Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebsdiagnostik: Kassen zahlen Magnetresonanz-Tomographie

10.02.2008

Zur Sicherung der Diagnose "Brustkrebs" setzen Ärzte - neben einer Mammographie - oft noch andere bildgebende Verfahren ein. Eines davon ist die Magnetresonanz-Tomographie (MRT). Durch Studien und Empfehlungen zur Qualitätssicherung hat die Deutsche Röntgengesellschaft bei dieser Methode wichtige Vorarbeiten geleistet. Nun übernehmen die Krankenkassen erstmalig die Kosten für MRT-Untersuchungen bei bestimmten Fragestellungen in der Brustkrebsdiagnostik, berichten Experten auf dem Deutschen Röntgenkongress, der vom 23.-26. Mai in Wiesbaden stattfindet.



(Wiesbaden) Zur Brustkrebsdiagnostik setzen Ärzte neben der Mammographie auch Ultraschall und Magnetresonanz-Tomographie (MRT) ein. Denn diese Verfahren liefern in bestimmten Fällen zusätzliche Informationen. Bei nicht ganz eindeutigen Röntgenbildern, dichtem Drüsengewebe, und zur Unterscheidung bestimmter gut- und bösartiger Veränderungen ist etwa eine Ultraschalluntersuchung sinnvoll.



Nach brusterhaltenden Operationen oder dem Wiederaufbau der Brust mit einer Prothese, haben Ärzte bei nachfolgenden Kontrolluntersuchungen jedoch nicht selten Probleme bei der Beurteilung von Mammographie oder Ultraschall-Aufnahme: Verdichtungen und Vernarbungen können entweder ein erneutes Tumorwachstum (Rezidiv) verdecken, oder suggerieren Veränderungen, obwohl alles in Ordnung ist. Mit Hilfe der Magnetresonanz-Tomographie können die Ärzte in solchen Fällen zwischen einer narbigen Veränderung und einem Tumor sehr gut unterscheiden.

Um die MRT in die Versorgung aufzunehmen, hat die Deutsche Röntgengesellschaft in den vergangenen Jahren wichtige Vorarbeiten geleistet. In umfangreichen Studien haben Radiologen Wert und Grenzen der Methode belegt und Empfehlungen formuliert, um die Qualität der Durchführung und Befundung zu sichern.

Wann eine MRT-Untersuchung nötig ist, hat die Deutsche Röntgengesellschaft ebenfalls in Empfehlungen festgelegt. Eine Untersuchung sollte erfolgen, wenn
- wegen narbiger Veränderungen nach brusterhaltender Therapie mammographisch und sonographisch Unklarheiten bestehen
- nach Wiederaufbauplastik wegen narbigen Veränderungen und sonographisch erschwerter Beurteilbarkeit Unklarheiten verbleiben
- bei einer Frau ein Lymphknotenbefall durch Krebszellen in der Achselhöhle diagnostiziert wird, mit der klassischen Mammographie und Sonographie aber kein Tumor in der Brust erkennbar ist
- bei nachgewiesenem Tumor-Verdacht zu klären ist, ob z.B. in mammographisch dichtem Gewebe noch weitere Knoten vorhanden sind.

Nach neueren Erkenntnissen, die aber noch in weiteren Studien überprüft werden müssen, kann die MRT auch sinnvoll sein, wenn
- überprüft werden soll, ob ein Tumor auf eine so genannte neoadjuvante Therapie (eine Chemotherapie vor der Operation) anspricht
- bei genetisch gesicherter familiärer Belastung (sog. Hochrisiko) ein Brustkrebs möglichst frühzeitig zu diagnostizieren ist
- direkt nach einer Operation die korrekte Entfernung einer Geschwulst fraglich ist.

Nun übernehmen die Krankenkassen zwar nicht die Kosten bei allen empfohlenen, aber zumindest bei drei wichtigen Indikationen: Bleiben bei Kontrolluntersuchungen nach brusterhaltender Therapie oder nach Wiederaufbauplastik Unklarheiten, zahlen die Kassen. Ebenso auch für die Tumorsuche, wenn die Lymphknoten der Achselhöhle einer Frau von Krebszellen befallen sind und die anderen bildgebenden Verfahren keine Veränderungen zeigen.

Digitale Mammographie - positive Ansätze in der Forschung

Mit der "Digitalen Mammographie", die Radiologen auch als "Digitale Vollfeld-Mammographie" (FFDM) bezeichnen, wird eine neue Ära bei der Röntgenuntersuchung der Brust eingeläutet. Zwar sind die Systeme noch nicht ausgereift, doch die bisherigen Forschungsergebnisse lassen hoffen, dass Veränderungen in der weiblichen Brust in vergleichbarer Weise wie mit der konventionellen Mammographie entdeckt werden können.

Die Vorteile der Digitalisierung betreffen vor allem die sichere Archivierung und das Wiederauffinden von Bildern sowie die Möglichkeiten des elektronischen Versandes zur Zweitbegutachtung. Ebenso erproben Radiologen Computer-gestützte Systeme, um Veränderungen zu erkennen.

Rein äußerlich ändert sich bei dieser Röntgenuntersuchung nichts. Die Röntgenstrahlen treffen nach wie vor auf die Brust und werden dort in unterschiedlichem Ausmaß von den verschiedenen Geweben geschwächt. Dieses Strahlenbild wird nun aber nicht von einem Film, sondern von einem digitalen oder digital auslesbaren Empfänger aufgezeichnet.

Bei den Empfängern gibt es verschiedene Varianten. Bei der ersten wird das Strahlungsbild von Messkammern (Detektoren) aufgezeichnet und in Helligkeitswerte, die in Zahlen gemessen werden, digital auf einen Monitor oder Film übertragen. Bei der zweiten Variante wird das Bild mittels einer Speicher-Folie - ähnlich wie mit einem Film - aufgenommen. Dieses Bild wird dann in einem zweiten Schritt digital ausgelesen und dann auf einen Monitor oder endgültigen Film übertragen.

Verschiedene Systeme werden derzeit entwickelt und erprobt, wobei die Experten jeweils Bildqualität, diagnostische Sicherheit und notwendige Strahlendosis überprüfen. Erste Ergebnisse, die auf dem Deutschen Röntgenkongress präsentiert werden, stimmen Experten optimistisch, dass die Digitalisierung in naher Zukunft einsetzbar sein wird.

Pressekonferenz
Deutscher Röntgenkongress 2001
22. Mai 2001
11.00 Uhr, Saal 1a, Ebene I
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Eingang über: "Atrium", Rheinstr. 20

Pressestelle: Barbara Ritzert; ProScientia GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97; E-Mail: ritzert@proscientia.de

Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403


Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Sylvia Heywang-Köbrunner
Leitende Oberärztin der Klinik für Diagnostische Radiologie
Magdeburger Straße 16; 06097 Halle
Tel.: 0345-557- 1799; Fax: 0345-557-1804
E-Mail: sylvia.heywang@medizin.uni-halle.de

Prof. Dr. med. Ulrich Mödder
Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft
Direktor des Instituts für Diagnostische Radiologie
der Heinrich-Heine-Universität
Moorenstraße 5; 40225 Düsseldorf
Tel.: 0211-8117752 ; Fax: 0211-8116145
E-Mail: moedder@med.uni-duesseldorf.de


Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://drg.de/

Weitere Berichte zu: Brustkrebsdiagnostik MRT Mammographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht 23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften