Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitäts-Sicherung soll Zahl der Röntgenuntersuchungen reduzieren

10.02.2008


Eine konsequente Qualitätssicherung, strengere Indikationsstellungen sowie der Einsatz moderner Technik kann die Zahl der Röntgenuntersuchungen in Deutschland reduzieren. Dies betonen Experten auf dem Deutschen Röntgenkongress, der vom 23.-26. Mai in Wiesbaden stattfindet.


(Wiesbaden) In Deutschland steht zur Zeit die Novellierung der Röntgenverordnung an. "Ein Grund dafür", so Professor Ulrich Mödder, Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft, "ist die im europäischen Vergleich deutlich höhere Zahl von Röntgenuntersuchungen." Während hier zu Lande Mitte der 90er Jahre 1,24 Röntgenuntersuchungen pro Kopf der Bevölkerung registriert wurden, kamen beispielsweise Schweden, Dänen, Niederländer oder Briten mit weniger als der Hälfte aus.

Im Jahr 1994 lag die Gesamtzahl der jährlichen ambulanten Röntgenuntersuchungen, die mit den gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet wurden, in Deutschland bei 83,15 Millionen, im Jahr 1997 bei 83,4 Millionen. Dies belegt eine Untersuchung des Instituts für Strahlenhygiene des Bundesamtes für Strahlenschutz, die auf dem Röntgenkongress präsentiert wird.


Allerdings nehmen Radiologen nur 21 Prozent der Untersuchungen vor, so genannte Teilgebiets-Radiologen, etwa Orthopäden, Internisten und Chirurgen, hingegen 79 Prozent. Dies belegen andere Erhebungen. Der Grund für dieses Ungleichgewicht ist die "Selbstüberweisung". Während der Radiologe nur dann tätig wird, wenn ein anderer Arzt die Untersuchung anordnet und ihm den Patienten dazu überweist, ordnen Teilgebiets-Radiologen die Untersuchung nicht nur an, sondern führen sie auch durch - und rechnen entsprechend ab.

"Durch konsequente Qualitätssicherungsmaßnahmen", formuliert Mödder die Position der Deutschen Röntgengesellschaft, "könnte die Zahl der Röntgenuntersuchungen deutlich reduziert werden." So sank in den USA nach Einführung von Leitlinien zur Qualitätssicherung die Zahl der von Radiologen erbrachten Untersuchungen um sechs Prozent und die der Teilradiologen sogar um 63 Prozent. "In Deutschland ließen sich durch solche Maßnahmen und eine strengere Indikationsstellung ähnliche Verbesserungen erzielen", vermutet Mödder.

Durch Gründung und Ausbau der Akademie für radiologische Fort- und Weiterbildung, die bei anderen Facharzt-Gruppen sowie im europäischen Ausland inzwischen starke Beachtung findet, ist die Deutsche Röntgengesellschaft inzwischen für solche Aktivitäten bestens gerüstet.

Auch eine möglichst rasche Einführung digitaler Bildsysteme sowie der elektronische Austausch von Bilddaten dürfte nach Meinung der Deutschen Röntgengesellschaft die Strahlenbelastung und Zahl der Untersuchungen weiter vermindern.

Wenig verspricht sich Mödder hingegen von einer Ausweitung anderer bildgebender Verfahren, die keine ionisierenden Strahlen benötigen: Schon jetzt liegt die Bundesrepublik bei den Ultraschall-Untersuchungen international an der Spitze. Die Kosten dafür belaufen sich jährlich auf fünf Milliarden Mark. "Eine weitere Steigerung", so Mödder, "ist ökonomisch nicht mehr zu verantworten und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht von Nutzen für die Patienten." Auch ein Ersatz der Computer-Tomographie durch die Magnetresonanz-Tomographie, die einige Arztgruppen anstreben, würde nach Meinung des DRG-Präsidenten wohl eher zu einer unkalkulierbaren Mengenausweitung der Leistungen als zu einer gezielten Reduktion der Strahlenexposition genutzt.

Pressekonferenz
Deutscher Röntgenkongress 2001
22. Mai 2001
11.00 Uhr, Saal 1a, Ebene I
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Eingang über: "Atrium", Rheinstr. 20


Pressestelle: Barbara Ritzert; ProScientia GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97; E-Mail: ritzert@proscientia.de

Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403


Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Ulrich Mödder
Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft
Direktor des Instituts für Diagnostische Radiologie
der Heinrich-Heine-Universität
Moorenstraße 5
40225 Düsseldorf
Tel.: 0211-8117752; Fax: 0211-8116145
E-Mail: moedder@med.uni-duesseldorf.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Radiologie Röntgengesellschaft Röntgenuntersuchung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie