Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kritik an Werbekampagne für "Hörpille"

10.02.2008


Ein breites Themenspektrum diskutieren rund 2000 Wissenschaftler und Ärzte auf der 72. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, die am 27. Mai in Hamburg zu Ende geht. Auf der Tagung äußerten sich Experten kritisch zu Aussagen, eine Schwerhörigkeit könne pharmakologisch gebessert werden: Die Wirkung einer vom Hersteller heftig beworbenen "Pille gegen Hörstörungen" sei bisher in keiner veröffentlichten Studie belegt.


(Hamburg) Rund 2000 Ärzte treffen sich vom 23. bis 27. Mai zur 72. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie im Congress Centrum Hamburg. Erkrankungen der Speicheldrüsen - Entzündungen, gut- und bösartige Erkrankungen - gehören zu den Hauptthemen.

Bei Operationen an den Ohrspeicheldrüsen etwa, können HNO-Ärzte inzwischen während dieses komplizierten Eingriffes durch eine gezielte Überwachung des Facialis-Nervs ("Neuromonitoring") dessen Beschädigung und damit Gesichtslähmungen vermeiden. Hoffnung setzen die HNO-Ärzte auch auf die Gewebezüchtung: Ist die Speichelproduktion der Drüsen verringert, beispielsweise nach einer Strahlentherapie im Kopf-Hals-Bereich, kann in Zukunft körpereigenes Drüsengewebe des Patienten vor der Behandlung entnommen, vermehrt und nach Abschluss der Strahlentherapie implantiert werden. Ebenso können Spezialisten die Drüsen vor der Bestrahlung operativ verlagern und so ebenfalls schützen.


"Erstmals auf diesem Kongress wird durch Life-Operationen aus den OPs der Hamburger HNO-Universitätsklinik der aktuelle Stand operativer Techniken bei verschiedenen HNO-Erkrankungen durch erfahrene Operateure demonstriert", erklärt Professor Ulrich Koch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde.

Wirkung der "Hörpille" nicht in veröffentlichten Studien belegt

Kritisch äußerte sich Koch zu der Werbekampagne eines Unternehmens, das seit einiger Zeit mit der Aussage "Pille gegen Hörschwäche ist da!" die Möglichkeit einer pharmakologischen Behandlung der Schwerhörigkeit suggeriert. "Leider", so Koch, "ist eine Schädigung der Sinneszellen im Innenohr pharmakologisch nicht reparabel."

Die bislang in keiner wissenschaftlichen Fachzeitschrift veröffentlichte Studie, mit der das Unternehmen Apotheker und Medien gleichwohl von der Wirksamkeit des frei verkäuflichen Altpräparates zu überzeugen versucht, hätte nach Meinung der Experten auch kaum Chancen von einer seriösen Fachzeitschrift veröffentlicht zu werden. "Es fehlen darin etwa entscheidende Informationen über die Patienten-Auswahl, die Messergebnisse des Hörvermögens, (Audiogramme) sowie vor allem statistische Analysen, die zum kleinen Einmaleins aller Arzneimittelstudien gehören."

Die Pille enthält eine bunte Mixtur von Vitaminen und andere Wirkstoffen wie getrockneter Hefe in geringer Dosierung. Damit ist zwar ziemlich sicher, dass sie Patienten nicht schadet. Doch einen bislang nachweisbaren Nutzen hat nur der Hersteller: 100 Kapseln kosten 130 Mark.

Pressekonferenz
Freitag, 25. Mai 2001, 13.00 Uhr
Raum "Planten und Blomen", CCH, Am Dammtor, Hamburg

Pressestelle: Barbara Ritzert, ProScientia GmbH
Andecheser Weg 17; 82343 Pöcking; Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97;
e-mail: ritzert@proscientia.de


Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Ulrich Koch
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Tel.: 040-42803-2360; Fax: 040-42803-6319
e-mail: u.koch@uke-uni-hamburg.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde Werbekampagne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics