Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scharfer CT-Blick in die Lunge

10.02.2008


Durch eine nicht-invasive Untersuchung mit modernen Computer-Tomographen können Radiologen selbst kleinste Veränderungen im Lungengewebe diagnostizieren. Davon profitieren etwa Krebspatienten im Rahmen der Tumornachsorge. Langfristig könnte dieses Verfahren aber auch bei Risikopatienten zur Früherkennung von Lungenkrebs eingesetzt werden, berichten Ärzte auf dem Deutschen Röntgenkongress, der vom 23. - 26. Mai in Wiesbaden stattfindet.

... mehr zu:
»Radiologe »Röntgenkongress

(Wiesbaden) Eine CT-Untersuchung des Brustkorbes gehört nicht nur bei Verdacht auf Lungenkrebs, sondern auch bei vielen anderen Krebsleiden im Rahmen der Tumornachsorge zur diagnostischen Routine, um Tochtergeschwülste zu diagnostizieren. Nun erweitern moderne Mehrzeilen-Spiral-CTs die bisherigen Möglichkeiten der nichtinvasiven Lungendiagnostik.

Untersuchungen mit diesen CTs können beispielsweise wichtige zusätzliche Informationen für die Therapieplanung liefern. Ebenso können Radiologen so nicht-invasiv die Wirkung einer Chemotherapie bei Metastasen und Primärtumoren der Lunge kontrollieren.


Die neue Technik macht selbst kleinste Veränderungen von wenigen Millimetern sichtbar, die bei herkömmlichen CT-Untersuchungen aufgrund der Dicke der Schichtaufnahmen nicht nachweisbar waren. Die neuen Geräte können Schichtaufnahmen mit einer Dicke von einem Millimeter und weniger liefern. Der Nachteil: Pro Untersuchung fallen so 400 bis 500 Bilder an.

Um die Bilderflut einzudämmen, stehen inzwischen spezielle Computerprogramme zur Verfügung. Sie werden kurz MRP (Multiplanare Reformationen) und MIP (Maximum Intensitäts-Projektion) genannt. Diese hat ein Team um Dr. Roger Eibel vom Institut für Radiologische Diagnostik am Münchener Klinikum Großhadern erprobt.

Wird die Dicke der Schichtbilder auf fünf Millimeter eingestellt und die MIP-Technik eingesetzt, müssen die Ärzte nur 70 bis 80 Bilder analysieren - eine übliche Zahl - und können dennoch selbst Veränderungen erkennen, die deutlich kleiner als fünf Millimeter sind. Das Rechenprogramm ermittelt nämlich den jeweils hellsten Punkt im Schichtstapel und hebt so die krankhaften Veränderungen heraus. Diese gehen also nicht mehr im allgemeinen "Rauschen" der Grauwerte unter.

Veränderungen, die größer sind als fünf Millimeter, werden auch mit Hilfe von MRPs leicht erfassbar.
Ein weiterer Vorteil dieser Bildrekonstruktionen liegt in der bestechenden Anschaulichkeit: Die von der herkömmlichen Lungenübersichtsaufnahme bekannten Bildebenen werden beibehalten. Darum können sich auch Nicht-Radiologen auf den Bildern schnell zurechtfinden.

"Aufgrund dieser Möglichkeiten könnte eine solche CT-Untersuchung langfristig gerade auch zur Früherkennung von Lungenkrebs bei Risikopatienten eingesetzt werden", hofft Professor Maximilian Reiser.

Pressekonferenz
Deutscher Röntgenkongress 2001
22. Mai 2001
11.00 Uhr, Saal 1a, Ebene I
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Eingang über: "Atrium", Rheinstr. 20


Pressestelle: Barbara Ritzert; ProScientia GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97; E-Mail: ritzert@proscientia.de

Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Maximilian Reiser
Präsident des Deutschen Röntgenkongresses 2001
Direktor des Instituts für Radiologische Diagnostik
Klinikum Großhadern
Marchioninistraße 15
81377 München
Tel.: 089-7095-2750; Fax: 089-7095-8895
E-Mail: mreiser@ikra.med.uni-muenchen.de


Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://drg.de/

Weitere Berichte zu: Radiologe Röntgenkongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie