Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scharfer CT-Blick in die Lunge

10.02.2008


Durch eine nicht-invasive Untersuchung mit modernen Computer-Tomographen können Radiologen selbst kleinste Veränderungen im Lungengewebe diagnostizieren. Davon profitieren etwa Krebspatienten im Rahmen der Tumornachsorge. Langfristig könnte dieses Verfahren aber auch bei Risikopatienten zur Früherkennung von Lungenkrebs eingesetzt werden, berichten Ärzte auf dem Deutschen Röntgenkongress, der vom 23. - 26. Mai in Wiesbaden stattfindet.

... mehr zu:
»Radiologe »Röntgenkongress

(Wiesbaden) Eine CT-Untersuchung des Brustkorbes gehört nicht nur bei Verdacht auf Lungenkrebs, sondern auch bei vielen anderen Krebsleiden im Rahmen der Tumornachsorge zur diagnostischen Routine, um Tochtergeschwülste zu diagnostizieren. Nun erweitern moderne Mehrzeilen-Spiral-CTs die bisherigen Möglichkeiten der nichtinvasiven Lungendiagnostik.

Untersuchungen mit diesen CTs können beispielsweise wichtige zusätzliche Informationen für die Therapieplanung liefern. Ebenso können Radiologen so nicht-invasiv die Wirkung einer Chemotherapie bei Metastasen und Primärtumoren der Lunge kontrollieren.


Die neue Technik macht selbst kleinste Veränderungen von wenigen Millimetern sichtbar, die bei herkömmlichen CT-Untersuchungen aufgrund der Dicke der Schichtaufnahmen nicht nachweisbar waren. Die neuen Geräte können Schichtaufnahmen mit einer Dicke von einem Millimeter und weniger liefern. Der Nachteil: Pro Untersuchung fallen so 400 bis 500 Bilder an.

Um die Bilderflut einzudämmen, stehen inzwischen spezielle Computerprogramme zur Verfügung. Sie werden kurz MRP (Multiplanare Reformationen) und MIP (Maximum Intensitäts-Projektion) genannt. Diese hat ein Team um Dr. Roger Eibel vom Institut für Radiologische Diagnostik am Münchener Klinikum Großhadern erprobt.

Wird die Dicke der Schichtbilder auf fünf Millimeter eingestellt und die MIP-Technik eingesetzt, müssen die Ärzte nur 70 bis 80 Bilder analysieren - eine übliche Zahl - und können dennoch selbst Veränderungen erkennen, die deutlich kleiner als fünf Millimeter sind. Das Rechenprogramm ermittelt nämlich den jeweils hellsten Punkt im Schichtstapel und hebt so die krankhaften Veränderungen heraus. Diese gehen also nicht mehr im allgemeinen "Rauschen" der Grauwerte unter.

Veränderungen, die größer sind als fünf Millimeter, werden auch mit Hilfe von MRPs leicht erfassbar.
Ein weiterer Vorteil dieser Bildrekonstruktionen liegt in der bestechenden Anschaulichkeit: Die von der herkömmlichen Lungenübersichtsaufnahme bekannten Bildebenen werden beibehalten. Darum können sich auch Nicht-Radiologen auf den Bildern schnell zurechtfinden.

"Aufgrund dieser Möglichkeiten könnte eine solche CT-Untersuchung langfristig gerade auch zur Früherkennung von Lungenkrebs bei Risikopatienten eingesetzt werden", hofft Professor Maximilian Reiser.

Pressekonferenz
Deutscher Röntgenkongress 2001
22. Mai 2001
11.00 Uhr, Saal 1a, Ebene I
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Eingang über: "Atrium", Rheinstr. 20


Pressestelle: Barbara Ritzert; ProScientia GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97; E-Mail: ritzert@proscientia.de

Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Maximilian Reiser
Präsident des Deutschen Röntgenkongresses 2001
Direktor des Instituts für Radiologische Diagnostik
Klinikum Großhadern
Marchioninistraße 15
81377 München
Tel.: 089-7095-2750; Fax: 089-7095-8895
E-Mail: mreiser@ikra.med.uni-muenchen.de


Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://drg.de/

Weitere Berichte zu: Radiologe Röntgenkongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten