Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Früherkennung durch nicht-invasive Diagnostik mit modernen Computer-Tomographen

10.02.2008


Patienten mit einem erhöhten Risiko für Darmkrebs könnten von einer nicht-invasiven Diagnostik mit modernen Computer-Tomographen profitieren: Die Bildgebung ist beim Nachweis von Krebsvorstufen der konventionellen Darmspiegelung ebenbürtig. Dies berichten Experten auf dem Deutschen Röntgenkongress, der vom 23.-26. Mai in Wiesbaden stattfindet.


(Wiesbaden) In Deutschland erkranken jährlich über 50.000 Menschen an Darmkrebs und 30.000 sterben daran. Seit Jahren ist diese Tumorart die zweithäufigste Krebstodesursache. Nur durch eine bessere Früherkennung, darin sind sich alle Experten einig, sind Fortschritte zu erzielen.

Zirka 80 bis 90 Prozent aller Darmtumore entstehen aus so genannten Polypen, zunächst gutartigen Wucherungen der Darmschleimhaut. Da sowohl Tumoren als auch Polypen bluten können, dient der Nachweis von verborgenem Blut im Stuhl mit dem so genannten Hämoccult-Test als Screening-Methode im Rahmen der Früherkennung.


Allerdings hat dieser Test auch Schwächen: Mindestens ein Drittel der Tumore und häufiger noch Polypen bleiben unentdeckt, weil sie nicht bluten. Nur Darmspiegelungen mit dem Endoskop können bislang die "Trefferquote" verbessern. Daher müssen sich Risikopatienten, die beispielsweise eine erbliche Veranlagung für Darmkrebs tragen, regelmäßig diesen Untersuchungen unterziehen.

Die endoskopischen Inspektionen der Darmschleimhaut sind auch erforderlich, wenn im Rahmen der Früherkennung Blut im Stuhl nachgewiesen wurde, der Hämoccult-Test also "positiv" war. Doch in rund 85 Prozent der Fälle entpuppt sich dieses Resultat dann als falscher Alarm.

Seit einiger Zeit nun überprüfen Radiologen im Rahmen von Studien, ob moderne Mehrschicht-Computer-Tomographen zur Diagnostik von Polypen und Tumoren eingesetzt werden und so eine Darmspiegelung ersetzen können. Wie mehrere Vorträge auf dem Deutschen Röntgenkongress belegen, muss die Bildgebung den Vergleich mit konventionellen endoskopischen Untersuchungen nicht scheuen: Nicht nur Tumore, sondern auch mehr als 90 Prozent der Polypen, darunter auch sehr kleine, können Radiologen mit dem CT-Gerät entdecken.

Selbst wenn die Ärzte zur Reduktion der Strahlendosis dickere Schichtaufnahmen machen, können sie 90 Prozent der Polypen mit einem Durchmesser von einem Zentimeter diagnostizieren - und nur diese sind medizinisch relevant.

"Vor allem Risikopatienten, die sich regelmäßigen endoskopischen Untersuchungen des gesamten Dickdarms unterziehen müssen, könnten von der Bildgebung profitieren, wenn sich die bisherigen Ergebnisse in Untersuchungen mit größeren Patientenzahlen bestätigen", erklärt Professor Ulrich Mödder, Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft. Eine Darmspiegelung wäre nur dann erforderlich, wenn die CT-Aufnahme Polypen zeigt, die endoskopisch abgetragen werden müssen.

Auch bei Patienten, die älter sind als 65 Jahre und bei denen mit dem Hämoccult-Test Blutspuren im Stuhl entdeckt wurden, wäre per CT zunächst eine nicht-invasive Inspektion des gesamten Dickdarms möglich, um das Testergebnis zu überprüfen.

Pressekonferenz
Deutscher Röntgenkongress 2001
22. Mai 2001
11.00 Uhr, Saal 1a, Ebene I
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Eingang über: "Atrium", Rheinstr. 20


Pressestelle: Barbara Ritzert; ProScientia GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97; E-Mail: ritzert@proscientia.de

Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403


Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Ulrich Mödder
Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft
Direktor des Instituts für Diagnostische Radiologie
der Heinrich-Heine-Universität
Moorenstraße 5
40225 Düsseldorf
Tel.: 0211-8117752; Fax: 0211-8116145
E-Mail: moedder@med.uni-duesseldorf.de


Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://drg.de/

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Darmspiegelung Diagnostik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?
27.02.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion
27.02.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik