Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitäts-Sicherung soll Zahl der Röntgenuntersuchungen reduzieren

10.02.2008


Eine konsequente Qualitätssicherung, strengere Indikationsstellungen sowie der Einsatz moderner Technik kann die Zahl der Röntgenuntersuchungen in Deutschland reduzieren. Dies betonen Experten auf dem Deutschen Röntgenkongress, der vom 23.-26. Mai in Wiesbaden stattfindet.


(Wiesbaden) In Deutschland steht zur Zeit die Novellierung der Röntgenverordnung an. "Ein Grund dafür", so Professor Ulrich Mödder, Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft, "ist die im europäischen Vergleich deutlich höhere Zahl von Röntgenuntersuchungen." Während hier zu Lande Mitte der 90er Jahre 1,24 Röntgenuntersuchungen pro Kopf der Bevölkerung registriert wurden, kamen beispielsweise Schweden, Dänen, Niederländer oder Briten mit weniger als der Hälfte aus.

Im Jahr 1994 lag die Gesamtzahl der jährlichen ambulanten Röntgenuntersuchungen, die mit den gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet wurden, in Deutschland bei 83,15 Millionen, im Jahr 1997 bei 83,4 Millionen. Dies belegt eine Untersuchung des Instituts für Strahlenhygiene des Bundesamtes für Strahlenschutz, die auf dem Röntgenkongress präsentiert wird.


Allerdings nehmen Radiologen nur 21 Prozent der Untersuchungen vor, so genannte Teilgebiets-Radiologen, etwa Orthopäden, Internisten und Chirurgen, hingegen 79 Prozent. Dies belegen andere Erhebungen. Der Grund für dieses Ungleichgewicht ist die "Selbstüberweisung". Während der Radiologe nur dann tätig wird, wenn ein anderer Arzt die Untersuchung anordnet und ihm den Patienten dazu überweist, ordnen Teilgebiets-Radiologen die Untersuchung nicht nur an, sondern führen sie auch durch - und rechnen entsprechend ab.

"Durch konsequente Qualitätssicherungsmaßnahmen", formuliert Mödder die Position der Deutschen Röntgengesellschaft, "könnte die Zahl der Röntgenuntersuchungen deutlich reduziert werden." So sank in den USA nach Einführung von Leitlinien zur Qualitätssicherung die Zahl der von Radiologen erbrachten Untersuchungen um sechs Prozent und die der Teilradiologen sogar um 63 Prozent. "In Deutschland ließen sich durch solche Maßnahmen und eine strengere Indikationsstellung ähnliche Verbesserungen erzielen", vermutet Mödder.

Durch Gründung und Ausbau der Akademie für radiologische Fort- und Weiterbildung, die bei anderen Facharzt-Gruppen sowie im europäischen Ausland inzwischen starke Beachtung findet, ist die Deutsche Röntgengesellschaft inzwischen für solche Aktivitäten bestens gerüstet.

Auch eine möglichst rasche Einführung digitaler Bildsysteme sowie der elektronische Austausch von Bilddaten dürfte nach Meinung der Deutschen Röntgengesellschaft die Strahlenbelastung und Zahl der Untersuchungen weiter vermindern.

Wenig verspricht sich Mödder hingegen von einer Ausweitung anderer bildgebender Verfahren, die keine ionisierenden Strahlen benötigen: Schon jetzt liegt die Bundesrepublik bei den Ultraschall-Untersuchungen international an der Spitze. Die Kosten dafür belaufen sich jährlich auf fünf Milliarden Mark. "Eine weitere Steigerung", so Mödder, "ist ökonomisch nicht mehr zu verantworten und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht von Nutzen für die Patienten." Auch ein Ersatz der Computer-Tomographie durch die Magnetresonanz-Tomographie, die einige Arztgruppen anstreben, würde nach Meinung des DRG-Präsidenten wohl eher zu einer unkalkulierbaren Mengenausweitung der Leistungen als zu einer gezielten Reduktion der Strahlenexposition genutzt.

Pressekonferenz
Deutscher Röntgenkongress 2001
22. Mai 2001
11.00 Uhr, Saal 1a, Ebene I
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Eingang über: "Atrium", Rheinstr. 20


Pressestelle: Barbara Ritzert; ProScientia GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97; E-Mail: ritzert@proscientia.de

Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403


Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Ulrich Mödder
Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft
Direktor des Instituts für Diagnostische Radiologie
der Heinrich-Heine-Universität
Moorenstraße 5
40225 Düsseldorf
Tel.: 0211-8117752; Fax: 0211-8116145
E-Mail: moedder@med.uni-duesseldorf.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Radiologie Röntgengesellschaft Röntgenuntersuchung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie