Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Koronar-Screening" per CT bei Herzinfarkt-Risiko: Bildgebung statt invasiver Diagnostik?

10.02.2008


Durch eine nicht-invasive Untersuchung mit modernen Computer-Tomographen können Radiologen Kalkablagerungen in den Herzkranzgefäßen diagnostizieren. Zukünftig profitieren dürften von dieser neuen Methode jedoch vor allem Patienten mit Risikofaktoren oder unklaren Beschwerden in der Brust. Experten stellen darüber hinaus auf dem Deutschen Röntgenkongress, der in Wiesbaden vom 23. - 26. Juni stattfindet, erstmals Leitlinien für die Herzdiagnostik mit Schnittbild-gebenden Verfahren vor.


Etwa 35 Sekunden lang muss der Patient, dessen Herzfrequenz medikamentös auf 60 Schläge pro Minute abgesenkt wurde, die Luft anhalten. Dann ist die Untersuchung vorbei. Während dieser Zeit tastet der Mehrzeilen-Spiral-Computer-Tomograph das Herz in 1 bis 3 Millimeter dicken Schichten ab. Am Computer werden diese Schichtaufnahmen zu dreidimensionalen Bildern des Herzens und der Herzkranzgefäße zusammengesetzt.

"Auf diesen Aufnahmen", berichtet Professor Maximilian Reiser vom Münchener Klinikum Großhadern, " sind Verkalkungen der Herzkranzgefäße sehr gut zu erkennen." So erhalten die Ärzte über den Nachweis oder den Ausschluss von Koronarkalk wichtige diagnostische Informationen, ob ein Patient unter einer koronaren Herzkrankheit leidet.


Sinnvoll könnte diese Untersuchung vor allem dann sein, wenn die Betroffenen über atypische Schmerzen in der Brust klagen oder Risikofaktoren haben, etwa Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte oder Diabetes. Teilweise unterziehen sich solche Patienten einer invasiven Untersuchung mit dem Herzkatheter. Entdecken die Ärzte dabei eine Verengung, kann diese im Rahmen des Eingriffes aufgedehnt werden. Allerdings dient ein Viertel der mehr als 500.000 jährlichen Katheter-Untersuchungen in Deutschland rein diagnostischen Zwecken, um eine koronare Herzkrankheit auszuschließen.

Auf einem Gebiet leistet das bildgebende Verfahren sogar noch mehr als der Herzkatheter: Wird zusätzlich ein Kontrastmittel eingesetzt, können die Radiologen auch fettreiche Ablagerungen erkennen, die durch Kalkeinlagerungen noch nicht verhärtet sind und das Blutgefäß darum noch nicht verengen. Gleichwohl sind diese nicht ungefährlich: "Solche Plaques können reißen und sind darum eine mögliche Ursache für den plötzlichen Herztod", erläutert Reiser.

Vergleichende Untersuchungen eines Ärzte-Teams um Reiser und Dr. Christoph Becker bei 32 Patienten belegen: In 21 Prozent der untersuchten Koronargefäße entdeckten die Radiologen nicht- verkalkte Plaques, die mit dem Katheter nicht nachweisbar waren. Andere Untersuchungen belegen, dass die CT-Diagnostik auch mit der in solchen Fällen üblichen invasiven Ultraschall-Untersuchung vergleichbar ist.

Frühdiagnostik als zukünftige Domäne

Diese Früh-Diagnostik könnte darum, so die Vorstellung der Münchener Radiologen, die zukünftige Domäne der CT-Untersuchung werden. Reiser: "Bei Patienten etwa mit Bluthochdruck, Diabetes und zu hohen Blutfettwerten, denen man eine Untersuchung mit dem Herzkatheter noch nicht zumuten möchte, könnte das Verfahren Hinweise auf frühe Veränderungen liefern und auch dazu eingesetzt werden, um die Wirksamkeit einer Behandlung von Risikofaktoren zu überprüfen." Auch bei unklaren Brustschmerzen und Herzrhythmusstörungen lassen sich bestimmte Erkrankungen durch die CT-Untersuchung ohne Belastung des Patienten ausschließen.

Leitlinien für die Bildgebung des Herzens

Um die Weichen für die Zukunft präzise zu stellen, hat eine "Arbeitsgruppe Herz" der Deutschen Röntgengesellschaft nun auch erstmals Leitlinien für den Einsatz Schnittbild-gebender Verfahren bei verschiedenen Herzerkrankungen entwickelt. Darin werden technische Anforderungen an die Geräte sowie Empfehlungen zur Untersuchungstechnik beschrieben, nicht nur mit dem CT, sondern auch mit der Magnetresonanz-Tomographie.

Ebenso haben die Experten aufgelistet, welche Techniken ihren klinischen Nutzen in großen oder einzelnen Studien bereits unter Beweis gestellt haben. Diesen ist zu entnehmen, dass die Messung des Koronarkalks per CT ihren Nutzen belegt hat. Was das Koronar-Screening von Risikopatienten mit atypischen Beschwerden betrifft, findet sich der Hinweis "in wissenschaftlicher Erprobung". Fazit von Reiser: "Trotz der ermutigenden Ergebnisse sind noch weitere Untersuchungen erforderlich, bevor die neue Methode allgemein in der klinischen Routine eingesetzt werden kann."

Pressekonferenz
Deutscher Röntgenkongress 2001
22. Mai 2001
11.00 Uhr, Saal 1a, Ebene I
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Eingang über: "Atrium", Rheinstr. 20

Pressestelle: Barbara Ritzert; ProScientia GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97; E-Mail: ritzert@proscientia.de

Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403


Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Maximilian Reiser
Direktor des Instituts für Radiologische Diagnostik
Klinikum Großhadern
Marchioninistraße 15
81377 München
Tel.: 089-7095-2750; Fax: 089-7095-8895
E-Mail: mreiser@ikra.med.uni-muenchen.de


Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://drg.de/

Weitere Berichte zu: Herzkranzgefäß Radiologie Röntgenkongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen