Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Koronar-Screening" per CT bei Herzinfarkt-Risiko: Bildgebung statt invasiver Diagnostik?

10.02.2008


Durch eine nicht-invasive Untersuchung mit modernen Computer-Tomographen können Radiologen Kalkablagerungen in den Herzkranzgefäßen diagnostizieren. Zukünftig profitieren dürften von dieser neuen Methode jedoch vor allem Patienten mit Risikofaktoren oder unklaren Beschwerden in der Brust. Experten stellen darüber hinaus auf dem Deutschen Röntgenkongress, der in Wiesbaden vom 23. - 26. Juni stattfindet, erstmals Leitlinien für die Herzdiagnostik mit Schnittbild-gebenden Verfahren vor.


Etwa 35 Sekunden lang muss der Patient, dessen Herzfrequenz medikamentös auf 60 Schläge pro Minute abgesenkt wurde, die Luft anhalten. Dann ist die Untersuchung vorbei. Während dieser Zeit tastet der Mehrzeilen-Spiral-Computer-Tomograph das Herz in 1 bis 3 Millimeter dicken Schichten ab. Am Computer werden diese Schichtaufnahmen zu dreidimensionalen Bildern des Herzens und der Herzkranzgefäße zusammengesetzt.

"Auf diesen Aufnahmen", berichtet Professor Maximilian Reiser vom Münchener Klinikum Großhadern, " sind Verkalkungen der Herzkranzgefäße sehr gut zu erkennen." So erhalten die Ärzte über den Nachweis oder den Ausschluss von Koronarkalk wichtige diagnostische Informationen, ob ein Patient unter einer koronaren Herzkrankheit leidet.


Sinnvoll könnte diese Untersuchung vor allem dann sein, wenn die Betroffenen über atypische Schmerzen in der Brust klagen oder Risikofaktoren haben, etwa Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte oder Diabetes. Teilweise unterziehen sich solche Patienten einer invasiven Untersuchung mit dem Herzkatheter. Entdecken die Ärzte dabei eine Verengung, kann diese im Rahmen des Eingriffes aufgedehnt werden. Allerdings dient ein Viertel der mehr als 500.000 jährlichen Katheter-Untersuchungen in Deutschland rein diagnostischen Zwecken, um eine koronare Herzkrankheit auszuschließen.

Auf einem Gebiet leistet das bildgebende Verfahren sogar noch mehr als der Herzkatheter: Wird zusätzlich ein Kontrastmittel eingesetzt, können die Radiologen auch fettreiche Ablagerungen erkennen, die durch Kalkeinlagerungen noch nicht verhärtet sind und das Blutgefäß darum noch nicht verengen. Gleichwohl sind diese nicht ungefährlich: "Solche Plaques können reißen und sind darum eine mögliche Ursache für den plötzlichen Herztod", erläutert Reiser.

Vergleichende Untersuchungen eines Ärzte-Teams um Reiser und Dr. Christoph Becker bei 32 Patienten belegen: In 21 Prozent der untersuchten Koronargefäße entdeckten die Radiologen nicht- verkalkte Plaques, die mit dem Katheter nicht nachweisbar waren. Andere Untersuchungen belegen, dass die CT-Diagnostik auch mit der in solchen Fällen üblichen invasiven Ultraschall-Untersuchung vergleichbar ist.

Frühdiagnostik als zukünftige Domäne

Diese Früh-Diagnostik könnte darum, so die Vorstellung der Münchener Radiologen, die zukünftige Domäne der CT-Untersuchung werden. Reiser: "Bei Patienten etwa mit Bluthochdruck, Diabetes und zu hohen Blutfettwerten, denen man eine Untersuchung mit dem Herzkatheter noch nicht zumuten möchte, könnte das Verfahren Hinweise auf frühe Veränderungen liefern und auch dazu eingesetzt werden, um die Wirksamkeit einer Behandlung von Risikofaktoren zu überprüfen." Auch bei unklaren Brustschmerzen und Herzrhythmusstörungen lassen sich bestimmte Erkrankungen durch die CT-Untersuchung ohne Belastung des Patienten ausschließen.

Leitlinien für die Bildgebung des Herzens

Um die Weichen für die Zukunft präzise zu stellen, hat eine "Arbeitsgruppe Herz" der Deutschen Röntgengesellschaft nun auch erstmals Leitlinien für den Einsatz Schnittbild-gebender Verfahren bei verschiedenen Herzerkrankungen entwickelt. Darin werden technische Anforderungen an die Geräte sowie Empfehlungen zur Untersuchungstechnik beschrieben, nicht nur mit dem CT, sondern auch mit der Magnetresonanz-Tomographie.

Ebenso haben die Experten aufgelistet, welche Techniken ihren klinischen Nutzen in großen oder einzelnen Studien bereits unter Beweis gestellt haben. Diesen ist zu entnehmen, dass die Messung des Koronarkalks per CT ihren Nutzen belegt hat. Was das Koronar-Screening von Risikopatienten mit atypischen Beschwerden betrifft, findet sich der Hinweis "in wissenschaftlicher Erprobung". Fazit von Reiser: "Trotz der ermutigenden Ergebnisse sind noch weitere Untersuchungen erforderlich, bevor die neue Methode allgemein in der klinischen Routine eingesetzt werden kann."

Pressekonferenz
Deutscher Röntgenkongress 2001
22. Mai 2001
11.00 Uhr, Saal 1a, Ebene I
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Eingang über: "Atrium", Rheinstr. 20

Pressestelle: Barbara Ritzert; ProScientia GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97; E-Mail: ritzert@proscientia.de

Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403


Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Maximilian Reiser
Direktor des Instituts für Radiologische Diagnostik
Klinikum Großhadern
Marchioninistraße 15
81377 München
Tel.: 089-7095-2750; Fax: 089-7095-8895
E-Mail: mreiser@ikra.med.uni-muenchen.de


Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://drg.de/

Weitere Berichte zu: Herzkranzgefäß Radiologie Röntgenkongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

nachricht Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung
27.06.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Selbstfaltendes Origami

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften