Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkrankungen der Psyche frühzeitig erkennen

26.04.2001


Psychische Erkrankungen sind noch immer schwer therapierbar. Frühzeitig erkannt und angemessen behandelt, lassen sich inzwischen aber auch in solchen Fällen Fortschritte erzielen, die noch vor einigen Jahren als aussichtslos galten. Eine Tagung auf dem Petersberg widmet sich am 19. Mai zwischen 9.30 und 15 Uhr dem brandaktuellen Thema Früherkennung und Prävention psychischer Störungen. Organisator ist das Psycho-Forum Nordrhein, dem auch die Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Bonn angehört.

Etwa 15% aller Erwachsenen erkranken im Laufe ihres Lebens an einer Depression; 9% der älteren Menschen sind von Alzheimer-Krankheit und anderen Demenzen betroffen; bei 7% der Erwachsenen treten irgendwann in ihrem Leben Alkoholismus bzw. Drogenabhängigkeit auf. All diese häufigen psychischen Erkrankungen können meist nicht dauerhaft geheilt werden, sondern zeigen auch unter Behandlung einen wiederkehrenden, manchmal auch chronischen Verlauf. Die Betroffenen leiden unter einer deutlich verminderten Lebensqualität und sind mit einer reduzierten Lebenserwartung konfrontiert.

Neuere Erkenntnisse belegen, dass nur der frühzeitige Beginn einer spezifischen Behandlung langfristig die seelische Gesundheit der Betroffenen günstig beeinflussen kann. Daher sind Früherkennung und Frühbehandlung bei psychischen Erkrankungen von zentraler Bedeutung, was insbesondere für Psychosen und Schizophrenie, die Alzheimerkrankheit und Suchterkrankungen gilt. Meist erfolgen aber Diagnose und Behandlungsbeginn erst spät. Entscheidende Veränderungen in der Praxis von Diagnose und Therapie sind daher dringend nötig. Die Tagung berichtet über Möglichkeiten der Früherkennung und Frühbehandlung und stellt entsprechende klinische Angebote vor.

Einen wichtigen Schritt in diese Richtung bedeuten auch die vom Bundesministerium für Forschung (BMBF) geförderten Kompetenznetzwerke für Schizophrenie, Depression/ Suizidalität und die Forschungsverbünde Sucht, in denen Modellprojekte für Früherkennung und Frühbehandlung gefördert werden. Auch in Bonn sind entsprechende Angebote aufgebaut worden. Ebenfalls in diesem Kontext steht die Tagung des Psycho-Forums Nordrhein: Unter dieser Bezeichnung haben sich Initiatoren aus den verschiedensten Versorgungsbereichen zusammengefunden, die zweimal im Jahr eintägige Symposien zu praktisch wichtigen, aber sonst wenig beachteten aktuellen Themen mit auswärtigen oder lokalen Referenten organisieren. Die geplanten Tagungen sollen sich zudem an den CME-Richtlinien (Continous Medical Education) für eine qualifizierte Mediziner-Fortbildung orientieren.


Weitere Informationen: Dr. Kai-Uwe Kühn, Dr. Barbara Hawellek, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Bonn, Tel.: 0228/287-5732; Anmeldungen per Fax unter 0228/287-4745 oder per E-Mail an Gabi Goedhart, ggoedhar@uni-bonn.de

Frank Luerweg |

Weitere Berichte zu: Frühbehandlung Früherkennung Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie