Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Gemeinschaft unverzichtbar für die deutsche Forschung

26.01.2001


 Als Bestätigung des von ihr eingeschlagenen Weges zu einer programmorientierten Förderung hat die Mitgliederversammlung der Helmholtz-Gemeinschaft das Ergebnis der "Systemevaluation" durch den Wissenschaftsrat bewertet (Erste Stellungnahme im Anhang). Dieser hatte das Gutachten am 22. Januar 2001 der Presse vorgestellt.

HGF-Mitgliederversammlung antwortet auf Wissenschaftsrat

"Die Helmholtz-Gemeinschaft hat die Umstrukturierung selbst eingeleitet und die entscheidenden Ideen für die Neuordnung dem Wissenschaftsrat vorgelegt", sagte Professor Dr. Detlev Ganten, Vorsitzender der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. "Wir fühlen uns durch die Stellungnahme des Wissenschaftsrates jetzt zusätzlich bestärkt und werden die uns notwendig erscheinenden Schritte zur Einführung der programmorientierten Förderung zügig durchführen. Besonderes Augenmerk wird dabei auf eine stärkere Vernetzung der Helmholtz-Zentren untereinander wie mit ihren in- und ausländischen Partnern in Hochschulen und Wirtschaft gelegt werden".

Intensiv befasste sich die Mitgliederversammlung auf ihrer jüngsten Sitzung in Berlin mit den kritischen Aspekten der Stellungnahme, die in der Pressemitteilung des Wissenschaftsrates vom 22. Januar 2001 in den Vordergrund gestellt wurden. Mit einem grundsätzlich positiven Tenor in der ausführlichen Stellungnahme bestätigt der Wissenschaftsrat die Qualität der Arbeit der Zentren, erkennt Forschung im öffentlichen Interesse als deren Mission an und erklärt die Helmholtz-Gemeinschaft zum unverzichtbaren Bestandteil des deutschen Wissenschaftssystems.

Die Mitgliederversammlung diskutierte Ansätze zur weiteren Verbesserung ihrer Arbeit. Sie hat dabei anerkannt, dass bei Beseitigung der auch von ihr selbst gesehenen Defizite die Effizienz der Helmholtz-Zentren weiter erhöht werden kann. Die für die nächsten Monate anstehenden Entscheidungen zur Umstrukturierung der Helmholtz-Gemeinschaft werden auch dazu dienen.

Die Helmholtz-Gemeinschaft wird über diese erste Stellungnahme hinaus das Gutachten des Wissenschaftsrates sorgfältig prüfen und danach eine detaillierte Analyse vorlegen.


Pressereferat der Helmholtz-Gemeinschaft


Bonn, den 26. Januar 2001
Telefon: 0228/30818-21
Telefax: 0228/30818-40 

www.helmholtz.de

Erste Stellungnahme der Mitgliederversammlung der Helmholtz-Gemeinschaft zu den Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur "Systemevaluation der HGF"
(Anlage zur Pressemitteilung der Helmholtz-Gemeinschaft vom 26.1.2001)

1. Die Helmholtz-Gemeinschaft dankt dem Wissenschaftsrat und dessen Arbeitsgruppe, insbesondere auch deren ausländischen Mitgliedern, für die im Zusammenhang mit der "Systemevaluation der HGF" geleisteten Arbeit. Der Wissenschaftsrat unterstützt in seiner Analyse in den wesentlichen Punkten das ihm vorgelegte Konzept der Helmholtz-Gemeinschaft zu ihrer Weiterentwicklung (vgl. "Systemevaluation der HGF, S. 25 sowie 92 ff.).

2. Der Wissenschaftsrat betont in seiner Stellungnahme analog zu der eigenen Definition der Helmholtz-Gemeinschaft deren spezielle Mission: Im Rahmen der "institutionellen Orientierung an Forschungszielen des Staates und der Gesellschaft" sind Problemorientierung und nationaler Auftrag, Betrieb von Großgeräten, Langfristigkeit und Komplexität der bearbeiteten wissenschaftlichen Probleme sowie wissenschaftsbezogene Dienstleistungen und Managementaufgaben entscheidende Profilelemente der Helmholtz-Gemeinschaft (S. 16 ff).

3. In Übereinstimmung mit früheren Stellungnahmen bestätigt der Wissenschaftsrat Qualität, Umfang und Unverzichtbarkeit des "Instruments der Großforschung" im deutschen Wissenschaftssystem (S. 23). Die Helmholtz-Gemeinschaft sieht daher in den von ihr eingeleiteten und auch vom Wissenschaftsrat geforderten Reformen einen entscheidenden Beitrag zur Beseitigung bestehender Defizite sowie zur Steigerung der Effizienz nicht nur der Helmholtz-Zentren, sondern auch des gesamten Forschungssystems.

4. Mit den Empfehlungen zur Einführung einer programmorientierten Förderung übernimmt der Wissenschaftsrat die in den Gremien der Helmholtz-Gemeinschaft entwickelten Ideen für eine an Inhalten und Strategien orientierte, zentrenübergreifende Förderung der Arbeit der Helmholtz-Zentren (S. 92). Die Helmholtz-Gemeinschaft wird die zusätzlichen Anregungen des Wissenschaftsrates zur konkreten Ausgestaltung in ihre weiteren Überlegungen einbeziehen. Sie wird dabei jedoch besonderen Wert darauf legen, ein dynamisches System auf der Basis dezentraler effektiver Strukturen zu entwickeln, das auch für künftige Entwicklungen offen ist.

5. Der Wissenschaftsrat hat den komplexen und "fragilen Dualismus von Kooperation und Wettbewerb" (S. 101) als eines der wesentlichen Probleme der programmorientierten Förderung herausgearbeitet. Wie der Wissenschaftsrat sieht die Helmholtz-Gemeinschaft auch bei einer programmorientierten Förderung Forschung in erster Linie als einen von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern selbst getragenen Prozess, wobei durch "inhaltlich nicht gebundene Mittel ... ein Spielraum für nicht vorgebahnte, vom Einzelwissenschaftler ausgehende Forschungsansätze gesichert werden muss" (S. 9).

6. Die Gremien der Helmholtz-Gemeinschaft haben wiederholt nachdrücklich darauf hingewiesen, dass die Gewährung einer umfassenden Flexibilität im Haushalts- und Personalrecht durch die Zuwendungsgeber Bund und Länder eine unverzichtbare Voraussetzung für die Einführung einer programmorientierten Förderung darstellt. Die Helmholtz-Gemeinschaft sieht diese Forderung durch die Empfehlungen des Wissenschaftsrates bestätigt (S. 9).

7. Die Helmholtz-Gemeinschaft teilt das Bekenntnis des Wissenschaftsrates zur gemeinschaftlichen Förderung von Wissenschaft und Forschung durch Bund und Länder. Wie der Wissenschaftsrat (S. 9 und 22) misst sie der Einbindung der Zentren in die Wissenschaftsstrukturen der Länder hohe Bedeutung bei und sieht dies als Voraussetzung dafür an, dass die Helmholtz-Gemeinschaft als ein "zentrales Instrument der gesamt-staatlichen Wissenschaftspolitik" weiter gestärkt werden kann.

8. Die Stellungnahme des Wissenschaftsrates enthält eine Reihe von kritischen Anmerkungen, so zum Beispiel zu der noch nicht ausreichend intensiven internen und externen Vernetzung der Forschungsarbeiten und zur Umsetzung der Ergebnisse von Begutachtungen (S. 89 f. und 83). Diese Punkte enthalten nützliche Hinweise für die Helmholtz-Gemeinschaft für weitere Verbesserungen ihrer Arbeitsweise, um dem hohen Anspruch an das wissenschaftliche Niveau der Helmholtz-Zentren durchgehend gerecht zu werden. Dies gilt auch für das geforderte Engagement in der Kooperation mit europäischen und internationalen Partnern (S. 7).

9. Die Helmholtz-Gemeinschaft stellt mit Befriedigung fest, dass der Wissenschaftsrat die Erfolge der Helmholtz-Zentren bei der Intensivierung der Kooperation mit den Hochschulen anerkannt hat (S. 6 und 64). Die Helmholtz-Gemeinschaft wird diese Kooperation im Sinne einer besseren Vernetzung zwischen den Partnern des deutschen Forschungssystems mit großem Nachdruck weiter ausbauen.

10. Die Helmholtz-Gemeinschaft begrüßt die vom Wissenschaftsrat vorgenommene Klarstellung der Rolle der Helmholtz-Zentren in der Kooperation mit der Wirtschaft (S. 54). Der Wissenschaftsrat hebt dabei zu Recht insbesondere hervor, dass die Zentren "anwendungsoffen" arbeiten sollen, eine "generelle Anwendungsdominanz" aber mit ihrem wissenschaftlichen Auftrag nicht vereinbar ist. In diesem Sinne werden Technologietransfer und Ausgründungshilfen von den Helmholtz-Zentren wie gefordert auch in Zukunft engagiert und mit hoher Priorität unterstützt werden.

Die Helmholtz-Gemeinschaft wird über diese erste Stellungnahme hinaus das Gutachten des Wissenschaftsrats einer sorgfältigen Prüfung unterziehen und danach eine detaillierte Stellungnahme vorlegen.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Cordula Tegen | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics