Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scharfer CT-Blick in die Lunge

10.02.2008


Durch eine nicht-invasive Untersuchung mit modernen Computer-Tomographen können Radiologen selbst kleinste Veränderungen im Lungengewebe diagnostizieren. Davon profitieren etwa Krebspatienten im Rahmen der Tumornachsorge. Langfristig könnte dieses Verfahren aber auch bei Risikopatienten zur Früherkennung von Lungenkrebs eingesetzt werden, berichten Ärzte auf dem Deutschen Röntgenkongress, der vom 23. - 26. Mai in Wiesbaden stattfindet.

... mehr zu:
»Radiologe »Röntgenkongress

(Wiesbaden) Eine CT-Untersuchung des Brustkorbes gehört nicht nur bei Verdacht auf Lungenkrebs, sondern auch bei vielen anderen Krebsleiden im Rahmen der Tumornachsorge zur diagnostischen Routine, um Tochtergeschwülste zu diagnostizieren. Nun erweitern moderne Mehrzeilen-Spiral-CTs die bisherigen Möglichkeiten der nichtinvasiven Lungendiagnostik.

Untersuchungen mit diesen CTs können beispielsweise wichtige zusätzliche Informationen für die Therapieplanung liefern. Ebenso können Radiologen so nicht-invasiv die Wirkung einer Chemotherapie bei Metastasen und Primärtumoren der Lunge kontrollieren.


Die neue Technik macht selbst kleinste Veränderungen von wenigen Millimetern sichtbar, die bei herkömmlichen CT-Untersuchungen aufgrund der Dicke der Schichtaufnahmen nicht nachweisbar waren. Die neuen Geräte können Schichtaufnahmen mit einer Dicke von einem Millimeter und weniger liefern. Der Nachteil: Pro Untersuchung fallen so 400 bis 500 Bilder an.

Um die Bilderflut einzudämmen, stehen inzwischen spezielle Computerprogramme zur Verfügung. Sie werden kurz MRP (Multiplanare Reformationen) und MIP (Maximum Intensitäts-Projektion) genannt. Diese hat ein Team um Dr. Roger Eibel vom Institut für Radiologische Diagnostik am Münchener Klinikum Großhadern erprobt.

Wird die Dicke der Schichtbilder auf fünf Millimeter eingestellt und die MIP-Technik eingesetzt, müssen die Ärzte nur 70 bis 80 Bilder analysieren - eine übliche Zahl - und können dennoch selbst Veränderungen erkennen, die deutlich kleiner als fünf Millimeter sind. Das Rechenprogramm ermittelt nämlich den jeweils hellsten Punkt im Schichtstapel und hebt so die krankhaften Veränderungen heraus. Diese gehen also nicht mehr im allgemeinen "Rauschen" der Grauwerte unter.

Veränderungen, die größer sind als fünf Millimeter, werden auch mit Hilfe von MRPs leicht erfassbar.
Ein weiterer Vorteil dieser Bildrekonstruktionen liegt in der bestechenden Anschaulichkeit: Die von der herkömmlichen Lungenübersichtsaufnahme bekannten Bildebenen werden beibehalten. Darum können sich auch Nicht-Radiologen auf den Bildern schnell zurechtfinden.

"Aufgrund dieser Möglichkeiten könnte eine solche CT-Untersuchung langfristig gerade auch zur Früherkennung von Lungenkrebs bei Risikopatienten eingesetzt werden", hofft Professor Maximilian Reiser.

Pressekonferenz
Deutscher Röntgenkongress 2001
22. Mai 2001
11.00 Uhr, Saal 1a, Ebene I
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Eingang über: "Atrium", Rheinstr. 20


Pressestelle: Barbara Ritzert; ProScientia GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97; E-Mail: ritzert@proscientia.de

Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Maximilian Reiser
Präsident des Deutschen Röntgenkongresses 2001
Direktor des Instituts für Radiologische Diagnostik
Klinikum Großhadern
Marchioninistraße 15
81377 München
Tel.: 089-7095-2750; Fax: 089-7095-8895
E-Mail: mreiser@ikra.med.uni-muenchen.de


Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://drg.de/

Weitere Berichte zu: Radiologe Röntgenkongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics