Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Früherkennung durch nicht-invasive Diagnostik mit modernen Computer-Tomographen

10.02.2008


Patienten mit einem erhöhten Risiko für Darmkrebs könnten von einer nicht-invasiven Diagnostik mit modernen Computer-Tomographen profitieren: Die Bildgebung ist beim Nachweis von Krebsvorstufen der konventionellen Darmspiegelung ebenbürtig. Dies berichten Experten auf dem Deutschen Röntgenkongress, der vom 23.-26. Mai in Wiesbaden stattfindet.


(Wiesbaden) In Deutschland erkranken jährlich über 50.000 Menschen an Darmkrebs und 30.000 sterben daran. Seit Jahren ist diese Tumorart die zweithäufigste Krebstodesursache. Nur durch eine bessere Früherkennung, darin sind sich alle Experten einig, sind Fortschritte zu erzielen.

Zirka 80 bis 90 Prozent aller Darmtumore entstehen aus so genannten Polypen, zunächst gutartigen Wucherungen der Darmschleimhaut. Da sowohl Tumoren als auch Polypen bluten können, dient der Nachweis von verborgenem Blut im Stuhl mit dem so genannten Hämoccult-Test als Screening-Methode im Rahmen der Früherkennung.


Allerdings hat dieser Test auch Schwächen: Mindestens ein Drittel der Tumore und häufiger noch Polypen bleiben unentdeckt, weil sie nicht bluten. Nur Darmspiegelungen mit dem Endoskop können bislang die "Trefferquote" verbessern. Daher müssen sich Risikopatienten, die beispielsweise eine erbliche Veranlagung für Darmkrebs tragen, regelmäßig diesen Untersuchungen unterziehen.

Die endoskopischen Inspektionen der Darmschleimhaut sind auch erforderlich, wenn im Rahmen der Früherkennung Blut im Stuhl nachgewiesen wurde, der Hämoccult-Test also "positiv" war. Doch in rund 85 Prozent der Fälle entpuppt sich dieses Resultat dann als falscher Alarm.

Seit einiger Zeit nun überprüfen Radiologen im Rahmen von Studien, ob moderne Mehrschicht-Computer-Tomographen zur Diagnostik von Polypen und Tumoren eingesetzt werden und so eine Darmspiegelung ersetzen können. Wie mehrere Vorträge auf dem Deutschen Röntgenkongress belegen, muss die Bildgebung den Vergleich mit konventionellen endoskopischen Untersuchungen nicht scheuen: Nicht nur Tumore, sondern auch mehr als 90 Prozent der Polypen, darunter auch sehr kleine, können Radiologen mit dem CT-Gerät entdecken.

Selbst wenn die Ärzte zur Reduktion der Strahlendosis dickere Schichtaufnahmen machen, können sie 90 Prozent der Polypen mit einem Durchmesser von einem Zentimeter diagnostizieren - und nur diese sind medizinisch relevant.

"Vor allem Risikopatienten, die sich regelmäßigen endoskopischen Untersuchungen des gesamten Dickdarms unterziehen müssen, könnten von der Bildgebung profitieren, wenn sich die bisherigen Ergebnisse in Untersuchungen mit größeren Patientenzahlen bestätigen", erklärt Professor Ulrich Mödder, Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft. Eine Darmspiegelung wäre nur dann erforderlich, wenn die CT-Aufnahme Polypen zeigt, die endoskopisch abgetragen werden müssen.

Auch bei Patienten, die älter sind als 65 Jahre und bei denen mit dem Hämoccult-Test Blutspuren im Stuhl entdeckt wurden, wäre per CT zunächst eine nicht-invasive Inspektion des gesamten Dickdarms möglich, um das Testergebnis zu überprüfen.

Pressekonferenz
Deutscher Röntgenkongress 2001
22. Mai 2001
11.00 Uhr, Saal 1a, Ebene I
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Eingang über: "Atrium", Rheinstr. 20


Pressestelle: Barbara Ritzert; ProScientia GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97; E-Mail: ritzert@proscientia.de

Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403


Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Ulrich Mödder
Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft
Direktor des Instituts für Diagnostische Radiologie
der Heinrich-Heine-Universität
Moorenstraße 5
40225 Düsseldorf
Tel.: 0211-8117752; Fax: 0211-8116145
E-Mail: moedder@med.uni-duesseldorf.de


Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://drg.de/

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Darmspiegelung Diagnostik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics