faktenwissen ist explodiert. Dadurch gibt es nach Ansicht des Entdeckers der "Keplerate" Achim Müller Kommunikationsprobleme grundsätzlicher Art: "Auf der einen Seite führt eine extreme Spezialisierung dazu, dass immer weniger Naturwissenschaftler miteinander kommunizieren. Wenn schon innerhalb der Wissenschaft gravierende Verständigungsprobleme auszumachen sind, um wie viel größer ist dann auf der anderen Seite die Kluft zwischen Menschen mit einer ’Allgemeinbildung’ und den auf Spezialgebieten forschenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Entstanden ist so eine Situation, die auch gesellschaftspolitische Schwierigkeiten birgt. Mangelndes gegenseitiges Verstehen kann zu Ängsten und Technikfeindlichkeit mit entsprechenden Folgen in Politik und Wirtschaft führen. Angehörige bestimmter Berufsgruppen, zu denen auch Forscher und Forscherinnen gehören, sehen sich immer häufiger in der Situation, ihre Tätigkeiten in der Öffentlichkeit darstellen oder sogar rechtfertigen zu müssen. Für diese Kommunikation ist jedoch eine Fachsprache völlig ungeeignet, andererseits ist die Aufgabe, sich in allgemein verständlicher Weise über ein Spezialgebiet mitzuteilen, in der Regel nicht Bestandteil des (wissenschaftlichen) Berufsalltags. Obwohl nun Wissenschaftsjournalistinnen und -journalisten zwischen den angesprochenen Welten zu vermitteln suchen, kann deren Tätigkeit das Problem nur teilweise und damit nicht zur Zufriedenheit lösen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat angesichts dieser Problematik einen ’Communicator-Preis’ ausgeschrieben."

Als besonderes Problem wird im Rahmen dieser ZiF-Tagung das ambivalente Bild der Chemie in der (nichtwissenschaftlichen) Öffentlichkeit thematisiert. So stellt sich diese Veranstaltung als ein Beispiel dar, wie in einem bestimmten Wissenschaftsgebiet öffentliches Verständnis und nach Möglichkeit auch öffentliche Sympathie hergestellt werden kann. Im Vordergrund steht also der konkrete Anwendungsfall von Öffentlichkeitsarbeit für die Wissenschaft.

Das PUS-Programm im ZiF:

6. Juni, 20.00 Uhr, Lesung, H.W. Bellwinkel (Bochum): Thomas Mann und die Naturwissenschaften.

7. Juni, ab 8.50 Uhr, Eröffnung der Tagung durch die Geschäftsführende Direktorin des ZiF, Gertrude Lübbe-Wolff, und Achim Müller, Fakultät für Chemie der Universität Bielefeld.
Harold Kroto (Brighton): Science, a Round Peg in a Square World.
Henri Brunner (Regensburg): Rechts oder links in Natur, Kunst, Technik, Wirtschaft und Wissenschaft.
Wolf Peter Fehlhammer (München): "100 Jahre Deutsches Museum" - 100 Jahre PUS pur.
Andreas Dress (Bielefeld): The Evolution of Man: The Evolution of Mathematics.

7. Juni ab 14.00 Uhr, Harald Jockusch (Bielefeld): Von der Laborbank zu den Medien: Unser Beitrag zur Renaissance der Aufklärung.
Henning Genz (Karlsruhe): Alles voll Gewimmels - Das Vakuum der Physik.
Reinhard Kögerler (Bielefeld): Wie materiell ist Materie?
E. Constable (Birmingham): Making Chemistry Comprehensible.

8. Juni ab 9.00 Uhr, Peter Atkins (Oxford): Making Molecule Matter.
Günter Schmid (Essen): Chemistry Meets Physics: The Smallest Switches.
Achim Müller (Bielefeld): Chemie und Ästhetik: Die Formenvielfalt der Natur als Ausdruck ihrer Kreativität.
Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger (Ludwigshafen): Chemie - "Old Economy" oder "New Frontiers?"
Martin Jansen (Stuttgart): Rationales Design oder Kombinatorik, wie steigert man die Effizienz bei Fest-körpersynthesen?

8. Juni, ab 14.00 Uhr, Heinrich Vahrenkamp (Freiburg i.Br.): Kein Leben ohne Metalle, z.B. ohne Zink.
Katharina Kohse-Höinghaus (Bielefeld): Das teutolab: eine chemische Verbindung zwischen Schule und Uni.

16.10 bis 17.00 Uhr, Round Table Diskussion - Was haben wir gelernt?

19.00 Uhr, Lesung, Carl Djerassi (Stanford): THIS MAN’S PILL: Reflections on the 50th Birthday of the Pill.

Weitere Informationen: Tagungsbüro des ZiF, Telefon 0521/106 2768, Internet: http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AGMueller_06_2001.html.


Dr. Gerhard Trott | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AGMueller_06_2001.html

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft ZiF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau