Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitäts-Sicherung der Mammographie: Stufe II gezündet

10.02.2008


Die Deutsche Röntgengesellschaft und der Berufsverband Deutscher Radiologen haben für die Röntgenuntersuchung der weiblichen Brust die Grundlagen für eine freiwillige, zentral überwachte Zertifizierung mammographierender Ärzte geschaffen. Unter Federführung einer Kommission werden zur Zeit die Prüfer und durch diese dann ab September 2001 Praxen und Institute akkreditiert, berichten die Gesellschaften auf dem Deutschen Röntgenkongress, der vom 23.-26. Mai in Wiesbaden stattfindet.


(Wiesbaden) Rund 45.000 Frauen erkranken jährlich an Brustkrebs. Etwa jede achte bis zehnte Frau muss damit rechnen, diesen Tumor zu entwickeln. Wichtig ist darum die Selbstuntersuchung der Brust, die jede Frau einmal im Monat, kurz nach der Regelblutung durchführen sollte. Die Mammographie ist darüber hinaus die sicherste Methode zur Brustkrebsdiagnostik. Mit ihr können selbst Tumoren entdeckt werden, die noch nicht tastbar sind. Auch für die Abklärung bereits tastbarer Veränderungen liefert diese Röntgenuntersuchung wichtige Informationen zur Charakterisierung und Therapieplanung. Über drei Millionen Frauen in Deutschland unterziehen sich darum pro Jahr dieser Untersuchung.

Die Mammographie braucht eine strengere Qualitätssicherung als vom Gesetzgeber vorgesehen. Darin sind sich die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) und der Berufsverband Deutscher Radiologen (BDR) einig. Darum bauen die Verbände gemeinsam die Qualitäts-Sicherung in der Mammographie auf freiwilliger Basis aus.


Auf Initiative des BDR wurde der "Qualitätsring Radiologie" als erste Stufe gegründet. Ihm haben sich zahlreiche Praxen freiwillig angeschlossen.
"Nach Etablierung dieser ersten Stufe haben wir nun die Stufe II gezündet", erklärt Professor Ulrich Mödder, Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft. Sie wird die Umsetzung der wichtigsten Forderungen der EU-Richtlinien garantieren, nicht nur für das Screening, sondern für alle Mammographien jener Ärzte, die sich freiwillig zertifizieren lassen. Ein im letzten Jahr entwickeltes Konzept wird nun Realität. Bis Juli diesen Jahres wird die Zertifizierung der Prüfer abgeschlossen sein, die dann ab September mit der Zertifizierung der Praxen beginnen.

Strenge Vorgaben und regelmäßige Überprüfung

Die Vorgaben der EU-Richtlinien betreffen einerseits Geräte, Röntgenfilme und Filmentwicklung: Es werden strenge Anforderungen an Auflösung und Bildqualität gestellt. Auch die Dosisgrenzwerte sind festgelegt. Hinzu kommen Vorgaben zur Untersuchungstechnik, also zur Positionierung und Kompression der Brust. "Damit werden alle Grundvoraussetzungen für Technik und Durchführung geschaffen, die Experten für eine optimale Befundung als notwendig erachten", erklärt Professor Sylvia Heywang-Köbrunner, Vorsitzende des Ausschusses "Mammadiagnostik" der Deutschen Röntgengesellschaft.

Nur wenn diese Anforderungen erfüllt sind, erhält der Radiologe - nach einer Überprüfung - das Qualitäts-Zertifikat der Stufe II. Dieses muss allerdings jedes Jahr neu beantragt werden. Erneuert wird es nur dann, wenn eine regelmäßige Überprüfung stattgefunden hat und die Geräte auf dem neuesten technischen Stand sind.

Sicherung der Befundungsqualität

Zusätzlich hat der Ausschuss "Mammadiagnostik" ein Konzept zur Sicherung der Befundungsqualität erarbeitet. "Es beinhaltet Fortbildung, Dokumentationspflicht und Minimalforderungen zur so genannten Doppelbefundung" erklärt Heywang-Köbrunner. Hier folgen die radiologischen Fachgesellschaften den zukünftigen Richtlinien der Kassenärztlichen Vereinigung, die ab Januar 2002 gelten. Durch eine unabhängige Prüfung wird das notwendige Grundwissen getestet. Außerdem muss der mammographierende Arzt regelmäßige Fortbildungen auf diesem Gebiet belegen.

Um die Beurteilungsqualität zu verbessern, plant die Deutsche Röntgengesellschaft darüber hinaus eine stichprobenartige Doppelbefundung bei mindestens zehn Prozent aller Aufnahmen sowie die Einführung einer Dokumentation von Diagnosen und Ergebnis. Vorgesehen für die Doppelbefundung durch einen externen, erfahrenen Radiologen sind - neben Stichproben - beispielsweise alle Aufnahmen, bei denen der Erstbeurteiler eine weitere Abklärung, etwa die Entnahme einer Gewebeprobe, für erforderlich hält. Auch jene Mammographien sollen doppelbefundet werden, die keine Veränderung zu zeigen scheinen, obwohl die betreffende Frau einen Knoten getastet hat.

Wie eine Doppelbefundung organisiert werden kann, erprobt der Berufsverband der Radiologen bereits in regionalen Modellprojekten. Da dies jedoch zusätzliche Kosten verursacht, muss mit den Krankenkassen noch verhandelt werden, ob diese bereit sind, die zusätzlichen Kosten zu übernehmen. "Auf diesem Gebiet haben wir aber bereits positive Signale erhalten", so Mödder.

Weitere Maßnahmen zur Qualitätssicherung, die Stufe III, befinden sich ebenfalls in der Planung. "In Zukunft werden wir auch die Randbedingungen verbessern müssen. Doch unser wichtigstes Ziel ist es zunächst, die Stufe II der Qualitätssicherung flächendeckend umzusetzen", kommentiert Mödder.

Ob dies den beiden Verbänden gelingt, können Frauen ab Ende des Jahres testen: Wenn sie sich einer Mammographie unterziehen müssen, sollten sie sich vorab erkundigen, ob der Arzt bei der freiwilligen Zertifizierung durch DRG und BDR mitmacht.

Pressekonferenz
Deutscher Röntgenkongress 2001
22. Mai 2001
11.00 Uhr, Saal 1a, Ebene I
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Eingang über: "Atrium", Rheinstr. 20

Pressestelle: Barbara Ritzert; ProScientia GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97; E-Mail: ritzert@proscientia.de

Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Sylvia Heywang-Köbrunner
Leitende Oberärztin der Klinik für Diagnostische Radiologie
Magdeburger Straße 16; 06097 Halle
Tel.: 0345-557- 1799; Fax: 0345-557-1804
E-Mail: sylvia.heywang@medizin.uni-halle.de

Prof. Dr. med. Ulrich Mödder
Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft
Direktor des Instituts für Diagnostische Radiologie
der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Moorenstraße 5; 40225 Düsseldorf
Tel.: 0211-8117752 ; Fax: 0211-8116145
E-Mail: moedder@med.uni-duesseldorf.de


Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://drg.de/

Weitere Berichte zu: Mammographie Radiologie Röntgengesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie